Ehrenamtspatin 2012

Unzählige Menschen in unserer Stadt engagieren sich ehrenamtlich. Ein großes Glück!

Ehrenamtlich Tätige unterstützen, geben Rat, fördern, beraten und helfen Menschen, die nicht unbedingt auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Sie sind Ankerpunkte und knüpfen mit ihrer Arbeit ein wichtiges soziales Netz in nahezu allen Bereichen der Gesellschaft. Auch für Vereine, Verbände und Institutionen sind sie wichtige und verlässliche Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner.

Das individuelle Engagement jedes Einzelnen ist unbezahlbar und macht die Arbeit der ehrenamtlich Tätigen so wertvoll. Ob sich jemand im Großen oder im Kleinen engagiert: Menschlichkeit, Herzlichkeit, Wohlwollen, Hilfsbereitschaft - all das lässt sich mit Geld nicht bezahlen. Auch die Erfahrung, das Wissen und vor allem die vielen Stunden Freizeit, die die Ehrenamtlichen einsetzen, machen deren Arbeit so kostbar.

Der Kölner Ehrenamtstag und die damit verbundene Auslobung des Ehrenamtspreises gehören seit über zehn Jahren zur Ehrenamtsförderung der Stadt.

Hiermit hat sie meines Erachtens einen wichtigen Grundstein gelegt, die ehrenamtlichen Tätigkeiten der vielen Kölnerinnen und Kölner öffentlich anzuerkennen und zu würdigen. Deshalb war ich sehr erfreut und direkt begeistert, als Oberbürgermeister Jürgen Roters mich fragte, ob ich die Ehrenpatenschaft für das Jahr 2012 übernehmen möchte. Sehr gerne reihe ich mich in die Liste der Ehrenamtspaten ein. Vielleicht kann auch ich ein wenig dazu beitragen, Menschen weiterhin und neu für das Ehrenamt zu motivieren.

Abschließen möchte ich mit ei­nem Zitat von Mahatma Gandhi:

Das Ziel weicht ständig vor uns zurück. Genugtuung liegt im Einsatz, nicht im Erreichen. Ganzer Einsatz ist ganzer Erfolg.

Verlieren Sie Ihre Ziele nie aus den Augen!

Ihre
Annette Frier