Bei der Kämmerei ist die Leitung der Abteilung Zentrale Verwaltungsangelegenheiten, Innenrevision ab sofort zu besetzen.

Die Abteilung umfasst die Bereiche Personal, Organisation, Betreuung Finanzausschuss sowie die Interne Revision mit derzeit insgesamt 11,5 Stellen.  

Die Abteilung Zentrale Verwaltungsangelegenheiten, Innenrevision der Kämmerei ist im Dienstgebäude One Cologne, Venloerstraße 151-153, 50672 Köln, untergebracht.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

  • Sie führen die Abteilung Zentrale Verwaltungsangelegenheiten und Innenrevision als kämmereiinterne Dienstleistungsfunktion und unterstützen dabei alle Abteilungen und Stabsstellen des Amtes sowie die Amtsleitung, um optimale Rahmenbedingungen für die Mitarbeitenden zu schaffen
  • Sie analysieren und optimieren Arbeitsabläufe und Prozesse in Ihrer Abteilung, insbesondere treiben Sie die Digitalisierung dieser voran
  • Personalführung von zwei Führungskräften
  • Verantwortung für die Arbeitsschutzangelegenheiten im Aufgabengebiet
  • Sie leiten die Interne Revision in disziplinarischer Hinsicht
  • Sie schaffen eine Arbeitsatmosphäre und Strukturen, um Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die inhaltliche Facharbeit zu erleichtern
  • Sie erarbeiten Entwicklungsmöglichkeiten für Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und stärken deren Weiterentwicklung
  • Sie kommunizieren managementorientiert und können Sachverhalte und Konflikte analysieren und lösen
  • Sie leiten amtsweite Projekte

Wir erwarten von Ihnen:

Vorausgesetzt wird:

Voraussetzung für Beamtinnen und Beamten ist die vorhandene Befähigung für die Ämtergruppe des 1. Einstiegsamtes der Laufbahngruppe 2 (ehemals gehobener Dienst).  

Tarifbeschäftigte müssen über einen erfolgreich abgeschlossenen Verwaltungslehrgang II (ehemals Angestelltenlehrgang II) verfügen oder die Ausnahmevoraussetzungen von der Ausbildungs- und Prüfungspflicht einhergehend mit einer mehrjährigen Verwaltungserfahrung erfüllen.  

Alternativ wird bei Tarifbeschäftigten ein erfolgreich abgeschlossenes Studium (mindestens Bachelor oder (Fach-)Hochschuldiplom) auf dem Gebiet der Rechts- Wirtschafts- oder Sozialwissenschaften vorausgesetzt.  

Hierüber sollten Sie verfügen:

Führung

  • Moderner, kooperativer Führungsstil
  • Erfahrung in der Führung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern
  • Besondere Bereitschaft, sich der Belange der Beschäftigten anzunehmen (zum Beispiel die Ziele der Inklusionsvereinbarung forcieren)
  • Genderkompetenz
  • Interkulturelle Kompetenz

Persönlichkeit

  • Überdurchschnittliche Einsatz- und Leistungsbereitschaft
  • Kreativität und Innovationsfreude
  • Ein hohes Maß an Serviceorientierung
  • Überdurchschnittliche Belastbarkeit
  • Hohe Eigeninitiative und Flexibilität
  • Organisationsgeschick
  • Verhandlungsgeschick und Durchsetzungsvermögen
  • Ausgeprägte soziale Kompetenz
  • Ausgeprägte Lösungs- und Zielorientierung
  • Wachstumsorientierung

Projektarbeit

  • Langjährige Erfahrung in Projektarbeit
  • Erfahrungen im Aufbau von Personalentwicklungsinstrumenten

Kommunikation

  • Ausgeprägte Teamorientierung und Einfühlungsvermögen
  • Sichere mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit
  • Überdurchschnittliche Präsentations- und Kommunikationsfähigkeiten
  • Mediationskenntnisse

IT-Affinität

  • Gute Kenntnisse in der Datenverarbeitung und praktische Erfahrungen mit der Standardsoftware Microsoft-Word, -Excel und -Outlook
  • Hohe Affinität zu moderner Technik und einer digitalen Arbeitsweise

Wir bieten Ihnen:

Die Stelle ist bewertet nach A13 Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt LBesG NRW (ehemals gehobener Dienst) (Landesbesoldungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen) beziehungsweise EG12 TVöD (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst).  

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt für Beamtinnen und Beamte 41 beziehungsweise für Tarifbeschäftigte 39 Stunden.

Ihre Bewerbung:

Weitere Auskunft erteilt Frau Gödderz, Telefon 0221 / 221-25080.  

Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte mit Lebenslauf, Qualifikationen und Arbeitszeugnissen bis spätestens zum 8. Juli 2020 unter der Kennziffer 0633/20-16 ausschließlich per E-Mail an:

20-Bewerbungen@stadt-koeln.de

Bei im Ausland erworbenen Studienabschlüssen ist ein Nachweis über seine Anerkennung der Kultusministerkonferenz (Gleichwertigkeit mit deutschen Abschlüssen) einzureichen.  

Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.  

Die Stadt Köln hat sich selbst verpflichtet, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen und unterrepräsentierten Berufsbereichen zu erhöhen. Frauen sind deshalb ausdrücklich angesprochen und gebeten, sich zu bewerben.  

Zudem sollen sich die individuellen Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen mit Familienpflichten in allen Ebenen wiederfinden.  

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY - Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikats DIVERSITY.  

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.  

Datenschutzhinweise zum Bewerbungsverfahren