Informationen in Leichter Sprache

Diese Seite in Alltags-Sprache lesen.
© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

In Deutschland gibt es eine Schul-Pflicht.

Das heißt: Jedes Kind muss zur Schule gehen.

Die Schul-Pflicht gilt ab 6 Jahren.

Das heißt:

Zum Schul-Jahr 2019 bis 2020

müssen alle Kinder zur Schule die zwischen dem 1. Oktober 2012

und dem 30. September 2013 geboren sind.

Das bedeutet:

Wenn Ihr Kind in der Zeit geboren wurde,

dann müssen Sie es zur Schule anmelden.

Das schwere Wort dafür ist: Einschulen.

Wenn Ihr Kind zum 1. Mal in die Schule geht, heißt das: Einschulung.

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Bevor Sie Ihr Kind zur Schule anmelden müssen,

bekommen Sie eine Eltern-Benachrichtigung.

Eine Eltern-Benachrichtigung ist ein Brief vom Amt.

In dem Brief steht:

Sie sollen Ihr Kind an einer Grund-Schule anmelden.

 

Wichtig:

Sie dürfen die Schule selbst aussuchen.

Suchen Sie eine gute Schule für Ihr Kind.

Zum Beispiel:

Eine Schule in der Nähe.

Damit Ihr Kind nicht so weit fahren muss.

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

 

Achtung:

Sie können Ihr Kind auch anmelden,

wenn es nach dem 30. September 2013 geboren ist.

Dazu sagt man: Kann-Kinder.

Das sind Kinder unter 6 Jahren.

Sie sind noch nicht schul-pflichtig.

Das heißt: Sie müssen noch nicht zur Schule.

Aber sie können, wenn sie wollen.

 

Wichtig:

Ihr Kind muss dann einen Test machen.

Der Test prüft, ob Ihr Kind bereit für die Schule ist.

Und Ihr Kind muss vom Schul-Arzt

oder der Schul-Ärztin untersucht werden.

Die Schul-Leitung entscheidet dann:

Ob Ihr Kind schon in die Schule gehen darf.

Oder ob es noch 1 Jahr warten muss.

Wann kann ich mein Kind anmelden?

Für das Schul-Jahr 2019

können Sie Ihr Kind vom

5. bis 9. November 2018

bei den Grund-Schulen anmelden.

Wo kann ich mein Kind anmelden?

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Sie müssen Ihr Kind an einer Grund-Schule anmelden.

Sie können selbst aussuchen, an welcher Schule.

Sie haben ein Recht auf einen Schul-Platz.

An einer Schule in Ihrer Nähe.

Das Recht gilt aber nur:

1. Wenn die Schule genügend Plätze hat.

2. Wenn die Schule von der Stadt bezahlt wird.

Und es keine Privat-Schule ist.

Sie können wählen zwischen

  • evangelischen Schulen
  • katholischen Schulen
  • Gemeinschafts-Schulen.

 

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Manchmal gibt es zu wenige Plätze an der Schule,

die Sie ausgesucht haben.

Deshalb ist es wichtig,

dass Sie einen Zweit-Wunsch haben.

Das heißt:

Sie suchen sich nicht nur 1 Schule aus.

Sie suchen sich mindestens 2 Schulen aus.

Wenn es bei einer Schule nicht klappt,

kann Ihr Kind in die andere Schule gehen.

 

Wichtig:

Sie dürfen Ihr Kind trotzdem nur an 1 Grund-Schule anmelden.

Bitte überlegen Sie vorher genau, auf welche Schule Ihr Kind gehen soll.

Hier finden Sie eine Übersicht mit allen Grund-Schulen in Köln.

Grund-Schulen in Köln

Welche Papiere muss ich mitbringen?

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Diese Papiere müssen Sie zum Anmelden mit bringen:

1. Die Geburts-Urkunde von Ihrem Kind.

Oder Ihr Familien-Stamm-Buch.

2. Ihren Personal-Ausweis

3. Die Eltern-Benachrichtigung vom Amt.

4. Den ausgefüllten Anmelde-Bogen.

Den Anmelde-Bogen bekommen Sie in den Schulen.

Was muss ich vorher noch wissen?

Gesundheits-Check

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Bevor Ihr Kind in die Schule kommt,

muss es von einem Schul-Arzt

oder einer Schul-Ärztin untersucht werden.

 

Das schwere Wort dafür ist:

Schul-ärztliche Untersuchung.

Oder: Schul-Eingangs-Untersuchung.

 

Der Arzt oder die Ärztin prüft zum Beispiel:

  • Ob Ihr Kind krank ist.
  • Und andere Kinder anstecken kann.
  • Oder ob Ihr Kind besondere Hilfen braucht.

 

Sie bekommen den Termin für die Untersuchung

beim Anmelden in der Grund-Schule.

Gemeinsames Lernen

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Gemeinsames Lernen heißt:

Kinder mit und ohne Behinderung lernen gemeinsam in einer Klasse.

Sie müssen Ihr Kind dazu auch bei der Schule anmelden.

Manchmal muss erst geprüft werden,

ob Ihr Kind in die Schule gehen kann.

Zum Beispiel:

Wenn Ihr Kind besondere Hilfen braucht.

Zum Beispiel:

  • Einen Aufzug in der Schule.
  • Oder einen Transport.
  • Zum Beispiel: Für einen Rollstuhl.

 

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Es gibt eine Beratung beim Schul-Amt.

Wir helfen Ihnen bei Fragen zum Gemeinsamen Lernen.

 

Rufen Sie uns an:

Telefon: 02 21 / 22 12 91 68.

 

Sie können uns auch eine E-Mail schreiben.

Also eine Nachricht im Internet schicken.

E-Mail ans Schul-Amt

Wir haben eine Karte gemacht.

In der Karte finden Sie eine Übersicht

von Schulen mit Gemeinsamen Lernen:

Schulen mit Gemeinsamen Lernen in Köln

Förder-Schulen

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Braucht Ihr Kind besondere Hilfen?

Zum Beispiel: Wegen einer Behinderung beim

  • Sehen
  • Hören
  • oder Sprechen?

Es gibt manchmal Unterschiede:

  • Wie Kinder sich körperlich entwickeln.
  • Wie gut sie sich bewegen können.
  • Oder wie sie sich geistig entwickeln.

Sie können Sie Ihr Kind an einer Förder-Schule anmelden.

Wenn Sie sicher sind,

dass Ihr Kind besondere Hilfe braucht.

Dabei ist wichtig:

  • Welche Behinderung hat Ihr Kind?
  • Welche Hilfen braucht Ihr Kind?
  • Welche Schule ist in der Nähe?

Wenn Sie nicht sicher sind,

ob Ihr Kind einen Förder-Bedarf hat,

melden Sie Ihr Kind an einer Grund-Schule an.

Jedes Kind muss von einem Schul-Arzt

oder einer Schul-Ärztin untersucht werden.

Sie prüfen, ob Ihr Kind besondere Hilfe braucht.

Das schwere Wort für die Hilfe ist:

sonder-pädagogische Förderung.

Infos zur sonder-pädagogischen Förderung

Wer hilft mir beim Anmelden?

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Sie bekommen einen Brief vom Schul-Träger.

Der Brief heißt: Eltern-Benachrichtigung.

In dem Brief stehen die Adressen von Grund-Schulen.

 

Wenn Sie Fragen zum Anmelden haben:

Rufen Sie bitte bei einer Grund-Schule an.

Oder gehen Sie persönlich vorbei.

Bei Fragen hilft auch das Schul-Amt:

Nachricht an das Schul-Amt

Infos zum Anmelden

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Jede Schule muss zuerst die Kinder aufnehmen,

die in der Nähe wohnen.

Manchmal reichen die Plätze nicht für alle Kinder.

Zum Beispiel:

Weil viele Kinder in der Nähe von der Schule wohnen.

Oder weil viele Eltern sich die gleiche Schule wünschen.

Dann muss die Schule viele Fragen prüfen.

Zum Beispiel:

  • Hat das Kind Geschwister in der Schule?
  • Hat das Kind einen langen Schul-Weg?
  • In welchem Kindergarten war das Kind?

Wir können nicht immer alle Wünsche erfüllen.

Wenn es in Ihrer Wunsch-Schule nicht klappt,

dann gibt die Schule Ihre Anmeldung weiter

an Ihre Zweit-Wunsch-Schule.

Wenn es dort auch nicht klappt,

dann machen wir Ihnen einen Vorschlag

für eine andere Schule in Ihrer Nähe.

 

Bei Fragen hilft auch das Schul-Amt:

Nachricht an das Schul-Amt

Übergang vom Kindergarten in die Grund-Schule

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Es gibt Info-Veranstaltungen zum Übergang

vom Kinder-Garten in die Grund-Schule.

 

Die Veranstaltung für Eltern macht

der Schul-psychologische Dienst

gemeinsam mit der Familien-Beratung.

 

Hier finden Sie mehr Infos dazu:

Übergang vom Kindergarten in die Grundschule

2 Jahre vor der Schule

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Wir machen Info-Veranstaltungen

für die Eltern von Kindern,

die in 2 Jahren eingeschult werden.

In der Info-Veranstaltung lernen Sie die Schulen kennen.

Und andere Tages-Einrichtungen.

 

Die Veranstaltungen sind immer im März.

Wir laden Sie zu den Veranstaltungen ein.

Sie bekommen vorher einen Brief von uns.

Kontakt

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Das ist unsere Adresse:

Amt für Schulentwicklung

Willy-Brandt-Platz 3

50679 Köln

 

Öffnungs-Zeiten

Montag 8 bis 16 Uhr

Dienstag 8 bis 18 Uhr

Donnerstag 8 bis 16 Uhr

Freitag 8 bis 12 Uhr

Sie können auch einen Termin machen.

Dann müssen Sie sich nicht an die Öffnungs-Zeiten halten.

 

Telefon: 02 21 / 22 12 92 03

Telefax: 02 21 / 22 12 92 41

 

Sie können uns auch eine Nachricht schicken:

Nachricht über unser Kontakt-Formular Nachricht an das Amt für Schul-Entwicklung
© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

 

Ist das Amt zugänglich für Menschen mit Behinderung?

Es gibt Behinderten-Park-Plätze.

Es gibt Aufzüge für Rollstuhl-Fahrer und Rollstuhl-Fahrerinnen.

Die WCs sind eingeschränkt zugänglich

für Rollstuhl-Fahrer und Rollstuhl-Fahrerinnen.

Der Eingangs-Bereich ist voll zugänglich

für Rollstuhl-Fahrer und Rollstuhl-Fahrerinnen.

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

 

Wie komme ich zum Amt?

Stadt-Bahn-Linien 1 und 9
Halte-Stellen: Bahnhof Deutz/Messe und Deutz-Fachhochschule

Stadt-Bahn-Linien 3 und 4
Halte-Stelle: Bahnhof Deutz-Messe LANXESS Arena

Bus-Linien 150, 153 und 156
Halte-Stelle: Bahnhof Deutz-Messe LANXESS Arena

Bus-Linie 153
Halte-Stelle: Deutz-Fachhochschule

S-Bahn-Linien: S 6, S 11, S 12 und S 13
Halte-Stelle: Bahnhof Deutz-Messe

Deutsche Bahn
Halte-Stelle: Bahnhof Deutz-Messe

Weitere Informationen

* Die Bilder gehören:

Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V.,

Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.