© Christoph Seelbach Fotografie
Autobahnbrücke Leverkusen

Die Leverkusener Autobahnbrücke wurde von 1961 bis 1965 als seilverspannte Balkenbrücke gebaut. Mit Fertigstellung der Brücke wurde der Kölner Autobahnring geschlossen, ein wichtiger Schritt, weil seit Anfang der 1960er Jahre die Verkehrsbelastung stetig zugenommen hat. Heute zählt der Kölner Autobahnring zu den am stärksten belasteten Straßenverkehrsverbindungen Deutschlands.

Die Brücke überspannt den Rhein in Höhe des Kölner Stadtteils Merkenich, am rechten Rheinufer liegt Leverkusen-Wiesdorf. Die Stadtgrenze befindet sich in der Strommitte. Damit liegt die Brücke zur Hälfte auf Kölner Stadtgebiet und wird üblicherweise als nördlichste Kölner Rheinbrücke bezeichnet.

Die Länge der stählernen Strombrücke beträgt 687,32 Meter bei einer Breite von 37,80 Metern. Der Überbau besteht in Querrichtung aus einem zweizelligen Hohlkasten, der in der Mittelachse über insgesamt acht Seilen abgespannt ist. Das Bauwerk trägt sechs Fahrspuren der Autobahn und beidseitig Geh- und Radwege.

Aktuelles

Informationen zum Neubau der Autobahnbrücke Leverkusen

Technische Daten

Typ:
sechsspurige Autobahnbrücke mit Geh- und Radwegen auf beiden Seiten

Bauart:
Schrägseilbrücke

Baujahr:
1961 bis 1965, Inbetriebnahme 5. Juli 1965

Spannweiten:
97,40 Meter - 106,26 Meter - 280 Meter - 106,26 Meter - 97,40 Meter, insgesamt 687,32 Meter

Gesamtbreite:
37,80 Meter

Eigentümerin:
Bundesrepublik Deutschland