Auf dieser Seite haben wir Ihnen Informationen zusammengestellt, wenn Sie aus der Ukraine geflüchtet sind und in Deutschland arbeiten oder studieren möchten.

Sie sind Ukrainer*in und möchten in Deutschland arbeiten?

Buchen Sie sich bitte zunächst einen Termin über unser Online-Terminbuchungssystem zur Beantragung der Aufenthaltserlaubnis nach § 24 Aufenthaltsgesetz.

Bereits mit Antragstellung erhalten Sie eine sogenannte "Fiktionsbescheinigung". Direkt mit Ausstellung dieser Bescheinigung ist Ihnen die Arbeit in einer angestellten Beschäftigung sowie die Ausübung einer selbstständigen Tätigkeit erlaubt. 

Ausnahme: 

Sofern Ihnen bereits ein konkretes Arbeitsangebot vorliegt, können Sie das Kontaktformular Ausländeramt nutzen und wählen das Anliegen "UKRAINE – konkretes Arbeitsangebot" aus.

Bitte laden Sie unbedingt einen Nachweis über das konkrete Angebot hoch!

Dies kann zum Beispiel ein Arbeitsvertrag oder das Angebotsschreiben des*der Arbeitgeber*in sein.

Termin vereinbaren
Kontaktformular Ausländeramt

Sie sind Ukrainer*in und möchten in Deutschland studieren? 

Mit einer Aufenthaltserlaubnis nach §24 Aufenthaltsgesetz dürfen Sie grundsätzlich in Deutschland studieren.

Viele Universitäten oder Hochschulen verlangen zur Aufnahme eines Studiums aber keine Aufenthaltserlaubnis

Falls die Universität oder Hochschule eine Aufenthaltserlaubnis verlangt, buchen Sie sich bitte zunächst einen Termin über unser Online-Terminbuchungssystem zur Beantragung der Aufenthaltserlaubnis nach § 24 Aufenthaltsgesetz. 

Sie sind als Nicht-Ukrainer*in aus der Ukraine geflohen und möchten in Deutschland arbeiten oder studieren?

Für Familienangehörige eine*r Ukrainer*in oder Personen mit Reiseausweis für Flüchtlinge/Reisedokument über den komplementären Schutz

Sofern Sie Familienangehörige*r eine*r Ukrainer*in sind oder über einen Reiseausweis für Flüchtlinge oder ein Reisedokumentes über den komplementären Schutz ("Travel document for person granted complementary protection") verfügen, gelten für Sie die gleichen Vorschriften wie für ukrainische Staatsbürger*innen.

 

Für Geflüchtete mit unbefristetem oder befristetem Aufenthalt in der Ukraine: 

Nicht-Ukrainer*innen, insbesondere solche mit befristetem oder unbefristetem Aufenthalt in der Ukraine, zum Beispiel aufgrund Studiums/Arbeit in der Ukraine, ist der Aufenthalt weiterhin bis 31. August 2022 erlaubt. 

Ob darüber hinaus Möglichkeiten im Rahmen des § 24 Aufenthaltsgesetz für einen längeren Aufenthalt in Deutschland geschaffen werden, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht klar. 

Wir werden Sie an dieser Stelle zeitnah darüber informieren, wie in diesen Fällen zu verfahren ist. 

Unabhängig vom Vorliegen des EU-Schutzstatus nach § 24 Aufenthaltsgesetz steht es Ihnen jedoch frei, auf "gewöhnlichem Wege" eine Aufenthaltserlaubnis, beispielsweise zu Ausbildungs-, Studiums- oder Erwerbszwecken, für den Zeitraum nach dem 31. August 2022 zu beantragen. 

Hierfür müssen Sie insbesondere folgende Voraussetzungen erfüllen: 

Für Studierende

  • die Zulassung an einer Hochschule
  • die Sicherung Ihres Lebensunterhaltes 
  • eine Wohnung

Für Auszubildende

  • ein gültiger Ausbildungsvertrag
  • die Sicherung Ihres Lebensunterhaltes
  • eine Wohnung

Für Menschen mit Berufsausbildung

  • einen Arbeitsvertrag für den erlernten Beruf und einen Nachweis über die abgeschlossene Ausbildung. Möglicherweise muss vorher geprüft werden, ob Ihre Ausbildung in Deutschland anerkannt ist.

Für Menschen mit abgeschlossenem Studium

  • einen gültigen Arbeitsvertrag für einen Beruf, den Sie mithilfe Ihres Studiums ausüben können und einen Nachweis über den Studienabschluss.

Wenn Sie einen konkreten Ausbildungs-, Studienplatz oder Arbeitsplatz gefunden haben und die weiteren oben genannten Voraussetzungen erfüllen, können Sie das Kontaktformular Ausländeramt nutzen und wählen das Anliegen "UKRAINE –  Drittstaatsangehörige - konkretes Arbeits-/Studienangebot"

Bitte laden Sie unbedingt einen Nachweis über das konkrete Angebot hoch!

Die kann zum Beispiel ein Arbeitsvertrag beziehungsweise das Angebotsschreiben des*der Arbeitgeber*in oder das Zulassungsschreiben beziehungsweise die Immatrikulationsbescheinigung der Universität oder der Hochschule sein. 

Kontaktformular Ausländeramt

Beratung und Vermittlung

© Bundesagentur für Arbeit

Die Agentur für Arbeit Köln unterstützt Sie mit hilfreichen Informationen, mit Beratung, mit Förderung und mit der Vermittlung konkreter Job- und Ausbildungsangebote.

Unser Angebot an Sie:

  • Wir helfen Ihnen bei der Suche nach einer Arbeit oder einer Ausbildung.
  • Wir zeigen Ihnen, wo Sie Deutsch lernen können und helfen bei der Kursbeantragung (Integrationskurse und Deutschkurse für den Beruf).
  • Wir kümmern uns um die Übersetzung von Dokumenten und Zeugnissen und vermitteln die Anerkennungsberatung zu ausländischen Studien- und Berufsabschlüssen.
  • Wir informieren über Berufe und Weiterbildungen/Qualifizierungen.
  • Wir bieten Ihnen geeignete Maßnahmen, um Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu steigern, zum Beispiel die Übernahme von Bewerbungskosten, Coachings und von Lehrgängen.
  • Wir stellen direkten Kontakt zu Unternehmen her.

Personen mit einer Aufenthaltserlaubnis zum vorübergehenden Schutz in Deutschland können zudem Leistungen der Beratung und Vermittlung nach dem Sozialgesetzbuch III durch die Agentur für Arbeit erhalten.

Agentur für Arbeit Köln

Telefon: 0221 / 9429-5550

Online-Terminvereinbarung
Kontaktformular, wenn Sie weitere Informationen zugesendet bekommen möchten
Weitere Informationen auf Ukrainisch

Agentur für Arbeit
Telefon-Hotline

Für Fragen zum deutschen Arbeitsmarkt können Sie sich an unsere Telefon-Hotline in ukrainischer und russischer Sprache wenden.

Telefon: 0911 / 1787915

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 8 bis 16 Uhr
Freitag, 8 bis 13 Uhr