Die Stadt Köln sucht zur Verstärkung der Abteilung Verkehrsplanung des Amtes für Straßen und Verkehrsentwicklung ab sofort und unbefristet eine Bauingenieurin beziehungsweise einen Bauingenieur (w/m/d) der Fachrichtung Verkehrswesen für den Bereich der Parkraumkonzepte.

Das Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung ist als Straßenverkehrsbehörde und Straßenbaulastträger die maßgebliche Institution für die Planung, den Bau und die Ausstattung der Straßen im Kölner Stadtgebiet.

Als Mitarbeiterin beziehungsweise Mitarbeiter erwartet Sie bei uns ein attraktiver und sicherer Arbeitsplatz mit der Möglichkeit, das Straßen- und Erscheinungsbild der Stadt mit zu gestalten und zu verbessern. Wir bieten Ihnen ein modernes, familienfreundliches Arbeitsumfeld in zentraler, innenstadtnaher Lage und guter Arbeitsplatzausstattung.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

  • die Erstellung von Parkraumkonzepten
  • die Planung und Einrichtung von Bewohnerparksystemen
  • die Bewirtschaftung von Parkmöglichkeiten
  • die Analyse von Gutachten und Erhebungen zum ruhenden Verkehr
  • die Öffentlichkeitsarbeit
  • die Erstellung von Beschlussvorlagen
  • die Erstellung verkehrlicher Anordnungen
  • die Organisation und Begleitung der Umsetzung von Parkraumkonzepten inklusive der Erstellung erforderlicher Beschlussvorlagen, verkehrlicher Anordnungen und Vorstellung der Maßnahmen im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung

Wir erwarten von Ihnen:

Vorausgesetzt wird:

Vorausgesetzt wird ein erfolgreich abgeschlossenes Studium der Fachrichtung Bauingenieurwesen (Fachhochschuldiplom oder Bachelorabschluss) mit der Vertiefung beziehungsweise dem Schwerpunkt Verkehrswesen.

Alternativ der erfolgreiche Abschluss eines Studiums (Diplom, Bachelor oder Master) der Geographie, der Stadt-/Raumplanung oder sonstiger Ingenieurstudiengänge, sofern der Studienschwerpunkt jeweils im Bereich Verkehrswesen lag und über eine mehrjährige Erfahrung in diesem Bereich verfügt wird.

Hierüber sollten Sie verfügen:

  • ausgeprägte analytische und konzeptionelle Fähigkeiten
  • gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit
  • Leistungsbereitschaft, Kooperationsvermögen, Verhandlungsgeschick und Durchsetzungsvermögen
  • Bereitschaft, sich auch in neue Themengebiete selbständig einzuarbeiten
  • gute Kenntnisse der Straßenverkehrsordnung
  • sichere Anwendung von Microsoft-Office-Produkten, insbesondere Word, Excel und PowerPoint

Wir bieten Ihnen:

Die Stelle ist bewertet nach Entgeltgruppe 11 TVöD (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst).

Die Eingruppierung erfolgt gemäß der tariflichen Regelungen.

Dazu gehören die bei der Stadt Köln üblichen allgemeinen Sozialleistungen einschließlich zusätzlicher Altersvorsorge und kostengünstigem Großkundenticket (Jobticket)

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden.

Ihre Bewerbung

Weitere Auskunft erteilen Herr Dörkes, Telefonnummer 0221 / 221-27808 und Herr Schipper, Telefonnummer 0221 / 221-27160.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Bewerbungsunterlagen unter dem Kennwort "Parkraumkonzepte" bis zum 30. August 2019 an:

Stadt Köln
Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung
Frau Ute Reuber
Willy-Brandt-Platz 2
50679 Köln

oder per E-Mail an:

strassen-verkehrsentwicklung@stadt-koeln.de

Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität.

Die Stadt Köln hat sich selbst verpflichtet, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen und unterrepräsentierten Berufsbereichen – insbesondere MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) - zu erhöhen. Frauen sind deshalb ausdrücklich angesprochen und werden gebeten, sich zu bewerben.

Zudem sollen sich die individuellen Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen mit Familienpflichten in allen Ebenen wiederfinden.

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY – Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikats DIVERSITY.

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Datenschutzhinweise zum Bewerbungsverfahren