Beim Ordnungs- und Verkehrsdienst des Ordnungsamtes sind mehrere Stellen im technischen Außendienst (TAD) für den Aufgabenbereich der Rotlicht- und Geschwindigkeitsüberwachung zu besetzen.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

  • Durchführung von mobilen Geschwindigkeitsmessungen (Radarwagen), mit Messsystemen unterschiedlicher Hersteller
  • Wahrnehmung von Gerichtsterminen als Zeuge beziehungsweise Zeugin
  • Bedienung und Wartung der stationären Rotlicht- und Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen "Starenkästen" im Stadtgebiet und der stationären Kontrolleinrichtung auf den Autobahnen A3 Heumarer Dreieck und A1 Leverkusener Brücke, auch im Bereitschaftsdienst
  • Bei dienstlichen Bedarfen: Auswertung der Aufnahmen und Eingabe der Verstöße in das bestehende Datenerfassungsprogramm (Datenerfassung)
  • Versetzen, Aufstellen und Bedienen von Semistationären Anlagen (Blitz-Anhänger)
  • Einrichtung von Radarmessstellen  

Wir erwarten von Ihnen:

Vorausgesetzt wird:

  • Eine abgeschlossene Berufsausbildung in Verbindung mit mehrjähriger Berufserfahrung
  • Fahrerlaubnis der Klasse B (ehemals 3) Fahrerlaubnis Klasse BE (Anhänger bis 1.500 Kilogramm)
  • Gesundheitliche Schicht- und Außendiensttauglichkeit

Zwingende Voraussetzung ist außerdem die körperliche Eignung, um bis zu 20 Kilogramm schwere Batterien und Messgeräte vom Einsatzfahrzeug bis zum Starenkasten zu heben und zu tragen und die Schwindelfreiheit, um in einer abgesicherten Leiterhöhe von circa 2,5 Metern Arbeiten an den stationären Anlagen durchzuführen.  

Zwingende Voraussetzung ist die Bereitschaft zum Tragen von Dienstkleidung sowie das Ableisten von Diensten außerhalb der normalen Dienstzeit.

Die Arbeiten werden im Schichtbetrieb (Früh- und Spätdienst, auch an Wochenenden und Feiertagen) nach wöchentlicher Abstimmung mit der Leitung im Rahmen der tariflichen Arbeitszeit durchgeführt. Grundsätzlich sind die Einsatzfahrten allein durchzuführen.

Hierüber sollten Sie verfügen:

  • Leistungsbereitschaft
  • Belastbarkeit und Initiative
  • Technisches Verständnis sowie sicherer Umgang mit dem PC

Wir bieten Ihnen:

Die Stellen sind bewertet nach Besoldungsgruppe A 6 Laufbahngruppe 1 Landesbesoldungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (LBesG NRW) (ehemals mittlerer Dienst) beziehungsweise Entgeltgruppe 6 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD).  

Die Eingruppierung erfolgt gemäß den tariflichen Regelungen.  

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 41 beziehungsweise 39 Stunden.

Die Arbeitszeit liegt zum Teil außerhalb des verwaltungsüblichen Rahmens.

Die Beschäftigung in Teilzeit ist aus organisatorischen Gründen nicht möglich.

Ihre Bewerbung:

Wenn Sie interessiert sind, das Team des Technischen Außendienstes zu verstärken und weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an Herrn Lepke, Telefon 0221 / 221-27640 oder Frau Wagner, Telefon 0221 / 221-28667.  

Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Schulabschlusszeugnis der Sekundarstufe, Nachweis über den Abschluss einer Berufsausbildung, Nachweis einer mindestens 24-monatigen Berufserfahrung in Form von beispielsweise Arbeitszeugnissen der bisherigen Arbeitgeberinnen oder Arbeitgeber sowie gegebenenfalls einen Nachweis über die Gleichstellung oder Schwerbehinderung senden Sie bitte unter Angabe der Kennziffer 1519/19-18 bis zum 3. Januar 2020 an:

Stadt Köln
Ordnungs- und Verkehrsdienst
Personalstelle 320/3
Willy-Brandt-Platz 3
50679 Köln

oder per E-Mail an:

Bewerbungen_Ordnungs-undVerkehrsdienst@stadt-koeln.de

Bewerbungsunterlagen, die postalisch eingehen werden nach Abschluss des Bewerberverfahrens nicht an die Bewerberinnen und Bewerber zurückgesandt.

Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.  

Die Stadt Köln hat sich selbst verpflichtet, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen und unterrepräsentierten Berufsbereichen zu erhöhen. Frauen sind deshalb ausdrücklich angesprochen und gebeten, sich zu bewerben.

Zudem sollen sich die individuellen Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen mit Familienpflichten in allen Ebenen wiederfinden. Hierzu dienen unterschiedliche Schichtmodelle.

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY-Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikats DIVERSITY.

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Datenschutzhinweise zum Bewerbungsverfahren