Einbahnstraßen stellen für den Radverkehr ein großes Hindernis dar! Deshalb wird durch das "Öffnen von Einbahnstraßen entgegen der Einbahnrichtung" - insbesondere in Tempo 30-Zonen - Radfahrerinnen und Radfahrern das Leben leichter gemacht. Die Stadt Köln hat bereits in etlichen Tempo 30-Zonen geeignete Einbahnstraßen für den Radverkehr in Gegenrichtung freigegeben.

Diese besonders gekennzeichneten Einbahnstraßen ersparen den Radfahrerinnen und Radfahrern viele lästige Umwege.

Welche Einbahnstraßen können in beiden Richtungen befahren werden?

Das Befahren von Einbahnstraßen in beiden Richtungen ist nach der Straßenverkehrsordnung (StVO) aber nicht grundsätzlich und in jedem Fall erlaubt, sondern nur dort, wo bestimmte Kriterien (ausreichende Fahrbahnbreite, wenig Kfz-Verkehr, geringe Geschwindigkeiten) erfüllt sind und dies vor Ort über Verkehrszeichen oder Markierungen entsprechend ausgewiesen ist! Die Straßen, auf denen das Radfahren in Einbahnstraßen in Gegenrichtung möglich ist, sind in der Regel als so genannte "unechte Einbahnstraßen" ausgewiesen. Das Zusatzschild "Radfahrer frei" zum Einfahrtsverbot und das fehlende blaue Verkehrszeichen "Einbahnstraße" am anderen Ende der Straße machen dies möglich. Wo erforderlich, werden zusätzlich Radfahrpiktogramme auf der Straße markiert und Sicherungsvorkehrungen im Bereich von Kreuzungen ausgeführt. Alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer müssen deshalb jederzeit mit Gegenverkehr rechnen, entsprechend aufpassen und besonders vorsichtig sein!

Bisher hat sich erfreulicherweise immer gezeigt, dass sich die Autofahrerinnen und Autofahrer relativ schnell auf die neue Verkehrsregelung und den gegenläufigen Radverkehr in Einbahnstraßen eingestellt haben. Für den Radverkehr bedeuten die in Gegenrichtung geöffneten Einbahnstraßen in erster Linie kürzere Wege, aber auch einen Sicherheitsgewinn, denn das Radfahren wird dadurch oftmals von den gefährlichen Hauptverkehrsstraßen verlagert. Aufgrund der guten Erfahrungen, die die Stadt Köln bisher gemacht hat, sollen die unechten Einbahnstraßen stadtweit in allen Tempo 30-Zonen eingerichtet werden - wenn es die jeweiligen Verkehrsverhältnisse zulassen und die Verkehrssicherheit weiterhin gewährleistet ist.

Haben Sie Fragen zu diesem Thema?

Wenn Sie Fragen, Hinweise oder Anregungen zum Thema Radverkehr in Köln haben, wenden Sie sich bitte an den Fahrradbeauftragten, Telefon: 0221 / 221-22851 oder schreiben Sie uns eine E-Mail:

fahrradbeauftragter@stadt-koeln.de