Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den neuen Buslinien 171, 172 und 173 haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Welche neuen Buslinien wurden zur Entlastung des Stadtbahnnetzes eingerichtet?

Zum Fahrplanwechsel 2019/2020 hat die KVB gemeinsam mit dem Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung drei neue Buslinien zur Entlastung der stark ausgelasteten Stadtbahnlinie 1 eingerichtet. Während die Linien 172 und 173 vom Kölner Westen bis in die Innenstadt führen, entlastet die Linie 171 den Bereich zwischen Mülheim, Kalk und der Innenstadt.

Die Linien 172 und 173 verkehren jeweils im 10-Minuten-Takt montags bis freitags zwischen 7 und 9 Uhr sowie 15 und 19 Uhr. Der Betrieb westlich der Militärringstraße in den Stadtteilen Widdersdorf, Weiden, Lövenich und Junkersdorf findet aufgrund der jeweiligen Nachfrage morgens nur stadteinwärts und nachmittags/abends nur stadtauswärts statt. Östlich der Militärringstraße werden alle Haltestellen zwischen Eupener Straße und Dom/Hbf morgens und nachmittags jeweils in beiden Fahrtrichtungen angefahren. Auf diesem Streckenabschnitt verdichten sie sich damit auf einen 5-Minuten-Takt. Die Linie 171 fährt montags bis freitags zwischen 6:30 und 9:30 Uhr sowie 15 und 19 Uhr.

Warum gilt die Busspur stadteinwärts und stadtauswärts nur temporär?

Die Reservierung des jeweils rechten Fahrstreifens der Aachener Straße für Busse, E-Fahrzeuge und Taxis gilt nur zu bestimmten Zeiten, nämlich dann, wenn es je Fahrtrichtung ein besonders hohes Verkehrsaufkommen gibt. Ein besonders hohes Verkehrsaufkommen durch Kfz herrscht stadteinwärts morgens zwischen 7 und 9 Uhr und stadtauswärts nachmittags zwischen 15 und 19 Uhr. Die Busse, die außerhalb dieser Zeiten auf der jeweils anderen Seite der Aachener Straße unterwegs sind, fahren im regulären Mischverkehr mit, da zu diesen Zeiten auch ohne Busspur eine störungsfreie Fahrt für die Busse gegeben ist. Der dritte Fahrstreifen wird zu diesen Zeiten den Gewerbetreibenden zum Laden und Liefern bereit gestellt.

Warum brauchen wir diese zusätzlichen Buslinien?

Die Linien dienen der schnellen Kapazitätserhöhung auf der Ost-West-Achse. Die Stadtbahnlinie 1 kann hier den Bedarf zeitweise nicht mehr komplett decken. Wir erhoffen uns darüber hinaus Verlagerungen von Verkehrsanteilen auf den ÖPNV, wodurch die neuen Buslinien einen Beitrag zur Verbesserung der Luftschadstoffsituation leisten können. Möglich ist das, weil wir vielen Fahrgästen kurze Wege zu den Haltestellen und von dort aus attraktive Direktfahrten zum Dom und Hauptbahnhof anbieten können.

Welche Strecken fahren die Busse?

© isotype.com
Streckenplan der Buslinien 172 und 173

Die Linie 172 startet morgens stadteinwärts an der Haltestelle Blaugasse in Widdersdorf und endet an der Haltestelle Dom/Hbf. Nachmittags startet der Bus stadtauswärts an der Haltestelle Dom/Hbf und endet an der Haltestelle Zur Abtei.

Startpunkt der Linie 173 stadteinwärts ist an einer neuen Haltestelle Lübecker Straße auf der Potsdamer Straße. Endpunkt ist an der Haltestelle Dom/Hbf.

Die Linien 172 und 173 fahren morgens und nachmittags in beiden Richtungen alle Haltestellen zwischen Eupener Straße und Dom/Hbf an. 

In ihrem Linienverlauf fahren sie über die Aachener Straße bis zur Inneren Kanalstraße und über die Venloer Straße und Magnusstraße bis zur Endhaltestelle Dom/Hbf auf der Komödienstraße. Auf der Aachener Straße fahren die Linien in der Zeit von montags bis freitags zwischen circa 7 und 9 Uhr in Fahrtrichtung stadteinwärts sowie zwischen circa 15 und 19 Uhr in Fahrtrichtung stadtauswärts auf einem temporären Sonderfahrstreifen.

Die Linie 171 fährt von der Haltestelle Mülheim Wiener Platz bis zur Haltestelle Walter-Pauli-Ring auf der Kalker Hauptstraße parallel zur Linie 159.

Ab dort verkehrt sie über die Severinsbrücke und die Nord-Süd-Fahrt bis zur Haltestelle Breslauer Platz/Hbf. Dabei werden Ziele in der Innenstadt, wie beispielsweise der Offenbachplatz, angebunden.

An welchen Haltestellen hält der Bus?

Linie 171:

  • Zwischen den Haltestellen Mülheim Wiener Platz und Walter-Pauli-Ring werden alle Haltestellen der parallel in diesem Abschnitt verkehrenden Linie 159 angefahren.
  • Nach Überquerung des Rheins über die Severinsbrücke soll mittelfristig eine Haltestelle Severinstraße zur Verknüpfung der Linie 171 mit der Stadtbahn eingerichtet werden. Aufgrund der nötigen umfangreichen Umbauarbeiten zur Einrichtung der Haltestelle ist diese noch nicht zum Fahrplanwechssel 2019/2020 betriebsbereit.
  • Auf dem Weg zum Hauptbahnhof über Tel-Aviv-Straße, Nord-Süd-Fahrt und Tunisstraße wurden die drei Haltestellen Blaubach, Offenbachplatz und Unter Sachsenhausen eingerichtet. Am Hauptbahnhof wird durch die Linie 171 der Busbahnhof auf dem Breslauer Platz angefahren.

Die Linien 172 und 173 fahren in einem ersten Abschnitt getrennt voneinander und im normalen Verkehr westlich der Militärringstraße die Stadtteile Widdersdorf, Weiden, Lövenich und Junkersdorf. Im Einzelnen stellt sich der Linienweg wie folgt dar:

 Linie 172:

  • Startpunkt ist die Haltestelle Blaugasse in Widdersdorf.
  • Im Anschluss an eine Schleifenfahrt durch Widdersdorf verläuft die Strecke bis zum Bahnhof Lövenich. Hier ist ein Umstieg in die S-Bahnlinien S12 oder S19 möglich, die zusammen einen 10-Minuten-Takt und damit eine attraktive Anbindung an die Innenstadt bieten.
  • Ab dem Bahnhof Lövenich fährt die Linie 172 weiter über den Linienweg der Linie 141, bis sie vom Brauweilerweg auf die Aachener Straße einbiegt.
  • Durch den 10‑Minuten‑Takt der Linie 172 entstehen größere Überschneidungen mit dem Angebot der Linie 149, die im 20‑Minuten‑Takt verkehrt. Die Linie 149 verkehrt daher seit dem Fahrplanwechsel 2019/2020 nicht mehr morgens vor 7 und nach 8:30 Uhr sowie nachmittags nach 17:15 Uhr. Für den Schulverkehr gibt es daher keine Einschränkungen. Der Samstagsverkehr sowie der Nachtverkehr in den Wochenendnächten der Linie 149 bleiben bestehen.

 Linie 173:

  • Startpunkt beziehungsweise Endpunkt der Linie ist die neue Haltestelle Lübecker Straße auf der Potsdamer Straße.
  • Die Strecke führt im ersten Abschnitt größtenteils entlang des Linienwegs der Linie 143.
  • Weitere neue Haltestellen werden - durch einen leicht zur Linie 143 veränderten Linienweg - in der Lübecker Straße und in der Breslauer Straße erreicht.
  • Von der vorhandenen Haltestelle Eichenstraße wird die neue Linie über die Junkersdorfer Straße und die Militärringstraße bis zum Beginn des Sonderfahrstreifens auf der Aachener Straße geführt.

Anschließend werden beide Linien auf einem Sonderfahrstreifen über die Aachener Straße geführt. Über die Innere Kanalstraße, den Bahnhof West und die Magnusstraße, wo sie im normalen Verkehr mitfahren, enden sie schließlich an der Haltestelle Dom/Hbf.

Nicht angefahren werden von der Linie 172 morgens stadtauswärts die Haltestellen Schwindstraße bis zur Haltestelle Zur Abtei und nachmittags stadteinwärts die Haltestellen Blaugasse bis Schwindstraße. Von der Linie 173 werden morgens stadtauswärts und nachmittags stadteinwärts die Haltestellen Eichenstraße bis Lübecker Straße nicht angefahren.

Minifahrpläne zum Herunterladen

Welche Vorteile bieten die neuen Buslinien?

Die Linie 171 entlastet neben der stark genutzten Buslinie 159 zwischen Mülheim und Kalk auch die Stadtbahnlinie 1. Von Kalk aus sind Ziele in der Innenstadt künftig ohne Umstieg oder weite Fußwege direkt angebunden.

Die Linien 172 und 173 bieten sich insbesondere für die Anwohnerinnen und Anwohner der Gebiete Widdersdorf und Lövenich sowie der südlichen Teilen von Weiden und Junkersdorf an, die weiter entfernt von der Stadtbahn liegen. Bislang waren Fahrgäste aus diesen Bereichen mit Fahrtzielen beispielsweise entlang der Aachener Straße auf den Bus mit Umstieg auf die Stadtbahn in Weiden Zentrum oder Junkersdorf angewiesen. Diese Fahrgäste können mit den neuen Buslinien ohne Umstieg bis in die Innenstadt befördert werden.

Um in den genannten Stadtteilen möglichst viele Fahrgäste aufnehmen zu können, passieren die Busse dort viele Haltestellen. Die Wege zur Einstiegshaltestelle sollen möglichst kurz sein.

Um auch für Fahrgäste mit Zielen in der nördlichen Innenstadt eine attraktive Direktverbindung anzubieten, werden die Buslinien über den Eisenbahnring hinaus bis zum Dom/Hbf geführt. Mit einem Halt am Bahnhof West besteht eine Umsteigemöglichkeit vom oder zum Regionalverkehr.

Durch zusätzliche Haltestellen im weiteren Linienverlauf bis zur Endhaltestelle auf der Komödienstraße bieten wir Pendlerinnen und Pendlern aus den westlichen Stadtteilen beziehungsweise Anwohnerinnen und Anwohnern der Aachener Straße eine direkte Verbindung zu den Bürogebäuden in der nördlichen Innenstadt an. Die Verbindung zum Hauptbahnhof ermöglicht Umstiege zum Fern- und Regionalverkehr sowie zum ÖPNV.

Wie hoch ist die Kapazität der eingesetzten Busse?

Die KVB setzt Gelenkbusse ein, die jeweils rund 120 Personen Platz bieten.

Wie viele Busse werden für den Verkehr der Linien 171, 172 und 173 eingesetzt?

Für die Linie 171 werden neun Busse eingesetzt. Zudem kommen 17 Busse für die Linien 172 und 173 zum Einsatz.

Dürfen andere Fahrzeuge auf dem Sonderfahrstreifen für Busse fahren?

Während der Betriebszeiten der Buslinien 172 und 173 dürfen auch private Elektrofahrzeuge und Taxis die Busspur befahren.

Warum wird die Busspur nicht für Radfahrende freigegeben?

Die Freigabe für den Radverkehr haben wir geprüft. Die Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrs-Ordnung wie auch die Richtlinie für die Anlage von Stadtstraßen empfiehlt für die Gewährleistung der Sicherheit des Radverkehrs die Zulassung auf Sonderstreifen für Busse nur, wenn dieser nicht auf einem gesonderten Radweg oder Radfahrstreifen geführt werden kann. Da entlang der Aachener Straße getrennte Radwege vorhanden sind, wird die Zulassung des Radverkehrs auf dem Sonderfahrstreifen für Busse von uns ausgeschlossen.

Wo kann während des Busbetriebs auf dem Sonderfahrstreifen geladen und geliefert werden?

Nur außerhalb der Zeiten der temporären Busspur darf der rechte Fahrstreifen von Pkw befahren sowie für Laden, Liefern oder Parken gemäß der Beschilderung genutzt werden. Park-, Lade- und Liefermöglichkeiten haben wir angepasst, so dass auch während der Gültigkeit der Busspur entsprechende Flächen in den Seitenräumen zur Verfügung stehen.

Laden und Parken während des Busbetriebs der Linien 172 und 173 auf der Aachener Straße
PDF, 860 kb

Wie viel Zeit spare ich, wenn ich statt der Stadtbahn eine der Buslinien 172 oder 173 nehme?

Wir erwarten Reisezeitgewinne auf einzelnen Verbindungsabschnitten. Hier einige Beispiele für die Linien 172 und 173:

  • Widdersdorf (Blaugasse beziehungsweise Zur Abtei) bis zur Universitätsstraße: 26 statt bisher 30 Minuten
  • Universitätsstraße nach Widdersdorf (Blaugasse/Zur Abtei): 24 statt bisher 28 Minuten
  • Junkersdorf (Wiener Weg) bis zur Universitätsstraße: 17 statt bisher 21 Minuten
  • Universitätsstraße nach Junkersdorf (Wiener Weg): 15 statt bisher 23 Minuten
  • Universitätsstraße nach Dom/Hbf: 13 statt bisher 18 Minuten
  • Dom/Hbf bis Universitätsstraße: 13 statt bisher 16 Minuten

Durch die Reisezeitgewinne, eingesparten Umstiege und aufgrund der Tatsache, dass bei einer Direktverbindung kein Anschluss verpasst werden kann, rechnen wir mit Verlagerungen bei der Nutzung von bestehenden Buslinien und von der Stadtbahnlinie 1 auf die neuen Linien 172 und 173. Damit ergeben sich freie Kapazitäten in den Fahrzeugen der Stadtbahnlinie 1. Verzögerungen im Betriebsablauf des Busses sind durch Stausituationen im Zuge der Aachener Straße bis zum Beginn des Sonderfahrstreifens für Busse in Höhe der Militärringstraße nicht auszuschließen.

Mussten neue Haltestellen gebaut werden?

Teilweise nutzen wir vorhandene Haltestellen. Darüber hinaus haben wir durch Markierungen auf der Fahrbahn in Verbindung mit kleineren baulichen Maßnahmen einige zusätzliche Haltestellen eingerichtet. Größere bauliche Anpassungen waren für die Inbetriebnahme der Linien mit den vorgesehenen provisorischen neuen Haltestellen nicht nötig. 

Um eine Beschleunigung auf dem eigenen Fahrstreifen zu erreichen, haben wir die Anzahl der Halte auf der Aachener Straße auf ein Minimum reduziert. Entgegen der Linie 1 halten die Busse der Linien 172 und 173 nicht im Bereich der Haltestellen Alter Militärring und Clarenbachstift. Aufgrund der vielen Ein- und Aussteigenden sowie der Verknüpfung zu anderen Bus- und Stadtbahnlinien haben wir im Bereich der Stadtbahnhaltestellen Maarweg, Aachener Straße/Gürtel, Melaten und Universitätsstraße zunächst provisorische Haltestellen am Fahrbahnrand in beiden Fahrtrichtungen eingerichtet. Zusätzlich werden beidseitig Bushaltestellen auf Höhe der Stadtbahnhaltestelle Eupener Straße eingerichtet. Diese dient als Start- beziehungsweise Endhaltestelle der jeweiligen Linien morgens nur stadtauswärts und nachmittags beziehungsweise abends nur stadteinwärts. 

Die Haltestellen haben wir in Flächen eingerichtet, die heute als Parkplätze genutzt werden. Diese entfallen künftig. Da alle Busse über Klapprampen verfügen, ist ein barrierefreier Ein- und Ausstieg auch an den provisorischen Haltestellen möglich.

Warum liegen die Haltestellen teilweise so nah beieinander?

Um die Buslinien möglichst schnell einrichten zu können und den Aufwand gleichzeitig gering zu halten, fahren die Linien in dem Bereich westlich der Militärringstraße größtenteils über Wege bestehender Buslinien. Die Vorteile bestehen darin, dass hier die dichte Bebauung eine hohe Nutzung erwarten lässt und vorhandene Haltestellen angefahren werden können. Kurze Wege zur Haltestelle machen die Buslinien in diesen Gebieten für die Anwohnerinnen und Anwohner attraktiv. Im Bereich Aachener Straße haben die Haltestellen Entfernungen von über 500 Metern. 

Der Bus ist bei paralleler Führung zur Stadtbahn grundsätzlich langsamer. Vorteile entstehen dadurch, dass keine keine Umstiege nötig sind und die Reisezeit niedriger ist, weil die Haltestellen wohnortnah sind. Wir haben daher in Lövenich, Widdersdorf, Weiden und Junkersdorf viele Haltestellen vorgesehen, um möglichst viele Fahrgäste einsammeln zu können und an wenige, wichtige Zielhaltestellen auf der Aachener Straße zu bringen.

Ist ein barrierefreier Ein- und Ausstieg möglich?

Da ein Ausbau von Haltestellen in der Kürze der Zeit zur Einrichtung der Buslinien nicht möglich war, haben wir Haltestellen in Bereichen eingerichtet, wo bereits befestigte Untergründe, wie Parkplätze oder Gehwege vorhanden waren. Weil die Linien 172 und 173 Interims-Buslinien sind, die nur bis zur Einführung der verlängerten Stadtbahnen eingesetzt werden, wurden die Haltestellen entsprechend als Provisorien angelegt. Alle Busse verfügen über "Klapprampen", so dass Sie barrierefrei Ein- und Aussteigen können.

Wie viele Stellplätze für Personenkraftwagen entfallen durch die Einrichtung der neuen Buslinien?

Für die Linien 172 und 173 entfallen insgesamt 135 Stellplätze. Durch den Wegfall von 110 bewirtschafteten Stellplätzen entfallen auf Grundlage der Daten aus 2018 Einnahmen in Höhe von rund 65.500 Euro pro Jahr. Für die Linie 171 sind nur wenige Stellplätze im Innenstadtbereich bei einem Einnahmeverlust von rund 12.500 Euro pro Jahr entfallen.

Wie hoch sind die Kosten für die Einrichtung der Buslinien?

Die Kosten für Markierungsarbeiten, Beschilderung sowie Anpassung der Steuerung von Ampelanlagen liegen für die Linien 172 und 173 zusammen bei rund 270.000 Euro. 210.000 Euro sind davon voraussichtlich förderfähig und werden aus der ÖPNV-Pauschale gemäß § 11 ÖPNVG NRW refinanziert. Die Kosten für die Einrichtung der Linie 171 liegen bei rund 180.000 Euro.

Wie hoch sind die Betriebskosten für die drei neuen Linien?

Die geschätzten jährlichen Kosten für das Angebot der Linie 171 betragen rund 1,03 Millionen Euro pro Jahr. Die Kosten für das Angebot der Linien 172 und 173 belaufen sich auf rund 2,43 Millionen Euro pro Jahr. Die oben beschriebenen Möglichkeiten durch Einsparungen auf der Linie 149 sind dabei bereits gegengerechnet.

Haben Sie Fragen?

Wenn Sie Fragen zu den neuen Buslinien haben, können Sie sich gerne über das Kontaktformular an uns wenden.

Kontakt Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung