Bei der Zusatzversorgungskasse ist ab sofort die Stelle Mitarbeiterin beziehungsweise Mitarbeiter im Bereich Kapitalanlagen der Zusatzversorgungskasse zu besetzen.

Die Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln hat die Aufgabe, den Beschäftigten ihrer heute 40 Mitglieder eine zusätzliche Alters-, Erwerbsminderungs- und Hinterbliebenenversorgung zu gewähren. Sie ist ein unselbständiges Sondervermögen der Stadt Köln. Die Stadt Köln ist das kassentragende Mitglied.

Aufgrund der bestehenden Regelungen in der Satzung der Zusatzversorgungskasse wird bei ihr seit dem Jahr 2003 über einen Zusatzbeitrag ein Kapitalstock für die Abdeckung der Anwartschaften mit einem aktuellen Barwert von circa 2,7 Milliarden Euro aufgebaut. Derzeit verfügt die Zusatzversorgungskasse über ein Vermögen in Höhe von rund 1,1 Milliarden Euro. Bis zum Jahr 2023 soll das Vermögen auf circa 1,5 Milliarden Euro steigen.

Das stetig wachsende Vermögen der Zusatzversorgungskasse erfordert eine qualifizierte Anlage am Kapitalmarkt. Das Portfolio ist diversifiziert in allen für Versorgungskassen gängigen Anlageklassen im Wesentlichen in den europäischen Märkten angelegt.

Gesucht wird eine engagierte Kraft, die den Bereich Kapitalanlagen tatkräftig unterstützen und dabei ihr betriebswirtschaftliches Fachwissen sinnvoll einsetzen kann.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

Die Mitarbeit im Bereich Kapitalanlagen umfasst im Wesentlichen die Wahrnehmung vorbereitender und begleitender organisatorischer Aufgaben sowie die verwaltungstechnische Abwicklung, insbesondere:

  • Mitarbeit bei der Vorbereitung von Gremienvorlagen im Bereich Kapitalanlagen
  • Telefonische Ansprechpartnerin/telefonischer Ansprechpartner im Bereich Kapitalanlagen als "Frontoffice"
  • Presseauswertungen
  • Beschaffung und Archivierung von Daten und Informationen
  • Auswertung von Statistiken
  • Mitarbeit bei der Anfertigung von Präsentationsunterlagen
  • Mitarbeit bei der Betreuung von Gremien und bei der Sitzungsvorbereitung
  • Sonderaufgaben nach Weisung

Darüber hinaus vertritt die Stelleninhaberin beziehungsweise der Stelleninhaber die Sekretariatskraft im Vorzimmer der Zusatzversorgungskasse hinsichtlich deren Aufgabenbestandteile Zeitwirtschaft, SAP-Eingaben sowie die schreibtechnische Bearbeitung von Session- und Kassenausschussvorlagen; bei Bedarf, zum Beispiel bei Personalengpässen, fällt auch die Vertretung des übrigen Sekretariatsbereiches an.

Wir erwarten von Ihnen:

Vorausgesetzt wird:

Vorausgesetzt wird bei Beamtinnen und Beamten die Befähigung für die Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt des nichttechnischen Verwaltungsdienstes (ehemals gehobener Dienst).

Tarifbeschäftigte müssen über einen erfolgreich abgeschlossenen Verwaltungslehrgang zwei (ehemals Angestelltenlehrgang zwei) verfügen.

Alternativ wird ein abgeschlossenes betriebswirtschaftliches Studium auf Bachelor-Niveau vorausgesetzt.

Hierüber sollten Sie verfügen:

  • betriebswirtschaftliches Fachwissen
  • Selbständigkeit, Belastbarkeit und Leistungsbereitschaft
  • Teamorientierung, Organisationsgeschick und Zuverlässigkeit
  • gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit
  • sicherer Umgang mit den Microsoft-Office-Anwendungen Word und Excel
  • Bereitschaft, die Sekretariatskraft zu vertreten und sich kurzfristig zusätzlich in diese Aufgaben einzuarbeiten (kurze Einarbeitung erforderlich)

Wünschenswert ist:

  • Berufserfahrungen in einem betriebswirtschaftlichen Aufgabenfeld
  • Fachkenntnisse im Bereich Kapitalanlagen/Kapitalmarkt
  • gute Englisch-Kenntnisse

Wir bieten Ihnen:

Die Stelle ist bewertet nach Besoldungsgruppe A 9 Laufbahngruppe 2 Landesbesoldungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (ehemals gehobener Dienst) beziehungsweise Entgeltgruppe 9b Fallgruppe 2 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst.

Die Eingruppierung erfolgt gemäß den tariflichen Regelungen.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 41 beziehungsweise 39 Stunden.

Ihre Bewerbung:

Weitere Auskunft erteilt Herr Blaeser, Telefon 0221 / 221-22203, oder Frau Grünert, Telefon 0221 / 221-27587.

Bewerbungen senden Sie bitte bis zum 6. März 2019 an:

Stadt Köln
Zusatzversorgung und Beihilfe
Jakordenstraße 18 – 20
50668 Köln

Fax: 0221 / 221-27550

oder per E-Mail an:

zvk@stadt-koeln.de

Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.

Die Stadt Köln hat sich selbst verpflichtet, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen und unterrepräsentierten Berufsbereichen zu erhöhen. Frauen sind deshalb ausdrücklich angesprochen und gebeten, sich zu bewerben.

Zudem sollen sich die individuellen Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen mit Familienpflichten in allen Ebenen wiederfinden.

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY – Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikats DIVERSITY.

Datenschutzhinweise zum Bewerbungsverfahren