Bürgerschaftliches Engagement und demografieorientierte Personalstrategien

Am 25. Juni 2014 fand in den Räumlichkeiten der Aachen Münchner Versicherung eine Veranstaltung für Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen statt, die allen 45 Besucherinnen und Besuchern aktiven Einsatz abverlangte.

Grundlage der Veranstaltung war das Ergebnis einer Umfrage, die von der Initiative "Unternehmen – engagiert in Köln" durchgeführt wurde.

Ziel der Veranstaltung war, die Interpretation der erhobenen Daten zu vertiefen und weiterführende Arbeitsaufträge zur Thematik demografieorientierter Personalstrategien zu gewinnen.

 

Umfrage mit positiver Resonanz

Die Umfrage im April und Mai 2014 sollte Antworten auf die Frage liefern, in welchem Umfang das ehrenamtliche Engagement der älteren Mitarbeitenden in den Unternehmen bereits auf der Tagesordnung steht. Deshalb wurden Unternehmen zu ihren Aktivitäten in der Gestaltung des demografischen Wandels befragt – mit überraschend großer und positiver Resonanz.

140 Unternehmen aus der Region nahmen an der Online-Umfrage teil. Geantwortet haben Personalverantwortliche aus Unternehmen unterschiedlicher Größe – von Handwerksbetrieben mit bis zu 10 Mitarbeitenden bis hin zu großen Industriebetrieben mit mehr als 500 Beschäftigten. Das positive Echo war der Grund, die Unternehmen zu noch mehr Mitarbeit zu motivieren.

 

Mehrwert für Unternehmen

Christoph Zeckra, Gesamtverantwortlicher Generali Zukunftsfonds, stellte die Situation des demografischen Wandels kurz da und präsentierte die Ergebnisse der Befragung.

Auf dem Podium diskutierten Vertreterinnen und Vertreter von Pax Bank, Universität Köln, Westdeutscher Rundfunk über die Ergebnisse der Erhebung. Im Mittelpunkt stand die Frage, inwiefern die Förderung bürgerschaftlichen Engagements als Bestandteil der Personalpolitik zu einem Mehrwert für Unternehmen führt. Ergänzt wurde die Runde durch ein Interview mit einer ehemaligen Verwaltungsführungskraft, nunmehr umfangreich ehrenamtlich engagiert, mit kompetenten Hinweisen aus dem eigenen Erfahrungsschatz.

Die Gäste nahmen intensiv die Gelegenheit wahr, sich in moderierten Gesprächsgruppen am Round Table zu unterschiedlichen Fragestellungen auf Augenhöhe auszutauschen.

Sehr zufrieden, mit vielen neuen Anregungen und Fragestellungen bereichert, zog die Initative eine positive Bilanz der Veranstaltung.

Die Ergebnisse der oben erwähnten Befragung und die Erkenntnisse aus den Gesprächen wurden 2014 in der Broschüre "Nicht irgendwann - schon morgen" veröffentlicht.

Broschüre "Nicht irgendwann - schon morgen"
PDF, 2040 kb