Die Kinder- und Jugendpädagogische Einrichtung der Stadt Köln (Ki d S) ist eine überkonfessionell ausgerichtete pädagogische Institution der Jugendhilfe mit rund 360 Mitarbeitenden. Jährlich werden rund 1.100 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 0 bis 21 Jahren in Wohn-, Inobhutnahme- und Tagesgruppen sowie ambulanten Hilfen betreut.

Leitbild von Ki d S

Die Tagesgruppe bietet bis zu 9 Plätze für Kinder im Alter von circa 6 bis 14 Jahren. Die Kinder erwartet dort ein geschützter Lern- und Erfahrungsort. Sie erfahren strukturierte Alltagsprozesse, schulische Förderung und ein konstruktives Miteinander. Auch die Eltern und Familien werden bedarfsgerecht unterstützt. Der Verbleib des Kindes in seiner Familie soll hierdurch langfristig gesichert sein.

Ihre Aufgaben:

  • Sie leiten ein Team von 4 Mitarbeitenden führen die Dienst- und Fachaufsicht und sind verantwortlich für die Arbeitsschutzangelegenheiten im Aufgabengebiet
  • Sie übernehmen die pädagogische Betreuung der Kinder unterstützen die Eltern, Familien sowie Personen im häuslichen Umfeld des Kindes. Hierzu ist es notwendig, dass Sie Hausbesuche durchführen.
  • Sie entwickeln die jeweiligen Erziehungsplanungen und darüber hinaus bereiten Sie Hilfeplangespräche vor und nehmen daran teil.
  • Sie arbeiten mit internen und externen Hilfeträgersystemen zusammen und sind für die sozialräumliche Vernetzung im Stadtteil zuständig.
  • Sie sind für die Umsetzung von Partizipationsstrukturen mit den Kindern und deren Eltern verantwortlich.
  • Sie steuern die Belegung im Kontext von Gruppendynamik und Wirkungsorientierung.
  • Sie entwickeln das Tagesgruppenkonzept stetig weiter.
  • Sie verrichten die anfallenden Verwaltungsaufgaben (zum Beispiel Berichte zum Hilfeplangespräch, Abrechnungen, Anträge auf Fördermittel)

Ihr Profil:

Vorausgesetzt wird:

  • ein Diplom- oder Bachelorabschluss in der Sozialarbeit, der Sozialpädagogik, der Sozialen Arbeit oder der Sozialarbeit beziehungsweise Sozialpädagogik und Management jeweils mit staatlicher Anerkennung oder
  • ein Diplom- oder Bachelorabschluss der Pädagogik, der Heilpädagogik oder der Erziehungswissenschaften einhergehend mit einer nachgewiesenen zweijährigen Berufserfahrung in einem Tätigkeitsfeld der Sozialen Arbeit

Darüber hinaus bringen Sie mit:

  • Sie verfügen über eine mindestens zweijährige Berufserfahrung im Bereich der Hilfen zur Erziehung.
  • Erfahrungen in der Arbeit mit extrem belasteten Kindern, Jugendlichen und Familien sowie besondere Fähigkeiten zur Krisenintervention
  • einen verstehenden, wertschätzenden und ressourcenorientierten Erziehungsstil
  • In die neue Aufgabe bringen Sie fundierte entwicklungspsychologische, bindungstheoretische Fachkenntnisse (zum Beispiel Systemische Beratung, Elterntrainer) ein.
  • Fähigkeit zur differenzierten und ressourcenorientierten Falldokumentation und hiermit einhergehend eine sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksweise. ·        Kompetenz zur Netzwerkarbeit im Sozialraumteam
  • einen kooperativen Führungsstil
  • Sie leben interkulturelle Kompetenz und Genderkompetenz und sind insbesondere bereit, sich der Belange der Beschäftigen anzunehmen (zum Beispiel indem die Ziele der Inklusionsvereinbarung forciert werden)

Wir bieten:

Eine verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Aufgabe mit einem hohen Maß an Eigenverantwortung.

Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe S 12 TVöD-SuE (Tarifvertrag für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst des öffentlichen Dienstes). Darüber hinaus wird eine Heimzulage gewährt.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden.

Die Einstellung erfolgt unbefristet. Ihre Berufserfahrung wird bei der Zuordnung zur Erfahrungsstufe innerhalb der Entgeltgruppe, soweit tarifrechtlich möglich, berücksichtigt.

Die Eingruppierung erfolgt gemäß der tariflichen Regelungen.

Informationen zum Entgelt nebst Entgelttabelle sowie Tarifrechner Weitere Gründe, die für uns als Arbeitgeberin sprechen

Sie haben Interesse?

Weitere Auskunft erteilt Ihnen

Frau Geßner
Telefon: 0221 / 221-22273

Ihre Bewerbung:

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung unter der Kennziffer 795/20-06 bis spätestens 14. August 2020 mit mindestens folgenden Unterlagen:

  • tabellarischer Lebenslauf
  • Hochschulzeugnis/se mit Nachweis über staatliche Anerkennung
  • Arbeitszeugnis/se 

per Post an:

Stadt Köln - Die Oberbürgermeisterin
Personal- und Verwaltungsmanagement
Bewerbercenter (111/22-06)
Willy-Brandt-Platz 3
50679 Köln

oder per E-Mail möglichst im pdf-Format an das Postfach: 

bewerbungen-06@stadt-koeln.de

Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.

Die Stadt Köln hat sich selbst verpflichtet, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen und unterrepräsentierten Berufsbereichen zu erhöhen. Frauen sind deshalb ausdrücklich angesprochen und gebeten, sich zu bewerben.

Zudem sollen sich die individuellen Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen mit Familienpflichten in allen Ebenen wiederfinden.

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY - Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikats DIVERSITY.

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Datenschutzhinweise zum Bewerbungsverfahren