Ab sofort sind beim Gesundheitsamt mehrere Stellen zu besetzen: Medizinische Fachangestellte beziehungsweise Medizinischer Fachangestellter (m/w/d) für die Abteilungen:

Amtsärztlicher Dienst - Kennziffer: 1435/18-09

Der Amtsärztliche Dienst erstellt Gutachten und hat den Vorsitz bei den Prüfungen in Gesundheitsberufen.

Sie arbeiten in einem multiprofessionellen Team mit Ärztinnen und Ärzten, medizinischen Fachangestellten und Verwaltungsmitarbeiterinnen und Verwaltungsmitarbeitern.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

  • Sprechstundentätigkeiten
  • Büroorganisatorische Arbeiten
  • Tätigkeit im Labor  

Wir erwarten von Ihnen:

Vorausgesetzt wird:

Voraussetzung für die Aufgabenwahrnehmung ist eine abgeschlossene Ausbildung zur beziehungsweise zum Medizinischen Fachangestellten.  

Hierüber sollten Sie verfügen:

  • Mehrjährige Berufserfahrung
  • Erfahrung mit Publikumsverkehr
  • Erfahrung in der Labortätigkeit
  • Interkulturelle und soziale Kompetenz
  • Belastbarkeit
  • Teamfähigkeit
  • Gute Kenntnisse in der elektronischen Datenverarbeitung (EDV) (Microsoft Office Anwendungen wie Outlook, Word, Excel; Internetrecherche, Datenbanken)

Weitere Auskünfte erteilt Herr Dr. Schoenemann, Telefon 0221 / 221-24767.

Infektions- und Umwelthygiene - Kennziffer: 1442/18-09

Die Aufgaben in der Abteilung Infektions- und Umwelthygiene werden in einem multiprofessionellen Team zusammen mit Ärzten, Gesundheitsingenieuren, Technikern und Hygienekontrolleuren bearbeitet. Es handelt sich um ein vielfältiges und interessantes Aufgabengebiet, das aufgrund der unterschiedlichsten Fragestellungen immer wieder neue Herausforderungen bietet.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

  • Telefonischer und persönlicher Kontakt mit Bürgerinnen und Bürgern
  • Ersteinschätzung von Anfragen und Meldungen unter anderem zu Infektionskrankheiten
  • Organisation des Büros der Abteilungsleitung
  • Verwaltung des Posteingangs und –ausgangs
  • Bewirtung und Betreuung von Gästen
  • Vorbereitung von Veranstaltungen
  • Mitarbeit bei der Reise- und Umweltmedizinischen Sprechstunde
  • Dokumentation medizinischer Befunde und Verlaufsberichte, Gutachten und Atteste  

Vorausgesetzt wird:

Voraussetzung für die Aufgabenwahrnehmung ist eine abgeschlossene Ausbildung zur beziehungsweise zum Medizinischen Fachangestellten.  

Hierüber sollten Sie verfügen:

  • Gute Auffassungsgabe
  • Mehrjährige Berufserfahrung in einem Vorzimmer/Chefarztsekretariat
  • Organisationsgeschick, Selbstständigkeit, Teamfähigkeit und Belastbarkeit
  • Fähigkeit zu ruhigem und deeskalierendem Verhalten, Konfliktlösungskompetenz
  • Kommunikative Kompetenz
  • Gute Auffassungsgabe
  • Bereitschaft die Dienstzeiten flexibel anzupassen
  • Freude an der Arbeit in einem multiprofessionellen Team
  • Eigeninitiative
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Belastbarkeit und Leistungsbereitschaft
  • Kenntnisse berufsspezifischer Software sowie den Office-Standard-Anwendungen  

Weitere Auskünfte erteilt Herr Prof. Dr. Wiesmüller, Telefon 0221 / 221-25443.

Kinder- und Jugendärztlicher Dienst - Kennziffer: 023/19-09

Im Kinder- und Jugendärztlichen Dienst sind rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einem interdisziplinären Team beschäftigt. Sie führen Schuleingangsuntersuchungen sowie ärztliche Beratungen und Untersuchungen in Kindergärten durch, untersuchen und begutachten entwicklungsverzögerte Kinder und beraten die Eltern.  

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

  • Assistenz bei ärztlichen Beratungen und Untersuchungen in Kindergärten und Schulen
  • Durchführung von Seh- und Hör-Tests
  • Dokumentation der Untersuchungsbefunde
  • Unterstützung bei der Gesundheitsberatung  

Vorausgesetzt wird:

Voraussetzung für die Aufgabenwahrnehmung ist eine abgeschlossene Ausbildung zur beziehungsweise zum Medizinischen Fachangestellten.  

Hierüber sollten Sie verfügen:

  • Mehrjährige Berufserfahrung im pädiatrischen Bereich
  • Bereitschaft zum Einsatz im Außendienst
  • Belastbarkeit
  • Team- und Serviceorientierung
  • Kenntnisse der elektronischen Datenverarbeitung
  • Erfahrung mit chronisch kranken und oder behinderten Kindern  

Wünschenswert ist :

  • Fremdsprachenkenntnisse, insbesondere Arabisch  

Weitere Auskünfte erteilt Frau Treunert, Telefon 0221 / 221-30338.

Substitutionsambulanz - Kennziffer: 024/19-09

Die Substitutionsambulanz ist eine gemeinsame Einrichtung der Drogenhilfe Köln e. V. und des Gesundheitsamtes. Sie bietet eine Substitutionsbehandlung für Opiatabhängige als medizinisch beziehungsweise psychosoziale Komplexleistung mit 280 Behandlungsplätzen.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen: 

  • Labortätigkeiten
  • Büroorganisatorische Tätigkeiten
  • Instandhaltung und Pflege von medizinischem Material und Geräten
  • Die Vertretung des Pflegefachpersonals  

Vorausgesetzt wird:

Voraussetzung für die Aufgabenwahrnehmung ist eine abgeschlossene Ausbildung zur beziehungsweise zum Medizinischen Fachangestellten.  

Hierüber sollten Sie verfügen:

  • Mehrjährige Berufserfahrung nach Abschluss der Ausbildung
  • Organisationsgeschick und Selbstständigkeit
  • Erfahrung in der Labortätigkeit
  • Kommunikative Kompetenz, auch gegenüber psychisch auffälligen Personen
  • Erfahrung im Umgang mit sozialen Randgruppen
  • Ruhiges, deeskalierendes Verhalten
  • Belastbarkeit
  • Gute Kenntnisse in der elektronischen Datenvereinbarung
  • Interkulturelle Kompetenz    

Wünschenswert ist: 

  • Basiskenntnisse über psychische Störungen
  • Kenntnisse der psychosozialen Hilfsangeboten sowie der entsprechende Zuständigkeiten  

Weitere Auskünfte erteilt Frau Dorgeloh, Telefon 0221 / 221-24051.

Sozialpsychiatrisches Zentrum Mülheim (SPZ) - Kennziffer: 1441/18-09

Das Sozialpsychiatrische Zentrum (SPZ) Mülheim gehört zum Sozialpsychiatrischen Dienst und bündelt ambulante Hilfe für psychisch kranke und behinderte Menschen und übernimmt für diese Zielgruppe die ambulante Pflichtversorgung im Stadtbezirk. Sie arbeiten in einem multiprofessionellen Team mit Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern, medizinischen Fachangestellten und Verwaltungsmitarbeiterinnen und Verwaltungsmitarbeitern.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

  • Telefonischer und persönlicher Kontakt mit Betroffenen und deren sozialem Umfeld
  • Erste Einschätzung der Dringlichkeit von Anfragen und Mitteilungen
  • Fallbezogene Vorarbeit und Informationsbeschaffung
  • Dokumentation medizinischer Befunde und Verlaufsberichte, Gutachten und Atteste
  • Verwaltung des Postein- und -ausgangs
  • Büroorganisatorische Tätigkeiten  

Vorausgesetzt wird:

Voraussetzung für die Aufgabenwahrnehmung ist eine abgeschlossene Ausbildung zur beziehungsweise zum Medizinischen Fachangestellten.  

Hierüber sollten Sie verfügen:

  • Mehrjährige Berufserfahrung
  • Fähigkeit zu ruhigem und deeskalierendem Verhalten
  • Gute Kommunikationsfähigkeiten, auch gegenüber psychisch auffälligen Personen
  • Erfahrung im Umgang mit sozialen Randgruppen
  • Teamfähigkeit und Selbstständigkeit
  • Belastbarkeit und Organisationsgeschick
  • Soziale und interkulturelle Kompetenz
  • Einsatzbereitschaft
  • Gute Kenntnisse in der elektronischen Datenverarbeitung (EDV) (Microsoft Office Anwendungen wie Outlook, Word, Excel; Internetrecherche, Datenbanken)  

Wünschenswert ist:

  • Erfahrung in der Arbeit mit psychisch erkrankten Menschen
  • Kenntnisse der psychosozialen Hilfsangebote sowie der entsprechende Zuständigkeiten

Weitere Auskünfte erteilen Herr Dr. Albers, Telefon 0221 / 221-24729 und Herr Eischeid, Telefon 0221 / 96559-12.

Wir bieten Ihnen zu oben genannten Stellen:

  • Eine interessante und vielfältige Aufgabe in einer Millionenstadt
  • Ein kollegiales, wertschätzendes Arbeitsklima
  • Einen Arbeitsplatz im Herzen von Köln
  • Flexible Arbeitszeitregelungen
  • Gute Fortbildungsmöglichkeiten
  • Eine unbefristete Stelle  

Die Stellen sind bewertet nach Entgeltgruppe 5 Fallgruppe 1 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst. Die Eingruppierung erfolgt gemäß den tariflichen Regelungen.

Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39,00 beziehungsweise 19,5 Wochenstunden.

Gesundheits- und Krankenpflegerinnen beziehungsweise Gesundheits- und Krankenpfleger (m/w/d) Kennziffer:027/19-09 Gesundheits- und Krankenpflegerinnen beziehungsweise Gesundheits- und Krankenpfleger (m/w/d) - Kennziffer: 027/19-09

In der Substitutionsambulanz sind eine unbefristete und eine befristete Stelle zu besetzen.  

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

  • Vergabe des jeweiligen Betäubungsmittels und anderer notwendiger Medikamente
  • Betäubungsmittel-Verwaltung und Dokumentation
  • Qualifiziertes Wundmanagement
  • Krisenintervention
  • Hygienemaßnahmen
  • Rezeptionsaufgaben
  • Beschaffung und Lagerung medizinischer Verbrauchsgüter  

Vorausgesetzt wird:

  • abgeschlossene Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin beziehungsweise zum Gesundheits- und Krankenpfleger
  • abgeschlossene Fachweiterbildung beziehungsweise die Bereitschaft diese kurzfristig zu erlangen  

Hierüber sollten Sie verfügen: 

  • Kommunikative Kompetenz, auch gegenüber psychisch auffälligen Personen
  • Fähigkeit zu ruhigem und deeskalierendem Verhalten
  • Organisationsgeschick und eine selbständige Arbeitsweise
  • Teamfähigkeit und Belastbarkeit
  • Erfahrung im Umgang mit sozialen Randgruppen
  • Interkulturelle Kompetenz  

Wünschenswert sind:

  • Kenntnisse im qualifizierten Wundmanagement
  • Kenntnisse über psychische Störungen  

 

Die Stellen sind bewertet nach Entgeltgruppe P 9 Fallgruppe 1 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (Beschäftigte in Gesundheitsberufen).

Die Eingruppierung erfolgt gemäß der tariflichen Regelungen. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39,0 Stunden.

Weitere Auskünfte erteilt: Frau Dorgeloh, Telefon 0221 / 221-24051.

Ihre Bewerbung:

Bitte senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Ausbildungsnachweise, Arbeitszeugnisse) unter Angabe der entsprechenden Kennziffer bis zum 30. Januar 2019 an:

Stadt Köln
Gesundheitsamt
Neumarkt 15-21
50667 Köln

oder per E-Mail an:

 

53-Bewerbungen@stadt-koeln.de

Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität. 

Die Stadt Köln hat sich selbst verpflichtet, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen und unterrepräsentierten Berufsbereichen zu erhöhen. Frauen sind deshalb ausdrücklich angesprochen und gebeten, sich zu bewerben.  

Zudem sollen sich die individuellen Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen mit Familienpflichten in allen Ebenen wiederfinden.  

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY – Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikats DIVERSITY.  

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Datenschutzhinweise zum Bewerbungsverfahren