In einer neu aufzubauenden Wohngruppe sowie in einer neu aufzubauenden Aufnahmegruppe der Kinder- und Jugendpädagogischen Einrichtung der Stadt Köln sind mehrere Stellen zu besetzen. Die Kinder- und Jugendpädagogische Einrichtung der Stadt Köln (Ki d S) ist eine überkonfessionell ausgerichtete pädagogische Institution der Jugendhilfe mit rund 265 pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in zentralen Aufgaben. Jährlich werden rund 1.100 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 0 bis 21 Jahren in Gruppen und Familien betreut.

Der Aufgabenbereich umfasst im Wesentlichen:

  • die pädagogische Betreuung von Kindern im Alter von 6 bis 13 Jahren im Schichtdienst
  • die Beratung und Begleitung der Eltern und gesetzlichen Vertreterinnen und Vertreter
  • die konstruktive Teilnahme an Teambesprechungen und die Mitarbeit an der konzeptionellen Weiterentwicklung in der Gruppe
  • die Kooperation mit anderen Bereichen der Einrichtung (zum Beispiel Beratungsteam) und anderen Institutionen (zum Beispiel Schulen, Kindertagesstätten)
  • die Teilnahme an Hilfeplangesprächen sowie Erstellung der Hilfeplan-Berichte
  • die Zusammenarbeit mit den Hilfeträgern
  • die Sicherstellung des Kinderschutzes
  • Umsetzung von Partizipationsstrukturen im Gruppenalltag
  • die Erledigung von Verwaltungsaufgaben wie Anträge, Kasse, Dokumentationen et cetera

sowie bezogen auf die Wohngruppe:

  • die Erstellung und Umsetzung der Erziehungsplanung auf der Grundlage der Hilfeplanung  

sowie bezogen auf die Aufnahmegruppe:

  • die Erstellung einer psychosozialen Bedarfseinschätzung unter Berücksichtigung der anamnestischen Daten auf der Grundlage der vom Jugendamt zur Verfügung gestellten Daten und Informationen
  • bedarfsorientierte Erstellung und Umsetzung einer entsprechenden Förderplanung
  • enge Kooperation mit dem Allgemeinen Sozialen Dienst (ASD), Perspektiventwicklung von der Aufnahme bis zur Vermittlung, Verlegung oder Entlassung  

Wir erwarten von Ihnen

Vorausgesetzt wird:

Abschluss als staatlich anerkannte Erzieherin beziehungsweise staatlich anerkannter Erzieher.

Darüber hinaus können zugelassen werden: Bewerberinnen und Bewerber mit  

  • einem Abschluss als Diplom-Sozialarbeiterin beziehungsweise Diplom-Sozialarbeiter oder als Diplom-Sozialpädagogin beziehungsweise Diplom-Sozialpädagoge oder  
  • einem Abschluss eines Bachelorstudienganges Soziale Arbeit, jeweils mit staatlicher Anerkennung als Sozialarbeiterin beziehungsweise Sozialarbeiter oder als Sozialpädagogin beziehungsweise Sozialpädagoge 
  • einem Abschluss eines Bachelorstudienganges "Soziale Arbeit und Management" oder "Sozialpädagogik und Management", jeweils mit staatlicher Anerkennung als Sozialarbeiterin beziehungsweise Sozialarbeiter oder Sozialpädagogin beziehungsweise Sozialpädagoge  
  • Darüber hinaus können Diplom-Pädagoginnen beziehungsweise Diplom-Pädagogen oder Absolventinnen beziehungsweise Absolventen des Bachelorstudienganges "Erziehungswissenschaften" (mit schwerpunktmäßig pädagogischer Ausrichtung), die über gleichwertige Fähigkeiten wie Sozialarbeiterinnen beziehungsweise Sozialarbeiter oder Sozialpädagoginnen beziehungsweise Sozialpädagogen mit staatlicher Anerkennung und 2-jähriger nachgewiesener Berufserfahrung in einem Tätigkeitsfeld der Sozialarbeit beziehungsweise der Sozialpädagogik verfügen, zugelassen werden.
  • Alternativ können Diplom-Heilpädagoginnen beziehungsweise Diplom-Heilpädagogen (FH/Uni) oder Bewerberinnen beziehungsweise Bewerber mit dem Abschluss eines Bachelorstudiengangs "Heilpädagogik", die über gleichwertige Fähigkeiten wie Sozialarbeiterinnen beziehungsweise Sozialarbeiter oder Sozialpädagoginnen beziehungsweise Sozialpädagogen mit staatlicher Anerkennung und 2-jähriger nachgewiesener Berufserfahrung in einem Tätigkeitsfeld der Sozialarbeit beziehungsweise der Sozialpädagogik verfügen, zugelassen werden.

Hierüber sollten Sie verfügen:

  • Fachkenntnisse im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe sowie der Elternarbeit
  • Fachkenntnisse der Krisenintervention die Bereitschaft zu Schicht- und Bereitschaftsdienst sowie zur Fort- und Weiterbildung
  • Verantwortungsbewusstsein und Konfliktfähigkeit Teamorientierung und Kommunikationsfähigkeit
  • Organisationsgeschick, Kreativität und Engagement
  • Einfühlungs- und Reflexionsvermögenüberdurchschnittliche Belastbarkeit
  • Flexibilität und Identifikation mit den Aufgaben
  • Koordinationsgeschick und Selbstständigkeit
  • Interkulturelle Kompetenzen
  • Computer-Kenntnisse, insbesondere Word und Excel

Wünschenswert sind:

  • Führerschein der Klasse B

Wir bieten Ihnen

  • Die Stellen sind bewertet nach Eingruppierung S 8b Tarifvertrag für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst des öffentlichen Dienstes.
  • Darüber hinaus wird eine Heimzulage gewährt.    
  • Die Eingruppierung erfolgt entsprechend der tariflichen Regelungen.
  • Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 19,5 bis 39 Wochenstunden.  

Ihre Bewerbung

Weitere Auskunft erteilen Frau Danner, Telefon 0221 / 221-29618 (bezogen auf die Aufnahmegruppe) und Frau Watty, Telefon 0221 / 221-29622 (bezogen auf die Wohngruppe).  

Bewerbungen senden Sie bitte unter Angabe der Kennziffer 453/19-06 bis zum 7. Juni 2019 an:

Kinder- und Jugendpädagogische Einrichtung der Stadt Köln
Frau Danner
Aachener Straße 90 - 98
50674 Köln  

beziehungsweise  

Kinder- und Jugendpädagogische Einrichtung der Stadt Köln
Frau Watty
Aachener Straße 90 - 98
50674 Köln    

oder per E-Mail an:

5111-Personalstelle@stadt-koeln.de

Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.  

Die Stadt Köln hat sich selbst verpflichtet, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen und unterrepräsentierten Berufsbereichen zu erhöhen. Frauen sind deshalb ausdrücklich angesprochen und gebeten, sich zu bewerben.  

Zudem sollen sich die individuellen Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen mit Familienpflichten in allen Ebenen wiederfinden.  

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY – Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikats DIVERSITY.  

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.  

Datenschutzhinweise zum Bewerbungsverfahren