Die Berufsfeuerwehr, Amt für Feuerschutz, Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz sucht für die Rettungsdienstschule ab sofort eine Lehrgangsleitung beziehungsweise Teamleitung (m/w/d) für die "Rettungssanitäterinnen- und Rettungssanitäter-Ausbildung".

Köln ist als größte Stadt in NRW und als viertgrößte Stadt Deutschlands eine bedeutende und moderne Wirtschafts-, Medien-, Bildungs-, Kultur – und Sportmetropole. Die Feuerwehr Köln ist für die Notfallversorgung für die Millionenstadt Köln zuständig. Als Teil der städtischen Sicherheitsarchitektur bietet die Feuerwehr Köln Gefahrenabwehr aus einer Hand. Die Kombination aus medizinischer und technischer Gefahrenabwehr, Bevölkerungsschutz und Rettungsdienst gewährleistet ein hohes Versorgungsniveau für die Menschen in Köln. Mit rund 3.060 haupt- und ehrenamtlichen Angehörigen zählt die Feuerwehr Köln zu den größten Feuerwehren in Deutschland. Unter dem Dach der Feuerwehr Köln arbeiten hauptamtliche und ehrenamtliche Einsatzkräfte, Hilfsorganisationen und Leistungserbringer sowie Vertragspartner in der Luftrettung eng zusammen. Die Feuerwehr Köln steht für Vielfalt, interdisziplinäre Zusammenarbeit und Teamgeist für ein gemeinsames Ziel, nämlich der Gefahrenabwehr aus einer Hand.

Die Fachschulen der Berufsfeuerwehr Köln stellen die Nachwuchsausbildung an Brandmeisterinnen beziehungsweise Brandmeistern, Feuerwehrleuten (FF) und Notfallsanitäterinnen beziehungsweise Notfallsanitätern sicher, bieten fachliche Weiterbildungen für Spezialisierungen in der technischen und notfallmedizinischen Gefahrenabwehr an und erhalten mit Fortbildung das Qualitätsniveau im Einsatzdienst.

Die Mitarbeiterinnen beziehungsweise Mitarbeiter der Fachschulen arbeiten mehrheitlich in kleinen Teams zusammen, die eine Ausbildungs- oder Serviceaufgabe allein verantworten. In der Nachwuchsausbildung tragen Ausbilderinnen und Ausbilder einzigartige Personal- und Organisationsverantwortung und entwickeln dadurch für sich überdurchschnittliche Planungs- und Personalführungskompetenz. Die Abteilung 376 bietet aufgrund der verantwortungsvollen Tätigkeit beste Voraussetzungen für eine berufliche Weiterentwicklung.

Die Feuerwehrschule bietet jährlich sechs Laufbahnausbildungen für Berufs- und Freiwillige Feuerwehr an, Weiterbildungen für Spezialisierungen und die zentrale Fortbildung mit Atemschutzübungen. Die Rettungsdienstschule qualifiziert zur Rettungssanitäterin beziehungsweise zum Rettungssanitäter, für Spezial-Einsatzgebiete und bietet die zentralen Fortbildungen für die Feuerwehren und für andere Leistungserbringer im Rettungsdienst Köln. Die Berufsfachschule für Notfallsanitäter wächst derzeit von 5 auf 12 Klassen als vierzügige Schule für Schulabgängerinnen beziehungsweise Schulabgänger und Brandmeisterinnen beziehungsweise Brandmeister.

Die Stelle ist in der Abteilung 376 "Aus- und Fortbildung", speziell in der Rettungsdienstschule als Lehrgangsleitung beziehungsweise Teamleitung für den Bereich der Ausbildung zur Rettungssanitäterin beziehungsweise zum Rettungssanitäter zu besetzen.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

  • Personalführung von drei hauptamtlichen Ausbilderinnen beziehungsweise Ausbildern und von Nebenamtsdozentinnen beziehungsweise Nebenamtsdozenten
  • Organisieren, Koordinieren und Durchführen der theoretischen und praktischen Ausbildung von Rettungssanitäterinnen und Rettungssanitätern
  • Entwickeln didaktischer Methoden zum Erreichen der Lernziele (Lernfeld-Orientierung)
  • Planen, Durchführen, Beobachten und Bewerten von Einsatzübungen
  • Abstimmen mit den anderen Schulen und Aufgabenbereichen
  • Konzeptionieren, Fortschreiben und Aktualisieren von Ausbildungsunterlagen/-medien
  • Personalführung von Brandmeisteranwärterinnen beziehungsweise Brandmeisteranwärtern
  • Kooperieren mit den Praxisanleiterinnen beziehungsweise Praxisanleitern der Ausbildungswachen und -kliniken; Qualitätsbegleitung der betrieblichen Ausbildungsabschnitte
  • Erste-Hilfe-Ausbildung
  • Prüfungswesen: Staatliche Prüfungen, Leistungsnachweise und Laufbahnprüfungen
  • Unterstützen in den Sachgruppen von 376 und in Einstellungskommissionen von 37
  • Einsatzdienst auf einer Feuer- und Rettungswache (25 Prozent)

Wir erwarten von Ihnen:

Vorausgesetzt wird:

  • Befähigung für die Laufbahngruppe 1, 2. Einstiegsamt des feuerwehrtechnischen Dienstes
  • Gruppenführerqualifikation (B III) oder Führungslehrgang für die Laufbahngruppe 1, 2. Einstiegsamt des feuerwehrtechnischen Dienstes
  • Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung Notfallsanitäterin beziehungsweise Notfallsanitäter (NotSan)
  • uneingeschränkte Einsatzdiensttauglichkeit

Hierüber sollten Sie verfügen:

  • mehrjährige Erfahrung im Einsatzdienst, insbesondere Rettungsdienst
  • abgeschlossene Ausbildung zur Praxisanleiterin beziehungsweise zum Praxisanleiter (PrAl) oder zur Lehrrettungsassistentin beziehungsweise zum Lehrrettungsassistenten
  • überdurchschnittliche Teamorientierung und Kommunikationsfähigkeit
  • überdurchschnittliche Ausdrucksfähigkeit und sicheres Auftreten
  • überdurchschnittliches Fachwissen im Rettungsdienst und der Notfallmedizin und die Fähigkeit dieses in Schulungen weiterzugeben
  • Kenntnisse in der Methodik und Didaktik und die Fähigkeit, diese adressatengerecht einzusetzen
  • Fähigkeit zur Beurteilung von praktischen und theoretischen Leistungen
  • Fähigkeit zur Beurteilung von Methodik und Didaktik
  • Offenheit gegenüber neuen Lehrmethoden
  • Bereitschaft zur eigenen Fort- und Weiterbildung
  • Bereitschaft, gelegentlich Schulungen sowie Aus- und Fortbildung für die Freiwillige Feuerwehr am Abend und am Wochenende durchzuführen
  • Führungskompetenz
  • Flexibilität
  • Kenntnisse in der Bedienung der verwendeten Standardsoftware "MS Office"
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Verantwortung für Arbeitsschutzangelegenheiten im Aufgabengebiet
  • Besondere Bereitschaft, sich der Belange der Beschäftigten anzunehmen (zum Beispiel, indem die Ziele der Inklusionsvereinbarung forciert werden)
  • Genderkompetenz

Wünschenswert sind:

  • Kenntnisse in der Bedienung der verwendeten Schulverwaltungssoftware "ANTRAGO" oder der Lern-Plattform "moodle" oder dem Dienstplanungsprogramm "SP-Expert" 
  • Weiterbildung in Pädagogik oder vergleichbar; Befähigung zum lernfeldorientierten Ausbilden

Ein dauerhafter Einsatz in der Ausbildung in der Rettungsdienstschule ist nur mit einer ausreichenden Qualifizierung als Ausbilder (NotSan und PrAl) möglich. Der PrAl kann arbeitsbegleitend erreicht werden.

Wir bieten Ihnen:

Wir bieten Ihnen eine interessante und vielseitige Tätigkeit im Tagesdienst in der Rettungsdienstschule der Abteilung Aus- und Fortbildung -, die nach Besoldungsgruppe A 9 +Amtszulage, Laufbahngruppe 1, zweites Einstiegsamt des Landesbesoldungsgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen bewertet ist.

Es handelt sich um eine abwechslungsreiche Tätigkeit in Teamarbeit und mit großer Befriedigung durch selbstqualifizierte Auszubildende und durch einen eigenen Verantwortungsbereich. Eine regelmäßige Tätigkeit im Einsatzdienst zur Erhaltung und zum Ausbau der Berufspraxis wird gewährleistet.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt insgesamt 41 Stunden (beziehungsweise altersangepasst verringert).

Neben guten Entwicklungsperspektiven und -möglichkeiten durch Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen bieten wir die für den öffentlichen Dienst üblichen Sozialleistungen und flexible Arbeitszeiten im Rahmen der gültigen Dienstvereinbarungen.

Weiterhin besteht das Angebot des Erwerbs eines vergünstigten Job-Tickets für den öffentlichen Personennahverkehr.

Ihre Bewerbung:

Weitere Auskünfte erteilen Herr Haseleu, Telefon 0221 / 9748-1336 und Herr Weber, Telefon 0221 / 9748-1300.

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, sich der Herausforderung zu stellen, dann senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen unter Angabe der Kennziffer 37-65/20 bis zum 15. Oktober 2020 an:

Stadt Köln
Berufsfeuerwehr, Amt für Feuerschutz Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz
370/13 Bewerberservice
Boltensternstraße 10
50735 Köln

oder vorzugsweise per E-Mail an: 

bewerberservice.feuerwehr@stadt-koeln.de

Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.

Die Stadt Köln hat sich selbst verpflichtet, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen und unterrepräsentierten Berufsbereichen – insbesondere MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) zu erhöhen. Frauen sind deshalb ausdrücklich angesprochen und gebeten, sich zu bewerben.

Zudem sollen sich die individuellen Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen mit Familienpflichten in allen Ebenen wiederfinden.

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY - Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikats DIVERSITY.

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Datenschutzhinweise zum Bewerbungsverfahren