Beim Amt für Weiterbildung/Volkshochschule ist die Stelle einer Fachbereichsleiterin beziehungsweise eines Fachbereichsleiters (m/w/d) im Programmbereich "Qualifizierung und Beschäftigungsförderung" zu besetzen.

Das Amt für Weiterbildung beziehungsweise die Volkshochschule Köln wurde vom Rat der Stadt Köln beauftragt, die neu entwickelte Deutschsprachförderverordnung (DeuFöV) umzusetzen. Das Programm umfasst die berufsbezogenen Deutschsprachkurse und stellt für die Volkshochschule einen Ausbau des Sprachförderangebots dar. Für den weiteren Ausbau des Kursangebots ist für die Planung und Umsetzung der Maßnahme ist eine Fachbereichsleitung vorgesehen.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

  • Bedarfs-, Markt- und Branchenanalyse - Konzeptionierung, Planung und Umsetzung des Angebotes unter Berücksichtigung der Vorgaben des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS)
  • Vertretung des Deutschsprachförderangebotes in verschiedenen den Aufgaben entsprechenden Gremien zum Beispiel auf Messen, öffentlichen Veranstaltungen, Arbeitskreisen und so weiter
  • Mitgestaltung von und Teilnahme an Abteilungs-, Team- und Projektleiterkonferenzen 
  • Inhaltliche Weiterentwicklung des Fachbereichs
  • Qualitätsmanagement und Marketing für den Fachbereich
  • Produkt- und Budgetcontrolling
  • Akquise und Betreuung von Kursleitenden einschließlich Vertragsabschluss
  • Durchführung und Auswertung von Unterrichtshospitationen
  • organisatorische Planung von Prüfungen
  • Netzwerkarbeit und Vereinbarung von Kooperationen  

Wir erwarten von Ihnen:

Vorausgesetzt wird:

Zwingende Voraussetzungen sind ein erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master, Universitäts-Diplom, Magister) der Fachrichtungen Germanistik oder Sprachwissenschaft sowie eine mehrjährige und aktuelle Erfahrung in der Erwachsenenbildung.

Beamtinnen und Beamte müssen neben den vorgenannten Voraussetzungen über die Befähigung für die Laufbahngruppe 2, 2. Einstiegsamt des nichttechnischen Verwaltungsdienstes (ehemals höherer Dienst) verfügen.

Hierüber sollten Sie verfügen:

  • Umfassende Kenntnisse über die entsprechenden Vorgaben und Programme des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) Erfahrung in Maßnahmen der berufsbezogenen Sprachförderung
  • Hohes Maß an Kooperationsfähigkeit mit verschiedenen Institutionen (verschiedene Ämter, Jobcenter, Agentur für Arbeit, Integration Point, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, andere Träger der berufsbezogenen Sprachförderung, Hilfeeinrichtungen und andere Netzwerkpartner)
  • Hohes Maß an Auffassungsgabe, Ausdrucksfähigkeit und Ergebnisorientierung
  • Entscheidungsfähigkeit und- hohe Belastbarkeit
  • Erfahrung in der Auswahl, Führung und Anleitung von freiberuflichen Dozentinnen und Dozenten
  • Erfahrungen im Umgang mit der Zielgruppe der Langzeitarbeitslosen, Menschen mit Migrationshintergrund und Fluchterfahrung
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Hohe soziale Kompetenz
  • Sicherer Umgang mit den Microsoft-Anwendungen Word, Excel, Powerpoint sowie Outlook
  • Bereitschaft, sich in die volkshochschuleigene Software einzuarbeiten

Wünschenswert ist:

  • Fremdsprachenkenntnisse
  • Weitere Erfahrung oder Qualifikationen im Bereich Deutsch als Fremdsprache
  • Qualifikationen in der Kompetenzanalyse und –entwicklung von Menschen

Wir bieten Ihnen:

Die Stelle ist bewertet nach Besoldungsgruppe A 13 Laufbahngruppe 2, 2. Einstiegsamt LBesG NRW (Landesbesoldungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen) (ehemals höherer Dienst) beziehungsweise Entgeltgruppe 13, Fallgruppe 1 TVöD (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst).

Die Eingruppierung erfolgt gemäß den tariflichen Regelungen.  

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 41 beziehungsweise 39 Stunden.

Die Einstellung erfolgt unbefristet. Es erwartet Sie ein interessanter und vielseitiger Arbeitsplatz.

Wir unterstützen Sie gerne bei Bedarf mit individuellen Fortbildungsaktivitäten im Rahmen der dienstlichen Erfordernisse.

Ihre Bewerbung:

Weitere Auskunft erteilt Ihnen gerne Herr Dr. Märkt, Telefonnummer 0221 / 221-25185.

Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte mit Lebenslauf, Abschlusszeugnissen und entsprechenden Nachweisen über die geforderten Qualifikationen sowie Arbeitszeugnissen in Kopie, da eine Rücksendung der Unterlagen aus organisatorischen Gründen leider nicht möglich ist, unter Angabe der Kennziffer 935/19-09 bis spätestens 20. August 2019 an:

Stadt Köln – Die Oberbürgermeisterin
Amt für Weiterbildung
Referat Personal (42/02)
Im Mediapark 7
50670 Köln

oder vorzugsweise per E-Mail an:

vhs-personal@stadt-koeln.de

Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.

Die Stadt Köln hat sich selbst verpflichtet, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen und unterrepräsentierten Berufsbereichen zu erhöhen. Frauen sind deshalb ausdrücklich angesprochen und gebeten, sich zu bewerben.

Zudem sollen sich die individuellen Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen mit Familienpflichten in allen Ebenen wiederfinden.

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY – Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikats DIVERSITY.

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Datenschutzhinweise zum Bewerbungsverfahren