Beim Amt für Denkmalschutz und Denkmalpflege (Stadtkonservatorin beziehungsweise Stadtkonservator) ist ab dem 1. Januar 2020 eine unbefristete Stelle Gebietsreferentin beziehungsweise Gebietsreferent (m/w/d) zu besetzen.

Das Amt für Denkmalschutz und Denkmalpflege beschäftigt sich im Wesentlichen mit der praktischen Baudenkmalpflege, die in Zusammenarbeit mit den Denkmaleigentümerinnen und Denkmaleigentümern, ihren Architektinnen und Architekten und den beteiligten öffentlichen Stellen erfolgt, sowie der Wahrnehmung denkmalpflegerischer Interessen im Planungsverfahren.

Der Aufgabenbereich umfasst im Wesentlichen:

  • die praktische Baudenkmalpflege in Zusammenarbeit mit den Denkmaleigentümerinnen und Denkmaleigentümern, ihren Architektinnen und Architekten und den beteiligten öffentlichen Stellen sowie die Wahrnehmung denkmalpflegerischer Interessen in Planungsverfahren.

Wir erwarten von Ihnen

Vorausgesetzt wird:

  • Ein erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium als Kunsthistorikerin beziehungsweise Kunsthistoriker (Magistra Artium beziehungsweise Magister Artium oder Master of Arts)
  • oder ein erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Technische Hochschule beziehungsweise Technische Universität) der Fachrichtung Architektur (Master oder Diplom).

Hierüber sollten Sie verfügen:

  • Mehrjährige umfangreiche Erfahrung in der praktischen Denkmalpflege
  • Umfassende Kenntnisse hinsichtlich architekturhistorischer sowie kunsthistorischer Zusammenhänge
  • Kenntnisse und Erfahrungen in der denkmalpflegerischen Betreuung von unter Denkmalschutz stehenden Grünflächen und Grünanlagen
  • Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich von Sanierungs- und Restaurierungsvorhaben auf dem Gebiet Naturstein
  • Kenntnisse der Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union (DSGVO), insbesondere hinsichtlich der Auswirkungen auf den Bereich der praktischen Denkmalpflege
  • Kenntnisse im Umgang mit elektronischen Akten und digitalen Arbeitsprozessen
  • Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich von Sanierungs- und Restaurierungsvorhaben auf dem Gebiet Beton
  • Die besondere Bedeutung der unterschiedlichen Aufgaben verlangt eine verantwortungsbewusste und engagierte Persönlichkeit mit analytischem und kreativem Denkvermögen
  • Verhandlungsgeschick, Kooperationsbereitschaft und Durchsetzungsvermögen
  • Eine besondere Rolle kommt hierbei der Vermittlung und Beratung gegenüber den Planern und Bauherren zu
  • Die Bereitschaft, die Arbeitszeit entsprechend der Aufgabenstellung flexibel zu gestalten und somit auch zu unüblichen Zeiten dienstliche Aufgaben wahrzunehmen beziehungsweise im Bedarfsfall über die regelmäßige Arbeitszeit hinaus tätig zu sein
  • Erfahrungen im Umgang mit den gängigen Microsoft-Office-Produkten (unter anderem Word, Excel, Outlook)

Wir bieten Ihnen

Die Stelle ist bewertet nach Entgeltgruppe 13 Fallgruppe 1 TVöD (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst – VKA).

Die Einstellung erfolgt unbefristet.  

Die Eingruppierung erfolgt gemäß der tariflichen Regelungen.  

Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden.

Ihre Bewerbung

Weitere Auskunft erteilt Frau Dr. Grams-Thieme, Telefon 0221 / 221-23920.

Bewerbungen von Persönlichkeiten, die den vorstehenden Anforderungen entsprechen, werden bis spätestens 12. August 2019 unter Angabe der Kennziffer 237/19-09 an die untenstehende Adresse erbeten.

Stadt Köln
Stadtkonservator/in, Amt für Denkmalschutz und Denkmalpflege
Willy-Brandt-Platz 2
50679 Köln

Oder per E-Mail an:

stadtkonservator@stadt-koeln.de

Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.

Die Stadt Köln hat sich selbst verpflichtet, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen und unterrepräsentierten Berufsbereichen – insbesondere MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) zu erhöhen. Frauen sind deshalb ausdrücklich angesprochen und gebeten, sich zu bewerben.

Zudem sollen sich die individuellen Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen mit Familienpflichten in allen Ebenen wiederfinden.

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY – Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikats DIVERSITY.

Datenschutzhinweise zum Bewerbungsverfahren