Die Stadt Köln ist eine der größten Arbeitgeberinnen der Region. Das Amt für Kinder, Jugend und Familie ist in seiner Organisation das viertgrößte Jugendamt Deutschlands.

Im Amt für Kinder, Jugend und Familie, sind in der Abteilung – Tageseinrichtungen und Tagesbetreuung für Kinder, im Sachgebiet Betriebsführung der Tageseinrichtungen für Kinder ab 1. Januar 2020 zwei Stellen im Umfang von 39 Stunden als Fachberaterin beziehungsweise Fachberater (m/w/d) für Tageseinrichtungen und Tagesbetreuung für Kinder zu besetzen.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

  • Dienst- und Fachaufsicht über die unterstellten Mitarbeiterinnen beziehungsweise Mitarbeiter der Kindertagesstätten des Zuständigkeitsbereiches
  • Implementierung der Konzepte in das Praxisfeld
  • Zusammenarbeit mit Eltern und Elternräten im Sinne einer "Erziehungspartnerschaft"
  • Zusammenarbeit mit den etablierten Akteuren und Netzwerken in den Sozialräumen
  • Verantwortung für Arbeitsschutzangelegenheiten im Aufgabengebiet

Wir erwarten von Ihnen:

Vorausgesetzt wird:

Sie verfügen über:

  • Einen Abschluss jeweils mit staatlicher Anerkennung als Diplom-Sozialarbeiterin beziehungsweise Diplom-Sozialarbeiter beziehungsweise Diplom-Sozialpädagogin beziehungsweise Diplom-Sozialpädagoge oder des Bachelorstudiengangs "Soziale Arbeit" oder
  • einen Abschluss als Diplom-Pädagoginnen beziehungsweise Diplom-Pädagogen oder des Bachelorstudienganges "Erziehungswissenschaften" (mit schwerpunktmäßig sozialpädagogischer Ausrichtung), mit gleichwertigen Fähigkeiten wie Sozialarbeiterinnen beziehungsweise Sozialarbeiter oder Sozialpädagoginnen beziehungsweise Sozialpädagogen mit staatlicher Anerkennung und zweijähriger nachgewiesener Berufserfahrung in einem Tätigkeitsfeld der Sozialarbeit beziehungsweise der Sozialpädagogik, oder
  • einen Abschluss als Diplom-Heilpädagoginnen beziehungsweise Diplom-Heilpädagogen (FH/Uni) des Bachelor-, und/oder des Masterstudiengangs "Heilpädagogik", mit gleichwertigen Fähigkeiten wie Sozialarbeiterinnen beziehungsweise Sozialarbeiter oder Sozialpädagoginnen beziehungsweise Sozialpädagogen mit staatlicher Anerkennung und zweijähriger nachgewiesener Berufserfahrung in einem Tätigkeitsfeld der Sozialarbeit beziehungsweise der Sozialpädagogik oder
  • einen Abschluss des Bachelorstudienganges "Bildungs- und Sozialmanagement" oder
  • einen Abschluss des Bachelorstudienganges "Sozialarbeit und Management" oder
  • einen Abschluss des Bachelorstudienganges "Sozialpädagogik und Management" oder
  • einen Abschluss des Bachelorstudienganges "Kindheitspädagogik"
  • Darüber hinaus müssen Sie über eine mehrjährige Erfahrung als pädagogische Fachkraft und Leitung einer mindestens viergruppigen Kindertagesstätte verfügen oder bereits eine mehrjährige Tätigkeit als Fachberatung für Kindertagesstätten ausüben.

Hierüber sollten Sie verfügen:

  • eine gute fachliche Kompetenz               
  • Kenntnisse über gesetzliche und sonstige Grundlagen                   
  • eine gute Auffassungsgabe                 
  • die ausgeprägte Fähigkeit, bei Verhandlungen und Dienstgesprächen eigene Standpunkte zur Geltung zu bringen, zu konstruktiven Lösungen beizutragen (Verhandlungsgeschick)
  • gutes Durchsetzungsvermögen und Überzeugungskraft                   
  • gute Fähigkeit, auch vorübergehend erhöhtem Arbeitsdruck gewachsen zu sein (Belastbarkeit)
  • gute Fähigkeit, aus eigenem Antrieb initiativ zu werden (Eigeninitiative)                     
  • gute Serviceorientierung als Grundhaltung                   
  • gute Teamorientierung und Kommunikationsfähigkeit                     
  • gute Fähigkeit, fachliche Entwicklungen und Prozesse unter Berücksichtigung gesamtstädtischer Interessen im Zuständigkeitsbereich gut zu steuern sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in diesem Sinne zielorientiert zu führen (Steuerungskompetenz)                   
  • Ein hohes Engagement sowie die Fähigkeit, ideenreich sowie zugleich praxisorientiert auf ungewohnte Situationen einzugehen, wird ebenfalls vorausgesetzt.                   
  • Besondere Bereitschaft, sich der Belange der Beschäftigten anzunehmen (zum Beispiel, indem die Ziele der Inklusionsvereinbarung forciert werden)                   
  • Genderkompetenz

Wir bieten Ihnen:

Die Stellen sind bewertet nach Entgeltgruppe S17, Fallgruppe 6 TVöD-SuE (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst im Sozial- und Erziehungsdienst).

Die Eingruppierung erfolgt entsprechend der tariflichen Regelungen.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden.  

Alle Vorteile einer Beschäftigung bei der Stadt Köln können Sie folgendem Link entnehmen:

Vorteile einer Beschäftigung bei der Stadt Köln

Ihre Bewerbung

Weitere Auskünfte erteilt Herr Neumann, Telefon 0221 / 221-22070.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung bis spätestens 27. September 2019 unter der Kennziffer 1193/19-51-03 mit mindestens folgenden Unterlagen:

  • tabellarischer Lebenslauf
  • Hochschulzeugnis/se
  • Arbeitszeugnis/se  

an:

Stadt Köln - Die Oberbürgermeisterin
Amt für Kinder, Jugend und Familie
510/4 Personalstelle
Ottmar-Pohl-Platz 1
51103 Köln  

oder per E-Mail an:

bewerbungen-jugendamt@stadt-koeln.de

Senden Sie dabei Dokumentdateien möglichst im pdf-Format.

Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.

Die Stadt Köln hat sich selbst verpflichtet, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen und unterrepräsentierten Berufsbereichen zu erhöhen. Frauen sind deshalb ausdrücklich angesprochen und gebeten, sich zu bewerben.

Zudem sollen sich die individuellen Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen mit Familienpflichten in allen Ebenen wiederfinden.

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY- Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikats DIVERSITY.

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Datenschutzhinweise zum Bewerbungsverfahren