Die Berufsfeuerwehr, Amt für Feuerschutz, Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei Hauptbrandmeisterinnen beziehungsweise Hauptbrandmeister (m/w/d).

Die Stellen sind in der Abteilung 375 Gefahrenvorbeugung als Sachbearbeitung für Brandverhütungsschauen zu besetzen.

Köln ist, als größte Stadt in Nordrhein-Westfalen und als viertgrößte Stadt Deutschlands, eine bedeutende und moderne Wirtschafts-, Medien-, Bildungs-, Kultur – und Sportmetropole.

Die Feuerwehr Köln ist eine der größten und renommiertesten Feuerwehren in Deutschland. Mit über 1.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bewältigt sie jährlich rund 13.000 Einsätze in den Bereichen Brandschutz, Hilfeleistung und Katastrophenschutz. Daneben ist die Feuerwehr Köln als Träger des Rettungsdienstes mit rund 150.000 Einsätzen pro Jahr in der Notfallrettung tätig.

Die Bewerberinnen und Bewerber erwartet ein vielseitiges, interessantes und abwechslungsreiches Aufgabengebiet.

Der Aufgabenbereich umfasst im Wesentlichen:

  • Durchführung von Sonderbrandverhütungsschauen in älteren Wohngebäuden
  • Fertigen der Brandverhütungsschauberichte unter Nutzung des EDV-Programms "ELO"
  • Systematische Erfassung von brandverhütungsschaupflichtigen Objekten im Sinne der Sonderbrandverhütungsschau
  • Berichtswesen zur Sonderbrandverhütungsschau in älteren Wohngebäuden
  • Wahrnehmung von Ortsterminen
  • Erstellen von Dienstplänen für den Sicherheitswachdienst (SWD)

Zusätzlich müssen von der Stelleninhaberin beziehungsweise von dem Stelleninhaber auch Tätigkeiten im Rahmen der Brandverhütungsschau nach § 26 Gesetz über den Brandschutz, die Hilfeleistung und den Katastrophenschutz (BHKG) des Landes NRW wahrgenommen werden:

  • Durchführung von Brandverhütungsschauen
  • Fertigen der Brandverhütungsschauberichte unter Nutzung des EDV-Programms "ELO"
  • Durchführung von Brandverhütungsschauen nach bedeutenden Einsätzen
  • Sonderaktionen und Sonderbrandverhütungsschauen auf Weisung
  • Teilnahme an Räumungsübungen  

Wir erwarten von Ihnen

Vorausgesetzt wird:

  • Die Befähigung für die Laufbahngruppe 1, zweites Einstiegsamt des feuerwehrtechnischen Dienstes (ehemals mittlerer feuerwehrtechnischer Dienst)
  • Der erfolgreiche Abschluss des Gruppenführerlehrgangs (BIII)
  • Qualifikation zur Brandschutztechnikerin oder zum Brandschutztechniker

Hierüber sollten Sie verfügen:

  • Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift
  • Verhandlungsgeschick (zum Beispiel mit Architektinnen und Architekten, Genehmigungsbehörden sowie Eigentümerinnen und Eigentümern)
  • Teamorientierung und Kommunikationsfähigkeit sowie organisatorisches Geschick
  • Initiative
  • Ergebnisorientierung
  • feuerwehrtechnisches Grundwissen
  • Kenntnisse und Erfahrungen des Einsatzdienstes
  • Bereitschaft zur Einarbeitung in die einschlägigen Gesetze und Verordnungen und insbesondere auch zur ständigen Weiterbildung
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Genderkompetenz

Wünschenswert sind:

  • Engagierte Feuerwehrbeamtinnen beziehungsweise engagierte Feuerwehrbeamte, die in der Lage sind, die bestehenden Gesetze und Verordnungen sicher anzuwenden und die beziehungsweise der auf Basis der Einsatzerfahrungen der Feuerwehr mögliche objektbezogene Abweichungen erkennen und bestehende Ermessensspielräume nutzen kann
  • Grundkenntnisse in der Anwendung der von der Dienststelle zur Verfügung gestellten EDV (zum Beispiel Word, Excel) sollten aus dem Wachbetrieb oder der Arbeit in der Branddirektion bekannt sein

Wir bieten Ihnen

  • Die Stellen sind bewertet nach Besoldungsgruppe A 9 Laufbahngruppe 1, zweites Einstiegsamt Landesbesoldungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (LBesG NRW).
  • Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt insgesamt 41 Stunden (beziehungsweise altersangepasst verringert).
  • Neben guten Entwicklungsperspektiven und -möglichkeiten durch Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen bieten wir die für den öffentlichen Dienst üblichen Sozialleistungen und flexible Arbeitszeiten im Rahmen der gültigen Dienstvereinbarungen. Weiterhin besteht das Angebot des Erwerbs eines vergünstigten Job-Tickets für den öffentlichen Personennahverkehr.

Ihre Bewerbung

Weitere Auskünfte erteilen Herr Swierzy, Telefon 0221 / 9748-5100 und Herr Dr. Ruster, Telefon 0221 / 9748-5000.

Interessierte feuerwehrtechnische Beamtinnen und Beamte, welche die genannten Anforderungen erfüllen, richten bitte ihre vollständige und aussagekräftige Bewerbung schriftlich bis 28. Juni 2019 an:

Stadt Köln - Berufsfeuerwehr, Amt für Feuerschutz, Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz
370/11
Boltensternstr. 10
50735 Köln

oder vorzugsweise per E-Mail an:

feuerwehr-bewerbung@stadt-koeln.de

Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.

Die Stadt Köln hat sich selbst verpflichtet, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen und unterrepräsentierten Berufsbereichen – insbesondere MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) zu erhöhen. Frauen sind deshalb ausdrücklich angesprochen und gebeten, sich zu bewerben.

Zudem sollen sich die individuellen Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen mit Familienpflichten in allen Ebenen wiederfinden.

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY – Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikats DIVERSITY.

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.  

Datenschutzhinweise zum Bewerbungsverfahren