Die Volkshochschule Köln (VHS) ist das kommunale Weiterbildungszentrum der Stadt Köln. Mit jährlich über 6.000 Veranstaltungen und 72.000 Belegungen ist sie die größte VHS in Nordrhein-Westfalen und gehört zu den größten bundesweiten Weiterbildungseinrichtungen. Sie stellt ein breitgefächertes Bildungsangebot einschließlich der Weiterbildungsangebote zur beruflichen Qualifizierung sicher.

Das offene Veranstaltungsangebot der Volkshochschule Köln wird in mehreren pädagogischen Programmbereichen geplant und organisiert. Der Programmbereich Sprachen umfasst 32 Sprachen und circa 2.400 Veranstaltungen pro Jahr. Neben allgemeinen Veranstaltungen werden vor allem Kurse und Sprachprüfungen angeboten. Einen Angebotsschwerpunkt der Volkshochschule Köln als kommunalem Weiterbildungszentrum bildet die Integration von Migrantinnen und Migranten. Sprachkurse und Alltagsorientierung sind dabei die ersten Stadien. Neben den vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge geförderten Integrationskursen bietet die Volkshochschule Köln Deutschkurse von der Alphabetisierung bis zu fast muttersprachlichem Niveau an.

Die Stelle der Programmbereichsleitung „Sprachen“ (m/w/d) des Amtes für Weiterbildung ist zum 1. Mai 2020 zu besetzen.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

  • Inhaltliche, strategische und konzeptionelle Gestaltung des Programmbereichs unter Berücksichtigung eines zukunftsorientieren Weiterbildungsbedarfs sowie pädagogischer und fachwissenschaftlicher Entwicklungen
  • Verantwortung für den programmatischen und wirtschaftlichen Erfolg des Programmbereichs
  • Qualitätsmanagement und Weiterbildungsmarketing für den Programmbereich
  • Akquise von Drittmitteln und Kooperation mit relevanten Auftraggebern
  • Präsentation des Leistungsspektrums auf Fachtagungen, Konferenzen und in Gremien
  • Kooperation und Vernetzung mit städtischen, regionalen und überregionalen Institutionen
  • Leitung des Programmbereichs mit Dienst – und Fachaufsicht gegenüber den unterstellten Mitarbeitenden
  • Die Stelleninhaberin beziehungsweise der Stelleninhaber ist im Rahmen der Personalverantwortung für alle Arbeitsschutzangelegenheiten im Aufgabenbereich verantwortlich.

Wir erwarten von Ihnen:

Vorausgesetzt wird:

Zwingende Voraussetzung ist ein erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master, Universitätsdiplom, Magister) mit einem Abschluss in Germanistik, und/oder Fremdsprachen sowie eine mehrjährige Berufspraxis in der Weiterbildung in Verbindung mit einer entsprechenden Erfahrung in der Leitung von pädagogischen Teams.

Bei Beamtinnen und Beamten ist zusätzlich die erlangte Befähigung für die Ämtergruppe des zweiten Einstiegsamtes der Laufbahngruppe 2 des nichttechnischen Verwaltungsdienstes (ehemals höherer Dienst) sowie eine langjährige Tätigkeit in einem entsprechenden Aufgabengebiet analog des höheren Dienstes zwingend erforderlich.

Hierüber sollten Sie verfügen:

  • Interkulturelle Erfahrungen und Kompetenzen, Erfahrung in der Planung und Umsetzung von entsprechenden Weiterbildungsveranstaltungen sowie in der Entwicklung von Programmstrategien
  • Kompetenzen im strategischen Management
  • Fundierte Führungskompetenz
  • Hohe Entscheidungsfähigkeit
  • Sehr hohes Maß an Leistungsfähigkeit und -bereitschaft, Belastbarkeit und Initiative
  • Hohe Innovationsfähigkeit und beispielgebende Motivationsfähigkeit
  • Erfahrung in der Planung und Umsetzung von digitalen Lernangeboten sowohl im Fremdsprachenbereich als auch im Bereich Deutsch als Fremd- und Zweitsprache
  • Erfahrung in der Akquisition und Durchführung von Projekten, sowie der Pflege beziehungsweise im Aufbau und der Moderation von Netzwerken
  • Umfassende Kenntnisse der regionalen und überregionalen Bildungslandschaft, ihrer Akteure und Rahmenbedingungen, ihrer Entwicklungstrends und Wechselwirkungen sowie aktueller Fragestellungen
  • Detaillierte, intensive Kenntnisse über interne und externe Verwaltungsstrukturen und Abläufe
  • Sehr gutes Kommunikationsvermögen in schriftlicher und mündlicher Form beziehungsweise die Fähigkeit zur adressaten- und inhaltsgerechten Formulierung von komplexen Sachverhalten (beispielsweise Projektkonzeption)
  • Fremdsprachenkenntnisse: Englisch verhandlungssicher in Wort und Schrift
  • Affinität zu den neuen Medien, Umgang mit Social Media
  • besondere Bereitschaft, sich der Belange der Beschäftigten anzunehmen (zum Beispiel, indem die Ziele der Inklusionsvereinbarung forciert werden)
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Genderkompetenz

Wünschenswert ist:

  • weitere Fremdsprachenkenntnisse

Wir bieten Ihnen:

Die Stelle ist bewertet nach Entgeltgruppe 15, FGr. 3 TVöD (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst) beziehungsweise nach Besoldungsgruppe A 15 Laufbahngruppe 2 LBesG NRW (Landesbesoldungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen) (ehemals höherer Dienst).

Die Eingruppierung erfolgt nach Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen.

Es handelt sich um eine Vollzeitstelle.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden (Tarifbeschäftigte) beziehungsweise 41 Stunden (Beamtinnen und Beamte).

Die Einstellung erfolgt unbefristet.

Ihre Bewerbung

Weitere Auskunft erteilt Herr Schüller, Telefon 0221 / 221-23604.

Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte mit Lebenslauf, Qualifikationen und Arbeitszeugnissen in Kopie, da eine Rücksendung der Unterlagen aus organisatorischen Gründen leider nicht möglich ist, bis spätestens 4. Januar 2020 unter Angabe der Kennziffer 1300/19-09 per Post an:

Stadt Köln – Die Oberbürgermeisterin
Amt für Weiterbildung
Referat Personal (42/02)
Im Mediapark 7
50670 Köln

oder vorzugsweise per E-Mail an:

vhs-personal@stadt-koeln.de

Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.

Die Stadt Köln hat sich selbst verpflichtet, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen und unterrepräsentierten Berufsbereichen zu erhöhen. Frauen sind deshalb ausdrücklich angesprochen und gebeten, sich zu bewerben.

Zudem sollen sich die individuellen Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen mit Familienpflichten in allen Ebenen wiederfinden.

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY – Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikats DIVERSITY.

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Datenschutzhinweise zum Bewerbungsverfahren