Informationen in Leichter Sprache

Diese Seite in Alltags-Sprache lesen.
© Lebenshilfe Bremen e. V./ S. Albers*

Wenn Sie allein ein Kind erziehen,
müssen Sie nicht für das Kind bezahlen.

Der Eltern-Teil muss bezahlen
bei dem das Kind nicht lebt.

Dazu sagt man: Unterhalt.

Unterhalt heißt:
Sie müssen Geld für Ihr Kind bezahlen,
wenn Ihr Kind nicht bei Ihnen wohnt.

Das nennt man: Unterhalts-Pflicht.

© Lebenshilfe Bremen e. V./ S. Albers*

Wenn der andere Eltern-Teil nicht bezahlt,
können Sie Hilfe vom Amt bekommen.

Dazu sagen wir: Unterhalts-Vorschuss.

Sie müssen den Unterhalts-Vorschuss beantragen.
Sie müssen dazu einen Antrag bei der
Unterhalts-Vorschuss-Kasse stellen.

Das können Sie schriftlich oder persönlich tun.

Wann bekomme ich Unterhalts-Vorschuss?

© Lebenshilfe Bremen e. V./ S. Albers*

Die Voraussetzungen dafür sind:

  1. Der andere Eltern-Teil,
    bei dem das Kind nicht lebt,
    zahlt keinen oder zu wenig Unterhalt.

  2. Das Kind ist unter 18 Jahre alt.

Achtung:
Für ein Kind zwischen 12 und 18 Jahren
gibt es noch mehr Voraussetzungen:

  • Sie verdienen Brutto wenigstens 600 Euro im Monat.
    Brutto heißt: Vor Steuern und Abgaben.
  • Das Kind braucht kein Hartz 4.
    Hartz 4 ist Geld vom Amt für arme Menschen.
    Das heißt auch: Arbeits-losen-Geld 2.

    Sie bekommen Unterhalt für das Kind,
    wenn das Kind kein Hartz 4 bekommt.
  • Oder das Kind braucht kein Hartz 4 mehr,
    wenn Sie den Unterhalt bekommen.

Was wird angerechnet?

© Lebenshilfe Bremen e. V./ S. Albers*

Das Kinder-Geld wird angerechnet
auf den Unterhalts-Vorschuss.

Das bedeutet:
Wenn Sie Kinder-Geld bekommen,
dann verrechnen wir das mit dem Unterhalt.

 

© Lebenshilfe Bremen e. V./ S. Albers*

Die Waisen-Rente für Ihr Kind wird angerechnet.

Waisen-Rente bedeutet:
Das Kind bekommt Geld vom Amt.
Weil der Vater oder die Mutter gestorben ist.

Wenn Ihr Kind Waisen-Rente bekommt,
dann verrechnen wir das mit dem Unterhalt. 

 

Wenn das Kind nicht mehr zur Schule geht,
sondern eigenes Geld hat,
dann wird das Einkommen vom Kind angerechnet.

Zum Beispiel:

  • Das Einkommen aus der Arbeit.
  • Das Einkommen aus dem Vermögen.
    Zum Beispiel: Zinsen vom Spar-Buch.

Was wird nicht angerechnet?

© Lebenshilfe Bremen e. V./ S. Albers*

Das Vermögen vom Kind wird nicht angerechnet.

Das Einkommen von dem Eltern-Teil,
bei dem das Kind lebt, wird nicht angerechnet.

Aber von dem anderen Eltern-Teil 
fordern wir den Unterhalt zurück.

Was muss ich dafür tun?

© Lebenshilfe Bremen e. V./ S. Albers*

Sie müssen einen Antrag stellen.
Dann zahlt die Unterhalts-Vorschuss-Kasse
vielleicht den Unterhalt für Ihr Kind.

Die Unterhalts-Vorschuss-Kasse holt sich dann das Geld
von dem anderen Eltern-Teil, der keinen Unterhalt zahlt.

Das heißt für den Eltern-Teil,
bei dem das Kind nicht lebt:
Wenn Sie keinen Unterhalt zahlen,
obwohl Sie genug Geld haben, 
dann müssen Sie den Unterhalt zurück zahlen.

An die Unterhalts-Vorschuss-Kasse,
die den Unterhalt für Sie bezahlt hat.

© Lebenshilfe Bremen e. V./ S. Albers*

Wenn Sie nicht genug Geld für den Unterhalt haben,
müssen Sie das der Unterhalts-Vorschuss-Kasse beweisen.

Sie müssen beweisen, dass Sie nicht genug Geld haben.
Und Sie den Unterhalt nicht bezahlen können.

Mehr Infos dazu stehen im Merk-Blatt
zum Antrag auf Unterhalt.

Merk-Blatt zum Antrag auf Unterhalt

Mehr Infos zum Unterhalts-Vorschuss
finden Sie im Info-Heft vom Bundes-Ministerium
für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Info-Heft vom Bundes-Ministerium

Was brauche ich dafür?

© Lebenshilfe Bremen e.V./ S. Albers*
  • Antrag

Bitte stellen Sie für jedes Kind einen Antrag.
Sie können den Antrag im Internet ausfüllen.
Dann müssen Sie den Antrag ausdrucken.
Dann müssen Sie den Antrag unterschreiben.
Sie können den Antrag persönlich abgeben.
Oder mit der Post an das Amt schicken.

Mehr Infos stehen unter der Überschrift: Kontakt.

Antrag auf Unterhalts-Vorschuss
© Lebenshilfe Bremen e.V./ S. Albers*

 

  • Geburts-Urkunde vom Kind

Bitte zeigen Sie uns eine Kopie
von der Geburts-Urkunde von Ihrem Kind.

 

  • Nachweis über die Vaterschaft

Sie müssen nachweisen,
wer der Vater von dem Kind ist.

Wenn Sie den Vater vom Kind nicht kennen,
haben Sie vielleicht kein Recht auf Unterhalts-Vorschuss.

Das bedeutet:
Sie bekommen kein Geld vom Amt.

© Lebenshilfe Bremen e.V./ S. Albers*
  • Aufenthalts-Erlaubnis

Wenn Sie kein Deutscher oder keine Deutsche sind,
dann müssen Sie uns eine Aufenthalts-Erlaubnis zeigen.

Das ist ein Papier vom Amt, auf dem steht:
Sie dürfen in Deutschland leben.

 

  • Weitere Infos zum Unterhalt

Für Kinder ab 12 Jahren
brauchen wir noch mehr Nachweise.

Lesen Sie dazu bitte das Merk-Blatt zum Antrag.

Merk-Blatt zum Antrag

Wann bekomme ich das Geld?

© Lebenshilfe Bremen e.V./ S. Albers*

Sie bekommen den Unterhalt
immer am Anfang vom Monat.

Das gilt ab dem Monat,
in dem wir Ihren Antrag bekommen.

Achtung:

Es gibt lange Warte-Zeiten.
Weil sich das Gesetz geändert hat.
Seit Juli 2017 gibt es Unterhalts-Vorschuss
für Kinder bis 18 Jahre.
Deshalb gibt es jetzt viele neue Anträge.
Es gibt viel Arbeit.
Deshalb dauert das Bearbeiten lange.

Wir melden uns bei Ihnen,
wenn es Probleme mit Ihrem Antrag gibt.
Zum Beispiel:
Wenn Infos fehlen.
Wenn Papiere fehlen.

Bekomme ich als Ausländer oder Ausländerin auch Geld?

© Lebenshilfe Bremen e.V./ S. Albers*

Sie können Unterhalt beantragen:
Wenn Sie oder Ihr Kind

  • eine Aufenthalts-Erlaubnis haben.
  • Oder eine Niederlassungs-Erlaubnis.
    Also wenn Sie in Deutschland leben und arbeiten dürfen.

Es gibt aber viele Ausnahmen.
Sprechen Sie bitte mit uns.

Wie viel Geld bekomme ich?

© Lebenshilfe Bremen e.V./ S. Albers*

Der Unterhalts-Vorschuss für Kinder:

  • Unter 6 Jahre:
    154 Euro im Monat.

  • Von 6 bis 11 Jahre:
    205 Euro im Monat.

  • Von 12 bis 17 Jahre:
    273 Euro im Monat.

Muss ich persönlich zum Amt?

© Lebenshilfe Bremen e.V./ S. Albers*

Nein.
Sie können den Antrag mit der Post schicken.

Die Adresse steht unter der Überschrift: Kontakt.

Sie bekommen ein Schreiben, wenn etwas fehlt.
Oder wenn wir mehr Infos von Ihnen brauchen.

Wichtig:

Wenn Sie persönlich kommen wollen,
brauchen Sie einen Termin.

Schicken Sie am besten eine Nachricht
an die Unterhalts-Vorschuss-Kasse.

Das können Sie über unser sicheres Formular tun.
Dabei bleiben Ihre persönlichen Daten geheim.
Niemand kann Ihre Daten lesen.
Sie können uns auch eine E-Mail schicken.

Vorsicht:

E-Mails sind nicht sicher.
Ihre Daten können von Anderen gelesen werden.
Wenn Sie uns eine E-Mail schicken.

© Lebenshilfe Bremen e.V./ S. Albers*

Bitte schreiben Sie uns immer diese Infos:

  • Name von Ihrem Kind
  • Geburts-Datum von Ihrem Kind
  • Ihren Namen
  • Ihre Adresse
  • Ihre Telefon-Nummer
  • Ihre E-Mail-Adresse

Ihr Sach-Bearbeiter oder Ihre Sach-Bearbeiterin
wird sich dann bei Ihnen melden.

Sie können anrufen und einen Termin machen.
Zum Beispiel:
Wenn Sie einen Brief bekommen haben.
Weil Sie Unterhalt bezahlen müssen.
Oder bei Fragen zum Unterhalt.

© Lebenshilfe Bremen e.V./ S. Albers*

Achtung:

Wir dürfen keine Rechts-Beratung machen.
Das bedeutet:
Wir dürfen Sie nicht in Rechts-Fragen beraten.

Das steht im Gesetz.
Wenn Sie eine Rechts-Beratung brauchen,
gehen Sie bitte zu einem Anwalt.

Wenn Sie nicht genug Geld für einen Anwalt haben,
gehen Sie zur Rechts-Antrags-Stelle
vom Amts-Gericht Köln.

Wo stehen die Gesetze dazu?

© Lebenshilfe Bremen e.V./ S. Albers*

Die Regeln zum Unterhalt stehen
im Unterhalts-Vorschuss-Gesetz.

Kontakt

© Lebenshilfe Bremen e.V./ S. Albers*

Das ist unsere Adresse:

Unterhaltsvorschusskasse

Kalker Hauptstraße 247-273

51103 Köln

 

Telefon-Nummer:

02 21 / 22 10

 

Fax-Nummer:

02 21 / 22 19 72 01

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Öffnungs-Zeiten

Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag
von 8 bis 12 Uhr

Mittwoch ist das Amt geschlossen.

 

Achtung:

Sie können auch einen Termin machen.

Dann müssen Sie sich nicht an die Öffnungs-Zeiten halten.

Dann können Sie zu einer anderen Zeit kommen.

© Lebenshilfe Bremen e.V./ S. Albers*

Infos für Menschen mit Behinderungen

Der Eingangs-Bereich ist zugänglich für Menschen im Rollstuhl.

Sie können mit dem Rollstuhl in den Eingangs-Bereich fahren.

Es gibt Behinderten-Parkplätze.

Es gibt einen Aufzug.

Es gibt WCs für Menschen im Rollstuhl.

© Lebenshilfe Bremen e.V./ S. Albers*

Wie komme ich zum Amt?

Stadt-Bahn-Linien 1 und 9
Haltestelle: Kalk Kapelle

Bus-Linie 159
Haltestelle: Kalk Kapelle

Weitere Informationen

* Die Bilder gehören:

Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.