Ausbau der Ladeinfrastruktur

Im Mai 2016 hat uns der Rat beauftragt, 400 Stellplätze auf Flächen im öffentlichen Straßenland mit Ladestationen für Elektrofahrzeuge auszustatten. Die Stadtwerke Köln GmbH hat daraufhin ein Konzept für mögliche Standorte dieser Stationen sowie zum Betrieb eines Ladesäulennetzes erstellt. Dieses Konzept setzen wir derzeit um.

In Abhängigkeit von weiteren politischen Beschlüssen ist ein Ausbau des Ladesäulennetzes, über die 400 Ladepunkte hinaus, vorgesehen. Dann ist geplant, dass Sie uns auch Ihre konkreten Vorschläge mitteilen können.

Wo werden in Köln zukünftig Ladesäulen aufgestellt?

© Joachim Rieger

Bis 2021 sollen 200 Ladestationen mit 400 Ladeplätzen im öffentlichen Straßenraum eingerichtet sein. Rund 30 Standorte sollen über Schnellladestationen verfügen, die eine kürzere Ladezeit ermöglicht. Im August 2020 haben wir mit der Stadtwerke Köln GmbH die erste Station in der Mainzer Straße 57 in der Südstadt freigegeben.

Sämtliche geplante Standorte können Sie im Standortkonzept "Ladeinfrastruktur im öffentlichen Straßenraum der Stadt Köln" einsehen. Die Stadtwerke Köln GmbH informiert laufend über den Fortgang des Ausbaus. Dort finden Sie auch eine Karte von bereits umgesetzten und derzeit in der Prüfung befindlichen Standorten.

Ladeinfrastruktur im öffentlichen Straßenraum der Stadt Köln (LIS-Köln): Standortkonzept (Anlage 1) Stadtwerke Köln GmbH zum Projekt Freigabe der ersten Ladesäule im öffentlichen Straßenland

Wie wird der Ladesäulenausbau in den Folgejahren fortgeführt?

Im Juni 2021 hat der Rat beschlossen, dass zwischen 2022 und 2024 die E-Ladeinfrastruktur im öffentlichen Straßenraum um weitere 1.000 Ladepunkte ausgebaut werden soll. Es sollen Ladestationen sowohl an neuen Standorten entstehen als auch bestehende Standorte erweitert werden. Im Rahmen der weiteren Ausbauplanung werden wir die Bürgerschaft sowie die Kölner Unternehmen aufrufen, Vorschläge für neue Standorte von Lademöglichkeiten zu machen.

E-Ladesäulen: Rat beschließt weitere 1.000 Ladepunkte bis 2024

Wo finde ich derzeit E-Ladesäulen?

Einen Überblick über Lademöglichkeiten im Kölner Stadtgebiet erhalten Sie auf einer Karten- oder Listenansicht des TankE-Netzwerkes sowie der Bundesnetzagentur.

TankE-Netzwerk Ladesäulenkarte der Bundesnetzagentur

Wie und von wem werden die städtischen Ladesäulen betrieben?

Der Rat hat in seiner Sitzung am 4. April 2019 zwei von der Verwaltung vorbereitete Konzepte für ein stadtweites Angebot von Ladestationen für E-Autos beschlossen. Das "Betriebskonzept für eine Ladeinfrastruktur" bildet die Grundlage für einen Vertrag, den wir mit der Stadtwerke Köln GmbH vereinbart haben. Damit sind die Stadtwerke mit der Aufstellung, Instandhaltung und dem Betrieb der Ladestationen beauftragt.

Pressemitteilung zum Ratsbeschluss Ladeinfrastruktur im öffentlichen Straßenraum der Stadt Köln (LIS-Köln): Anlage 1 Betriebskonzept

Gibt es in städtischen Parkhäusern E-Ladesäulen?

© Stadt Köln

Neben dem Ausbau der Ladeinfrastruktur im öffentlichen Straßenraum möchten wir Ihnen perspektivisch in allen neun städtischen Parkhäusern und Tiefgaragen E-Ladesäulen anbieten.

Den Beginn macht das Parkhaus an der LANXESS arena in Deutz: Hier können seit Anfang 2020 E-Autos während des Parkvorgangs aufgeladen werden. Im Parkhaus P1 stehen Ihnen auf der 5. Ebene drei Ladesäulen mit insgesamt sechs Ladepunkten zur Verfügung, die bei Bedarf erweitert werden können.

E-Ladesäulen im Parkhaus LANXESS arena

Kann ich im Rahmen des Ladesäulenausbauprogramms bei mir vor dem Haus eine Ladesäule eingerichtet bekommen?

Eine Beantragung von bestimmten Standorten zur Einrichtung von Ladestationen im öffentlichen Straßenraum ist aktuell nicht möglich. Es ist jedoch denkbar, dass ein solches Verfahren im Rahmen des weiteren Ausbaus des Ladesäulennetzes umgesetzt wird. Dies hängt nicht zuletzt von der weiteren Beschlussfassung des Rates sowie von der tatsächlichen Nutzung der ersten 400 Ladepunkte ab. Wir halten Sie diesbezüglich auf dem Laufenden.

Kann ich selbst eine private Ladestation auf öffentlichen Stellplätzen einrichten?

Uns erreichen viele Anfragen von Anwohnenden, die an einem Stellplatz im öffentlichen Straßenraum interessiert sind. Auf diesem möchten sie eine eigene Ladestation einrichten, das eigene Fahrzeug laden können oder dies gegebenenfalls auch anderen Fahrzeugen ermöglichen.

Diesem Wunsch können wir nicht nachkommen, da öffentliche Straßenflächen nach § 14 des Straßen- und Wegegesetzes NRW dem Gemeingebrauch unterliegen. Daher ist es uns grundsätzlich nicht möglich, Flächen auf öffentlichem Straßenland dauerhaft für private Nutzungen zur Verfügung zu stellen. Die persönliche Nutzung von Behindertenparkplätzen stellt eine Ausnahme dar.

Im öffentlichen Raum dürfen daher lediglich die städtischen Ladesäulen genutzt werden.

Darf ich Ladekabel über Gehwege verlegen?

Aus Gründen der Verkehrssicherheit und der Barrierefreiheit ist es nicht gestattet, ein Ladekabel über den Gehweg zu verlegen, um ein Elektrofahrzeug aufzuladen. Kommt es durch derart verlegte Ladekabel zu Unfällen, kann der Verursachende wegen der Verletzung der Verkehrssicherungspflicht möglicherweise haftbar gemacht werden.

Kann ich mit meinem Elektrofahrzeug im öffentlichen Straßenland kostenlos parken?

Es gibt keine grundsätzlichen Vergünstigungen beim Parken mit Elektrofahrzeugen auf bewirtschafteten Parkplätzen im öffentlichen Straßenland. In seiner Sitzung am 26. September 2019 hat der Rat jedoch beschlossen, Elektrofahrzeugen und entsprechenden Fahrzeugen mit Hybridmotoren während des Ladevorgangs vergünstigte Parkmöglichkeiten im öffentlichen Straßenland anzubieten. Das Elektromobilitätsgesetz erlaubt diese Bevorrechtigung seit dem 5. Juni 2015.

Aktuell kann an den Ladestationen im öffentlichen Straßenraum geladen werden, ohne hierfür Parkgebühren zu entrichten. Diese Regelung gilt allerdings nur übergangsweise. Sobald die technischen Voraussetzungen geschaffen sind, gilt die vom Rat beschlossene Regelung, nach der Nutzende von E-Fahrzeugen während des Ladevorgangs an einer Ladesäule in der ersten Stunde kostenlos parken können und erst ab der zweiten Stunde Parkgebühren entrichten müssen.

Darf ich die Busspur auf der Aachener Straße mit meinem Elektrofahrzeug nutzen?

© Stadt Köln

Sonderfahrstreifen können von Fahrzeugen mit Elektro-Kennzeichen genutzt werden, wenn das Zusatzzeichen "Elektrofahrzeuge frei" unter der Fahrstreifenbeschilderung angebracht ist. Eine solche Regelung ist in Köln derzeit mit der Busspur auf der Aachener Straße umgesetzt. Diese kann daher während der Geltungszeiten neben Bussen und Taxis auch von Elektrofahrzeugen befahren werden.

Gibt es eine Kaufprämie für Elektrofahrzeuge?

Im April 2016 hat die Bundesregierung eine Kaufprämie für Elektrofahrzeuge beschlossen. Für neue, erstmals zugelassene batterieelektrische Fahrzeuge, Plug-in-Hybride oder Brennstoffzellenfahrzeuge ist eine Förderung über den sogenannten "Umweltbonus" möglich. Ebenso werden private Elektro-Ladestationen sowie Elektro-Lastenräder gefördert.

Fördermöglichkeiten für Privatpersonen

Gibt es in Köln ein Förderprogramm für (E-)Lastenräder?

Im Rahmen eines deutschlandweit einmaligen Programms haben wir in den Jahren 2019 bis 2021 die Anschaffung von Lastenfahrrädern gefördert, viele davon mit Elektroantrieb.  Ob und in welcher Form wir das Förderprogramm fortführen, entscheiden die politischen Gremien.

Förderung von Lastenrädern

Weitere Informationen

Noch Fragen?

Bei Fragen, Hinweisen oder Anregungen stehen wir Ihnen unter der Rufnummer 0221 / 221-27094 gerne zur Verfügung oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Kontaktformular Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung