Die Landesregierung verfolgt das Ziel, engagierte Menschen mit ihren Organisationen und Initiativen zu unterstützen und die Rahmenbedingungen für ihr Engagement zu verbessern. Daher hat sie am 2. Februar 2021 eine Engagementstrategie für das Land Nordrhein-Westfalen beschlossen.


Eines der ersten Projekte, das jetzt in die Umsetzung geht, ist das Förderprogramm "2.000 x 1.000 Euro für das Engagement". Damit sollen ab 1. Oktober 2021 jährlich 2.000 Vorhaben mit jeweils 1.000 Euro gefördert werden. Hierfür stellt das Land Nordrhein-Westfalen insgesamt zwei Millionen Euro zur Verfügung. Ein Förderschwerpunkt wird jährlich vom Land festgelegt. Neben anderen Kreisen und kreisfreien Städten unterstützt die Stadt Köln das Land bei der Umsetzung des Förderprogramms und damit bei der Weitergabe der Mittel.

Wer kann einen Antrag auf Förderung stellen?

Antragsberechtigt sind Vereine, Organisationen und Initiativen in Nordrhein-Westfalen.

Was kann gefördert werden?

Gefördert werden Maßnahmen mit Bezugspunkt zum bürgerschaftlichen Engagement, welche einen Mehrwert für das gesellschaftliche Miteinander darstellen, oder sich am Prinzip der Gemeinnützigkeit orientieren. Das für das bürgerschaftliche Engagement zuständige Ressort der Landesregierung setzt jährlich Schwerpunktthemen fest, welche insbesondere gefördert werden sollen.

Das Schwerpunktthema für das Jahr 2021 lautet "Gemeinschaft gestalten - engagierte Nachbarschaft leben"

In welchem Zeitraum müssen geförderte Projekte durchgeführt werden und wann erfolgt die Antragstellung?

Für das Jahr 2021 können Anträge ab dem 1. Oktober bis zum 1. November eingereicht werden. Geförderte Projekte müssen bis zum 31. Dezember durchgeführt worden sein. Wichtig ist, dass mit der Umsetzung der konkreten Maßnahme, die gefördert werden soll, vor der Förderzusage (Bewilligung) noch nicht begonnen werden darf.

Regelung ab 2022: Förderfähig sind Maßnahmen, die im Zeitraum 1. Januar bis 31. Dezember des Förderjahres durchgeführt werden. Auch hier sind Maßnahmen, welche bereits vor der Bewilligung der Förderung begonnen wurden, nicht förderfähig. Anträge können bis 1. November des jeweiligen Antragsjahres gestellt werden.

Wie viele Anträge können pro Organisation/Initiative gestellt werden?

Es kann jährlich maximal eine Maßnahme aus einem in diesem Jahr festgelegten Förderschwerpunkt berücksichtigt werden. 

Wie viel Förderung gibt es?

Es kann ein Festbetrag in Höhe von 1.000 Euro je geförderter Maßnahme gewährt werden. Die Zuwendung erfolgt als nicht rückzahlbarer Zuschuss in Form einer Festbetragsfinanzierung. Dabei dürfen die gesamten förderfähigen Ausgaben der Maßnahme 1.000 Euro nicht unterschreiten. Ein Anspruch auf Förderung besteht nicht. Die Bearbeitung der Anträge und die Verfügbarkeit der Mittel erfolgt nach der Reihenfolge des Eingangs bei der Stadt Köln. 

Was sind zuwendungsfähige Ausgaben?

Förderfähig sind alle entstandenen Kosten der Maßnahme wie beispielsweise Ausgaben für Material oder Öffentlichkeitsarbeit. Auch können Sie im Rahmen des Engagements erbrachte Arbeitsstunden geltend machen (hier können pro geleistete Arbeitsstunde pauschal 15 Euro angesetzt werden). Diese Kostenposition darf jedoch nicht mehr als 20 Prozent der gesamten förderfähigen Ausgaben ausmachen. Allgemeine Verwaltungsausgaben können nicht gefördert werden. Darunter sind diejenigen Ausgaben zu verstehen, die auch ohne das Projekt anfallen würden (z.B. Büromiete, Kosten für einen Internetvertrag, Kontoführungsgebühren u.a., die nicht unmittelbar durch das Projekt verursacht werden und auch ohne das Projekt entstehen).

Wie läuft das Förderverfahren ab?

Die Beantragung der Förderung erfolgt über ein Antragsformular, das eine kurze Beschreibung der geplanten Maßnahme und eine Aufstellung der voraussichtlichen förderfähigen Ausgaben enthält. Diese Unterlagen sind bis zum 1. November einzureichen. Über Anträge Kölner Vereine, Organisationen oder Initiativen entscheidet dann die Stadt Köln als zuständige Bewilligungsbehörde.

Alle erforderlichen Antragsunterlagen erhalten Sie im Portal des Landes NRW:

Bis wann ist der Verwendungsnachweis zu erstellen?

Die Zuwendungsempfängerinnen/Zuwendungsempfänger legen der zuständigen Bewilligungsbehörde einen vereinfachten Verwendungsnachweis bis zum 28. Februar des Folgejahres vor. 

Die erforderlichen Dokumente hierfür erhalten Sie ab dem 1. Januar 2022 zum Download im Portal des Landes NRW

Haben Sie Fragen?

Wir helfen Ihnen gerne weiter:

Kommunalstelle zur Förderung und Anerkennung Bürgerschaftlichen Engagements (FABE)

Tel: 0221-221-23190 oder-22250

E-Mail Weitere Informationen zum Förderprogramm und zur Antragstellung finden Sie hier: