Auf dieser Seite haben wir Ihnen Informationen zusammengestellt, wenn Sie aus der Ukraine geflüchtet sind und in Deutschland arbeiten oder studieren möchten.

Sie sind Ukrainer*in und möchten in Deutschland arbeiten?

Buchen Sie sich bitte zunächst einen Termin über unser Online-Terminbuchungssystem zur Beantragung der Aufenthaltserlaubnis nach § 24 Aufenthaltsgesetz.

Bereits mit Antragstellung erhalten Sie eine sogenannte "Fiktionsbescheinigung". Direkt mit Ausstellung dieser Bescheinigung ist Ihnen die Arbeit in einer angestellten Beschäftigung sowie die Ausübung einer selbstständigen Tätigkeit erlaubt. 

Termin vereinbaren

Sie sind Ukrainer*in und möchten in Deutschland studieren? 

Mit einer Aufenthaltserlaubnis nach §24 Aufenthaltsgesetz dürfen Sie grundsätzlich in Deutschland studieren.

Viele Universitäten oder Hochschulen verlangen zur Aufnahme eines Studiums aber keine Aufenthaltserlaubnis

Falls die Universität oder Hochschule eine Aufenthaltserlaubnis verlangt, buchen Sie sich bitte zunächst einen Termin über unser Online-Terminbuchungssystem zur Beantragung der Aufenthaltserlaubnis nach § 24 Aufenthaltsgesetz. 

Sie sind als Nicht-Ukrainer*in aus der Ukraine geflohen und möchten in Deutschland arbeiten oder studieren?

Für Familienangehörige eine*r Ukrainer*in oder Personen mit Reiseausweis für Flüchtlinge/Reisedokument über den komplementären Schutz 

Sofern Sie Familienangehörige*r eine*r Ukrainer*in sind oder über einen Reiseausweis für Flüchtlinge oder ein Reisedokumentes über den komplementären Schutz ("Travel document for person granted complementary protection") verfügen, gelten für Sie die gleichen Vorschriften wie für ukrainische Staatsbürger*innen.

Weitere Informationen finden Sie unter "Sie sind Ukrainer*in und möchten in Deutschland arbeiten?"

Für geflüchtete Personen mit einem unbefristeten Aufenthaltstitel in der Ukraine und Familienangehörige

Sofern Sie sich zum Zeitpunkt Ihrer Flucht mit einem unbefristeten Aufenthaltstitel in der Ukraine aufgehalten haben, gelten für Sie die gleichen Vorschriften wie für ukrainische Staatsbürger*innen.

Weitere Informationen finden Sie unter "Sie sind Ukrainer*in und möchten in Deutschland arbeiten?"

Für geflüchtete Personen aus Afghanistan, Syrien, Eritrea und dem Irak mit einem befristeten Aufenthaltstitel in der Ukraine und schutzbedürftige Ehepartner*innen und minderjährige Kinder

Sofern Sie Staatsbürger*in einer der genannten Staaten sind, und sich vor Ihrer Flucht aus der Ukraine mit einem befristeten Aufenthaltstitel (zum Beispiel als Student*in oder Arbeitnehmer*in) in der Ukraine aufgehalten haben, gelten für Sie die gleichen Vorschriften wie für ukrainische Staatsbürger*innen.

Weitere Informationen finden Sie unter "Sie sind Ukrainer*in und möchten in Deutschland arbeiten?"

Für geflüchtete Personen mit einem befristetem Aufenthalt in der Ukraine: 

Nicht-Ukrainer*innen mit befristetem Aufenthalt in der Ukraine, zum Beispiel aufgrund Studiums/Arbeit in der Ukraine, ist der Aufenthalt bei Einreise bis zum 30. November 2022 für 90 Tage ab dem Einreisetag erlaubt, ohne dass sie dafür über einen Aufenthaltstitel verfügen müssen. 

Sollten Sie also zum Beispiel am 2. September 2022 nach Deutschland eingereist sein, haben Sie ab diesem Tag 90 Tage Aufenthalt bevor Sie einen Aufenthaltstitel besitzen müssen.

Um zu prüfen, ob über dieses Datum hinaus Möglichkeiten für einen weiteren Aufenthalt in Deutschland bestehen, wenden Sie sich bitte per E-Mail an uns um einen Termin zu erhalten. Wir werden uns schnellstmöglich mit einem Terminvorschlag bei Ihnen melden.

Der Termin dient dazu, gemeinsam mit Ihnen zu besprechen ob und wenn ja, welche Aufenthaltsmöglichkeiten für Sie bestehen könnten. Dies kann zum Beispiel die Fortsetzung oder Aufnahme eines Studiums sein, der Beginn einer Berufsausbildung oder auch eine Arbeitsaufnahme. 

 

Unabhängig vom Vorliegen des EU-Schutzstatus nach § 24 Aufenthaltsgesetz steht es Ihnen jedoch frei, auf "gewöhnlichem Wege" eine Aufenthaltserlaubnis, beispielsweise zu Ausbildungs-, Studiums- oder Erwerbszwecken, für den Zeitraum nach dem 30. November 2022 zu beantragen. 

Hierfür müssen Sie insbesondere folgende Voraussetzungen erfüllen: 

Für Studierende

  • die Zulassung an einer Hochschule
  • die Sicherung Ihres Lebensunterhaltes 
  • eine Wohnung

Für Auszubildende

  • ein gültiger Ausbildungsvertrag
  • die Sicherung Ihres Lebensunterhaltes
  • eine Wohnung

Für Menschen mit Berufsausbildung

  • einen Arbeitsvertrag für den erlernten Beruf und einen Nachweis über die abgeschlossene Ausbildung. Möglicherweise muss vorher geprüft werden, ob Ihre Ausbildung in Deutschland anerkannt ist.

Für Menschen mit abgeschlossenem Studium

  • einen gültigen Arbeitsvertrag für einen Beruf, den Sie mithilfe Ihres Studiums ausüben können und einen Nachweis über den Studienabschluss.
Kontakt E-Mail-Adresse für einen Termin - Drittstaatsangehörige