© Stadt Köln

Der Rathenauplatz in Köln-Altstadt-Süd wird im zentralen Bereich als Park- und Freizeitanlage genutzt. Am südlichen und nördlichen Ende des Platzes befinden sich jeweils Spielplätze.

Nachdem von einer Anwohnerin erste Hinweise auf Schlacken im Bereich dieser Spielflächen eingegangen sind, untersuchte das Umwelt- und Verbraucherschutzamt seit Mitte 2018 systematisch den Rathenauplatz auf Schadstoffe. Bei den Untersuchungen im zentralen Bereich des Platzes wurden Schadstoffgehalte festgestellt, die eine Nutzung als Park- und Freizeitfläche zulassen. Eine Überprüfung auf Verfügbarkeit der Schadstoffe im Boden für Pflanzen ergab nur in einem Fall eine geringe Überschreitung eines Prüfwertes. Eine Verfrachtung von Schadstoffen über die Wurzeln in Bäume und Sträucher ist jedoch zu vernachlässigen.

Die Untersuchungen der Spielplatzflächen haben gezeigt, dass die obere Bodenschicht der Wegeflächen teilweise aus aufgefülltem Material besteht, das mit Schwermetallen, insbesondere Blei, belastet ist. Die Detailuntersuchungen (Resorptionsuntersuchungen) haben ergeben, dass die Schadstoffkonzentrationen zwar über den Grenzwerten für Spielplätze, aber unter den Grenzwerten für Park- und Freizeitanlagen liegen. Bei oraler Aufnahme des belasteten Materials kann die menschliche Gesundheit beeinflusst werden.

Schlussbewertung Rathenauplatz Boden Mensch
PDF, 2365 kb
Schlussbewertung Rathenauplatz Boden Nutzpflanze
PDF, 442 kb