Für den Menschen ist nur ein geringer Anteil der ihn umgebenden Strahlung sichtbar. Das für den Menschen sichtbare Strahlenspektrum liegt zwischen 400 und 770 Nanometer (nm) und definiert den Bereich "Licht".

Einwirkung durch Licht in der Umwelt

Licht kann störend wirken. Lichtimmissionen gehören nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) zu den schädlichen Umwelteinwirkungen, wenn sie nach Art, Ausmaß oder Dauer geeignet sind, Gefahren, erhebliche Nachteile oder erhebliche Belästigungen für die Allgemeinheit oder für die Nachbarschaft herbeizuführen.

Im Immissionsschutz sind zur Beurteilung einer möglichen Störung folgende Kriterien eingeführt:

Raumaufhellung

Aufhellung des Wohnbereiches, insbesondere Schlafzimmer, aber auch des Wohnzimmers, der Terrasse beziehungsweise des Balkons von Wohn- und Schlafbereichen.

Blendung

Hierbei ist die psychologische Blendung relevant, das heißt. Belästigung durch die ständige und ungewollte Ablenkung der Blickrichtung zur Lichtquelle hin. Im Gegensatz dazu gibt es die physiologische Blendung, das bedeutet die Verminderung des Sehvermögens durch Streulicht im Glaskörper des Auges.

Licht-Richtlinie

Bezüglich des künstlichen Lichts einer Anlage im Sinne des § 3 Absatz 5 BImSchG sind Richtwerte für die zulässige Raumaufhellung und die Blendung in der Licht-Richtlinie festgelegt. Diese Richtlinie wurde im Jahre 2000 durch einen Erlass in Nordrhein-Westfalen eingeführt.

Die Licht-Richtlinie gilt zum Beispiel für:

  • Scheinwerfer zur Beleuchtung von Sportstätten,
  • Lichtreklamen,
  • angestrahlte Fassaden,
  • Parkhausbeleuchtungen.

Die Licht-Richtlinie besitzt keine Gültigkeit für:

  • Beleuchtungsanlagen von Fahrzeugen,
  • öffentliche Straßenbeleuchtung,
  • dem Verkehr zugeordnete Signalleuchten,
  • Laser (Beurteilung nach den Kriterien des Gesundheitsschutzes),
  • technische und bauliche Einrichtungen, die das Sonnenlicht reflektieren.

Messungen und Beurteilung der Messergebnisse

Messungen der Raumaufhellung und der Blendung können mit Hilfe spezieller Messgeräte durchgeführt werden. Die Blendungsmessung erfordert einen größeren Aufwand. Ein diesbezügliches Ergebnis kann im Rahmen der Messung vor Ort nicht ermittelt werden, eine spätere Auswertung ist erforderlich.
Die Richtwerte gemäß der Licht-Richtlinie für die Raumaufhellung, die beispielsweise von einem Geschäft in den Wohn-/Schlafräumen einer gegenüber liegenden Wohnung erzeugt wird, und für die Blendung sind unterschiedlich und hängen ab von

  • der Gebietsart (allgemeines Wohngebiet, Mischgebiet) und
  • der Tageszeit.

Die Beurteilung der Erheblichkeit der Belästigung durch Lichtimmissionen orientiert sich nicht an einer mehr oder weniger empfindlichen individuellen Person, sondern an der Einstellung eines durchschnittlich empfindlichen Menschen.

Weitere Informationen zum Thema Licht auf der Internetseite des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes NRW

Haben Sie Fragen?

Sie können uns gerne anrufen, wir helfen Ihnen gerne weiter. Telefon: 0221 / 221-36415.