Informationen in Leichter Sprache

Diese Seite in Alltags-Sprache lesen.

Wir machen im Jahr 2022 eine Volks-Zählung.

Wir sagen dazu auch: Zensus.

Der Zensus beginnt ab Mai 2022.

 

Das heißt: Wir zählen in Deutschland:

  • Wie viele Menschen leben hier?
  • Wo wohnen die Menschen?
  • Wo arbeiten die Menschen?

Damit wir gut planen können.

 

Zum Beispiel:

  • Wie viele Schulen muss es dort geben?
  • Wie viele Alten-Heime brauchen wir?

Wir befragen über 90 Tausend Personen in Köln.

 

Die Statistischen Ämter machen den Zensus.

Statistisch heißt: etwas in Zahlen ausdrücken.

Die Ämter sammeln wichtige Zahlen für Deutschland.

Sie bereiten die Befragung für den Zensus vor.

Sie sorgen dafür, dass alles gut geplant ist.

Zum Beispiel:

Alle müssen die Info vom Zensus bekommen.

Sie befragen über 90 Tausend Personen in Köln.

Sie veröffentlichen auch die Ergebnisse.

 

Wichtig:

Alle müssen beim Zensus mit-machen.

Sie müssen alle Fragen beantworten.

Wenn sie einen Brief vom Zensus bekommen.

Das steht im Gesetz.

Warum machen wir den Zensus?

Die Ämter müssen wissen:

  • Wie viele Menschen in Deutschland wohnen.
  • Wo die Menschen wohnen.
  • Wo die Menschen arbeiten.

Deshalb befragen wir die Menschen.

Das nennen wir: Zensus.

Die Ergebnisse helfen uns beim Planen:

  • Gibt es genügend Straßen?
  • Gibt es genügend Wohnungen?
  • Brauchen wir mehr Schulen?
  • Brauchen wir mehr Alten-Heime?
  • Wo müssen wir Geld ausgeben für die Menschen?

 

Die Ergebnisse sind auch wichtig für die Gesetze.

Zum Beispiel:

  • Wie viele Menschen leben in einer Stadt?

    Das richtet sich: Wie viel Geld die Stadt bekommt.
  • Wie viele Menschen wählen in einer Stadt?

    Das richtet sich zum Beispiel:

    Wie viele Wahl-Lokale wir brauchen.

    Damit alle Menschen in der Stadt wählen können.

Wie zählen wir?

Wir machen 3 Zählungen:

 

1. Gebäude- und Wohnungs-Zählung

Wir befragen Eigentümer oder Eigentümer-innen.

Das heißt: Sie haben ein eigenes Haus.

Oder eine eigene Wohnung.

Dann müssen Sie uns sagen:

Wie viele Häuser und Wohnungen Sie haben.

Wo die Häuser und Wohnungen sind.

 

2. Haushalte-Befragung

Haushalt heißt:

Alle Personen in einer Wohnung oder einem Haus.

Wir wählen zufällig Haushalte in Köln aus.

Alle Personen in dem Haushalt müssen mit-machen.

Das heißt zum Beispiel:

4 Personen leben in einer Wohnung.

Dann müssen alle 4 Personen Fragen beantworten.

Es reicht nicht, wenn nur 1 Person mit-macht.

 

3. Befragung in Sonder-Bereichen

Sonder-Bereiche sind zum Beispiel:

Pflege-Heime und anderen Einrichtungen.

Wir befragen alle Personen, die dort leben.

Was fragen wir?

Wir fragen alle Personen:

  • Wie alt sind sie?
  • Was ist Ihr Geschlecht?

    Geschlecht heißt zum Beispiel:

    Sind Sie ein Mann oder eine Frau?
  • Aus welchem Land kommen Sie?
  • Wo arbeiten Sie?
  • Auf welcher Schule waren Sie?
  • Wie wohnen Sie?

    Allein oder zusammen mit anderen Personen?
  • Wie viele Personen wohnen zusammen

    in der Wohnung oder dem Haus?

 

Wir fragen bei der Gebäude- und Wohnungs-Zählung:

Wenn Sie ein eigenes Haus oder eine Wohnung haben:

  • Wann wurde das Haus oder die Wohnung gebaut?
  • Wie groß ist das Haus oder die Wohnung?
  • Wenn Sie selbst nicht im Haus oder der Wohnung leben:

    Wie viel Miete bekommen Sie dafür?

Wie wählen wir die Personen aus?

1. Haushalte-Befragung

Wir befragen hier nur einen Teil von der Bevölkerung:

Ungefähr jede 10. Person in Köln.

Also ungefähr: 1 von 10 Personen.

Wir wählen die Adressen zufällig aus.

Wir befragen alle Personen, die dort leben.

Wir schicken die Ergebnisse an das Statistische Amt.

Das Amt rechnet das Gesamt-Ergebnis aus.

 

2. Befragung in Sonder-Bereichen:

Wohn-Heime und Gemeinschafts-Unterkünfte

Wir befragen alle Personen in Wohn-Heimen

und Gemeinschafts-Unterkünften.

Hier ändern sich die Daten öfter.

Die Daten sind vielleicht schon alt.

Oder Daten fehlen.

Zum Beispiel: Weil die Personen umziehen.

Oder sie sich nicht beim Amt anmelden.

Deshalb machen wir hier eine Voll-Erhebung.

Das heißt:

Alle Bewohner und Bewohner-innen müssen mit-machen.

 

3. Gebäude- und Wohnungs-Zählung

Wir befragen alle Eigentümer und Eigentümer-innen:

Wie viele Wohnungen und Häuser sie haben.

Damit wir wissen:

  • Wie viele Häuser und Wohnungen es gibt.
  • Und wem sie gehören.

Muss ich beim Zensus mitmachen?

Ja.

Alle Personen haben eine Auskunfts-Pflicht.

Das heißt:

Alle müssen die Fragen beantworten.

 

Beispiel:

4 Personen leben in einer Wohnung.

Dann müssen alle 4 Personen Fragen beantworten.

Es reicht nicht, wenn nur 1 Person mit-macht.

Wo stehen die Gesetze dazu?

Die Gesetze zum Zensus stehen in der

Verordnung (EG) Nummer 763 / 2008.

Sie gilt für alle Länder in der Europäischen Union.

Das ist eine Gruppe von Ländern in Europa.

In der Verordnung steht:

Wir müssen alle 10 Jahre die Zählungen machen:

  1. Volks-Zählung
  2. Gebäude-Zählung
  3. Wohnungs-Zählung.

Der 1. Zensus war im Jahr 2011.

Der nächste Zensus ist im Jahr 2022.

Hier können Sie die Verordnung lesen.

In Deutschland gibt es das Zensus-Gesetz.

Darin stehen die Regeln zur Befragung.

Also: zur Durchführung vom Zensus.

Zum Beispiel:

  • Wie viele Personen wir befragen.
  • Wie wir die Personen aus-suchen.
  • Wie wir die Infos von den Personen schützen.
Hier können Sie das Gesetz lesen.

Es gibt auch ein Zensus-Vorbereitungs-Gesetz.

Die Abkürzung dafür ist: ZensVorbG.

Darin stehen Regeln zur Vorbereitung vom Zensus.

Also: Wie wir die Befragung vorbereiten müssen.

Hier können Sie das Gesetz lesen.

Zensus 2022: Frage-Bogen im Internet

Sie bekommen einen Brief vom Zensus 2022.

Sie müssen die Person anrufen, die in dem Brief steht.

Sie machen einen Termin für die Befragung.

Die Person vom Amt kommt zu Ihnen nach Hause.

Sie füllen gemeinsam einen Frage-Bogen aus.

 

Achtung:

Früher war der Frage-Bogen auf Papier.

Der neue Frage-Bogen ist im Internet.

Das hat viele Vorteile:

  • Die Daten im Internet sind viel genauer.

    Daten auf dem Papier sind oft un-genau.

    Zum Beispiel: Weil man die Schrift schlecht lesen kann.

    Internet-Daten sind genauer als Daten auf Papier.

    Wir können die Daten dann schneller bearbeiten.

    Wir können die Ergebnisse schneller zeigen.

  • Wir sparen viel Papier

    Das ist gut für die Umwelt.

Deshalb machen wir den Frage-Bogen im Internet.

Und nicht mehr auf Papier.

Woher weiß ich, ob die Person vom Zensus ist?

Die Personen bekommen einen Ausweis vom Zensus.

Er ist nur gültig mit dem Personal-Ausweis.

Das heißt:

Die Personen müssen Ihnen beide Ausweise zeigen.

Sie können uns vor der Befragung anrufen.

Wenn Sie sich unsicher sind.

Wir sagen Ihnen, ob die Person vom Zensus ist.

Erhebungs-Stelle Zensus 2022

Telefon: 02 21 - 22 13 66 60

Sie können uns auch eine E-Mail schreiben

Wir helfen Ihnen gerne.

Wie sicher sind meine Daten?

Die Erhebungs-Stelle macht die Befragungen.

Sie ist von anderen Ämtern getrennt.

Nur die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen dürfen hinein.

Sie haben eine Schweige-Pflicht.

Sie müssen alle Daten schützen und geheim halten.

 

Die Daten werden verschlüsselt an das Amt geschickt.

Das heißt: Man braucht dafür ein geheimes Pass-Wort.

Fremde können die daten nicht lesen und nutzen.

Die Namen und Adressen werden nach dem Verarbeiten gelöscht.

Wir speichern keine Infos von einzelnen Personen.

 

Alle Personen haben das Recht auf Selbst-Bestimmung.

Das bedeutet: Sie dürfen selbst über ihre Infos bestimmen.

Der Zensus darf nichts über Einzel-Personen zeigen.

Sondern nur Gesamt-Ergebnisse ohne Namen und Adressen.

Die Regeln dazu stehen im Bundes-Statistik-Gesetz.

 

Wir halten uns an die Gesetze.

Zum Beispiel: Die Daten-Schutz-Grund-Verordnung.

Die Abkürzung dafür ist: DSGVO.

Daten-Schutz heißt:

Wir schützen alle Daten.

Niemand darf die Daten weiter-geben.

Die Daten müssen immer geheim bleiben.

Wir verschlüsseln die Daten.

Fremde können die Daten nicht lesen und nutzen.

Wir prüfen den Daten-Schutz.

Dafür gibt es Beauftragte für Daten-Schutz.

Die Personen prüfen, ob sich alle an die Gesetze halten.

 

Der Zensus 2022 wird geprüft von

  • der Aufsichts-Behörde für Daten-Schutz
  • Bundes-Beauftragten für Daten-Schutz
  • Landes-Beauftragten für Daten-Schutz
  • Bundes-Amt für Sicherheit in der Informations-Technik.

 

Die Ämter kümmern sich um die Sicherheit im Internet.

Damit die Daten von den Menschen geheim bleiben.

Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie Fragen haben.

Oder Hilfe brauchen.

Kontakt

Statistisches Bundes-Amt

Erhebungs-Stelle Zensus 2022

Telefon: 02 21 - 22 13 66 60

E-Mail:

Mehr Infos

Der letzte Zensus in Köln war im Jahr 2011.

Hier bekommen Sie Infos zum Zensus 2011.