Preisverleihung am 14. September im Tanzbrunnen

Der Kölner Ehrenamtspreis wird seit 2001 jährlich vergeben. Eine Jury bestimmt die Preisträgerinnen und Preisträger. In diesem Jahr wurden vier Einzelpersonen, drei Gruppen und ein Unternehmen ausgezeichnet:

Auszeichnung von Einzelpersonen

Theresia Messner, 87 Jahre alt, gibt seit 2001 mehrmals in der Woche an der Gemeinschaftsgrundschule Riccarda-Huch-Straße in Stammheim Förderunterricht für lernschwache Schülerinnen und Schüler. An der Schule haben rund 70 Prozent der Kinder einen Migrationshintergrund. Sie erteilt außerdem unentgeltlich Nachhilfeunterricht für besonders Lernschwache. Darüber hinaus hat sie eine Rollstuhlfahrerin bis zu ihrem Tod drei Jahre lang betreut.

Inga Hilsberg unterstützt mit ihrem ehrenamtlichen Engagement den Verein Junge Kammeroper Köln - Musiktheater e. V. Sie hat ihn vor zwölf Jahren zusammen mit ihrer Schwester gegründet. Die gesamten Jahre über arbeitete sie ehrenamtlich für dieses Projekt, da ihr der Bildungsauftrag, Kinder und Jugendliche an die klassische Musik heranzuführen, besonders am Herzen liegt. Es findet eine enge Zusammenarbeit mit Schulen statt. Im Sommer 2007 hat Inga Hilsberg zusammen mit ihrem Mann und ihrer Schwester eine ehemalige Lagerhalle in Rodenkirchen zu einem Theater aus- und umgebaut. Die Spielstätte ist zu 80 Prozent in Eigenleistung entstanden, viele bauliche Maßnahmen sind von ihr selber mit ausgeführt worden. Sie opferte dafür auch ihren Jahresurlaub. Rund 25 Stunden pro Woche investiert sie ehrenamtlich für den Verein.

Daniel Bär, 19 Jahre alt, engagiert sich bereits seit seinem 13. Lebensjahr mit viel Herz und unermüdlich für die Jugendarbeit und deren Mitgestaltung in Köln. Im Don-Bosco-Club hat er die Computer "aufgeräumt" und Jugendlichen den Umgang mit Medien beigebracht. Im Kinder- und Jugendforum Mülheim gestaltet er unter anderem die Homepages und initiierte auch eine Spielplatzpatenschaft des Forums. Er ist in der Schülervertretung aktiv sowie Gründer und Vorsitzender des Vereins Junge Medienmacher Köln und organisierte das große JugendMedienEvent.

Dr. Horst Strohkendl initiiert und unterstützt bis heute viele Initiativen und Projekte im Behindertensport. 1967 begann er sein Studium an der Sporthochschule Köln. Bereits zwei Jahre später betreute er als studentische Hilfskraft den Rollstuhlsportclub Köln e. V. (RSC). Das war der Beginn einer langen Laufbahn im Rollstuhlsport. Er initiierte viele Gruppen und war Mitbegründer des Deutschen Rollstuhlverbandes und einiger Vereine im Rollstuhlsport.

Seit 1992 widmet er sich intensiv dem Rollstuhlrugby und gründete 1995 das Rugby-Team der Colonia Alligators beim RSC. 1999 war er Mitorganisator des ersten Rollstuhlrugby-Turniers des Vereins. Sein liebstes Hobby,

behinderten Kindern das Schwimmen beizubringen,

hat er bis heute nicht aus den Augen verloren. Alle genannten Tätigkeiten übt Horst Strohkendl ehrenamtlich aus. In der Woche engagiert er sich bis zu 20 Stunden.

Auszeichnung von Gruppen

Team der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bahnhofsmission Köln
Die Bahnhofsmission Köln wurde 1899 gegründet. Im Kölner Hauptbahnhof auf Gleis 1 ist die Bahnhofsmission rund um die Uhr offen für Jede und Jeden. Sie ist Anlaufstelle für Menschen, die sich im Netz der sozialen Hilfen nicht zurechtfinden und oftmals letzter Fluchtpunkt für Jene, die durch dieses Netz fallen. Man kann hier sachkundige Informationen erwarten, ein Gespräch, gezielte Beratung, Begleitung und Schutz. Bei weitergehender Hilfe vermittelt die Bahnhofsmission an die zuständigen Einrichtungen und spezielle Beratungsdienste. Menschen unterwegs unterstützt sie mit Auskünften, beim Ein-, Aus- oder Umsteigen, mit Aufenthaltsmöglichkeiten, Rollstühlen und Gepäckwagen. Durch das Angebot „Bahnhofsmission Mobil" ermöglicht sie mobilitätseingeschränkten Menschen das Reisen in Begleitung geschulter Kräfte. Das Angebot „Kids on Tour" ermöglicht Kindern zwischen sechs und 15 Jahren, auf bestimmten Strecken „allein" zu reisen, ebenfalls in Begleitung geschulter Personen. In der Bahnhofsmission Köln engagieren sich zur Zeit etwa 60 Menschen zwischen 20 und 70 Jahren ehrenamtlich und unentgeltlich.

KIDsmiling - Projekt für hilfsbedürftige Kinder und Jugendliche e. V.
Dieser Verein wurde 2003 gegründet. Sein Ziel ist, sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen Perspektiven für ihre Zukunft zu geben und ihre Welt lebenswerter zu gestalten. KIDsmiling unterstützt bereits bestehende und entwickelt neue lokale wie auch regionale Projekte, schwerpunktmäßig in den Bereichen Sport und Kultur. Das ehrenamtliche Engagement konzentriert sich auf Kindervernachlässigung und -armut sowie die damit verbundene, eskalierende Gewaltbereitschaft unter jungen Menschen. Aktuelles KIDsmiling-Projekt ist das „Offene Fußballtraining auf öffentlichen Bolzplätzen". Mittlerweile trainieren so stadtweit jede Woche über 150 Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis 18 Jahren. Als ergänzendes Projekt plant KIDsmiling in Zusammenarbeit mit dem Kölner Amt für Kinder, Jugend und Familie das Projekt „Komm Kochen!".

Frauen gegen Gewalt e. V. - Köln
Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen des Vereins beraten und begleiten seit 30 Jahren Frauen umfassend, die Opfer sexualisierter Gewalt geworden sind. Sie beraten telefonisch, per E-Mail und im persönlichen Gespräch. Prozessvorbereitung und -begleitung gehört ebenso zu ihren Aufgaben, wie auch die Begleitung zur Polizei und zu Rechtsanwältinnen und -anwälten. Darüber hinaus werden hilfreiche Adressen vermittelt sowie zahlreiche Angebote gemacht, wie etwa angeleitete Selbsthilfegruppen, Selbstbehauptungswochenenden, Unterstützung beim Aufbau von Selbsthilfegruppen, Informationsstände, Vorträge, Workshops und Fortbildungen. Unermüdlich, engagiert, kundig und initiativ ... so wirkt der Notruf Köln in seinem 30. Jahr gegen Gewalt und für eine gewaltfreie Gesellschaft.

Auszeichnung eines Unternehmens

ABEQ Akademie für Beratung und Qualifizierung GmbH

Die ABEQ Akademie GmbH führt an zwei Punkten ehrenamtlich eine Beratungsstelle für berufliche Qualifizierung und Weiterbildung für türkische Jugendliche und Erwachsene. Die erste befindet sich im Generalkonsulat der Republik Türkei - jeden ersten und dritten Dienstag im Monat - und die zweite bei der DITIB Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e. V. - jeden Freitag. Die türkischen Jugendlichen und Erwachsenen erhalten kostenfreie umfassende Beratungen und Bewerbungstrainings, um ihnen eine reelle Chance auf dem Arbeitsmarkt zu geben.

Das Unternehmen hat sieben feste und 128 freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Sinne des "Corporate Volunteering" werden sie darin unterstützt, sich ehrenamtlich in ihrer Freizeit zu engagieren. Für diesen Einsatz werden die festen Kräfte drei Tage im Jahr freigestellt.

Der Schulpreis "Eine Frage der Ehre"

Auch in diesem Jahr gab es unter dem Motto "Eine Frage der Ehre" bei "KölnEngagiert 2008" eine Sonderkategorie für Schulen.

Schulpreis "Eine Frage der Ehre" 2008