Das Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung hat eine Stelle als Planerin beziehungsweise Planer (m/w/d) zu besetzen.

Das Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung ist als Straßenverkehrsbehörde, als Straßenbaulastträger und als Aufgabenträger für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) die maßgebliche Institution für die Planung, den Bau und die Ausstattung der Straßen im Kölner Stadtgebiet. Darüber hinaus werden gesamtstädtische Verkehrsplanungsaufgaben, welche die Belange der Netzplanung des ÖPNV und der Nahmobilität umfassen, wahrgenommen.

Die Stelle ist im Sachgebiet Verkehrsentwicklungsplanung und ÖPNV zu besetzen.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

Die Umsetzung und Fortschreibung des Nahverkehrsplans, Erstellung von Verkehrssystemanalysen zum Nahverkehr, Bearbeitung/Mitwirkung von/bei Konzepten und Planungen zur Weiterentwicklung des ÖPNV. Dazu gehören:

  • Wahrnehmung der Aufgabenträgerschaft öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) gemäß Regionalisierungsgesetz
  • Unterstützung bei der Fortschreibung des Nahverkehrsplans und seiner Teilbereiche
  • Beurteilung von für den Nahverkehrsplan bedeutsamen Maßnahmen
  • selbständige Bearbeitung von ÖPNV-Konzepten und –Planungen
  • Abstimmung mit den städtischen Dienststellen, den Verkehrsunternehmen, benachbarten Aufgabenträgern sowie den übergeordneten Behörden über die Belange des öffentlichen Nahverkehrs
  • Vertretung der Planungen und Konzepte in den Bezirksvertretungen und anderen Gremien sowie in Fachkreisen zur Wahrnehmung der Aufgabenträgerschaft
  • Vorbereitung von Ausschreibungen und Betreuung von Gutachten zur Mobilitätsforschung und zu Teilbereichen des Nahverkehrs sowie Erstellung von Verkehrssystemanalysen und Verkehrsmodellen
  • Mitwirkung bei der Maßnahmenanmeldung zur Aufstellung von ÖPNV-Bedarfs- und Ausbauplänen und eigenen Maßnahmenprioritätenlisten für die Weiterentwicklung des ÖPNV in Köln
  • Bearbeitung und Vertretung von Themen der schienengebundenen Verkehre
  • eigenständige Bearbeitung von Anfragen und Aufträgen aus der Politik beziehungsweise von Anfragen aus der Bürgerschaft

Wir erwarten von Ihnen:

Vorausgesetzt wird:

Ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom beziehungsweise Master an einer Universität oder Technischen Hochschule) der Fachrichtungen Bauingenieur-/Stadtbauwesen, Geographie, Raumplanung oder sonstiger vergleichbarer Ingenieurstudiengänge, jeweils mit einem Studienschwerpunkt im Bereich Verkehrswesen oder Verkehrsplanung.

Bei Beamtinnen und Beamten wird neben dem vorgenannten wissenschaftlichen Hochschulstudium die erlangte Befähigung für die Laufbahngruppe 2, 2. Einstiegsamt des bautechnischen Dienstes (ehemals höherer bautechnischer Dienst) vorausgesetzt.

Hierüber sollten Sie verfügen:

  • umfassende Kenntnisse über Anwendungsmöglichkeiten und Wirkungsweisen zukunftsfähiger Mobilitäts- und Verkehrskonzepte
  • berufliche Erfahrung im Bereich der Verkehrsplanung
  • ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit gegenüber Politik, Verwaltung, Bürgerschaft und Verbänden
  • analytische Fähigkeiten und textsichere Bearbeitung von schwierigen und komplexen Sachverhalten
  • strategisches und konzeptionelles Denkvermögenhohe Leistungsbereitschaft und Eigeninitiativehohes Maß an Flexibilität und die Fähigkeit zur Einpassung in das vorhandene Team
  • Verhandlungsgeschick und Durchsetzungsvermögen
  • Erfahrungen bei der Durchführung von Ausschreibungen und der Auftragsabwicklung
  • sicherer Umgang mit den Microsoft-Office-Anwendungen (Word, Excel, Outlook, Power Point)

Wünschenswert sind:

  • Kenntnisse der Verwaltungsstrukturen
  • Kenntnisse der Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten der städtischen Verkehrsinfrastruktur

Wir bieten Ihnen:

Die Stelle ist bewertet nach Entgeltgruppe 13 TVöD (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst) beziehungsweise nach Besoldungsgruppe A 13 Laufbahngruppe 2, 2. Einstiegsamt LBesG NRW (Landesbesoldungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen) (ehemals höherer Dienst).

Die individuelle Eingruppierung erfolgt gemäß den tariflichen Regelungen. Dazu gehören die bei der Stadt Köln üblichen allgemeinen Sozialleistungen einschließlich zusätzlicher Altersvorsorge und kostengünstigem Großkundenticket (Jobticket).

Es handelt sich um eine Vollzeitstelle mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 39 beziehungsweise 41 Stunden.

Ihre Bewerbung:

Weitere Auskünfte erteilen Herr Dörkes, Telefon 0221 / 221-27808 oder Herr Rögels, Telefon 0221 / 221-27066.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Bewerbungsunterlagen unter der Kennziffer 1580/19-08 bis zum 31. Januar 2020 an :

Stadt Köln – Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung
Frau Ute Reuber
Willy-Brandt-Platz 2
50679 Köln

oder per E-Mail an:

strassen-verkehrsentwicklung@stadt-koeln.de

Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.

Die Stadt Köln hat sich selbst verpflichtet, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen und unterrepräsentierten Berufsbereichen, insbesondere MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik), zu erhöhen. Frauen sind deshalb ausdrücklich angesprochen und gebeten, sich zu bewerben.

Zudem sollen sich die individuellen Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen mit Familienpflichten in allen Ebenen wiederfinden.

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY – Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikats DIVERSITY.

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Datenschutzhinweise zum Bewerbungsverfahren