Im Rahmen einer umfangreichen Bilanzierung seitens des KPR Köln wurden alle Kölner Präventions-Netzwerke zusammengestellt und ausgewertet, um eine Übersicht über die bestehende Präventionslandschaft Kölns zu erhalten. Dies diente als Grundlage für die aktuelle Bildung von Fachkreisen zu Sicherheitsthemen. Mitunter wird das Ziel verfolgt, vorhandene Fachkompetenzen in den jeweiligen Fachkreisen zu bündeln, um organisationsübergreifend Bedarfe ermitteln und adäquate Maßnahmen erarbeiten und umsetzen zu können. Durch ein Beschlusscontrolling wird der Prozess ständig begleitet und bei Bedarf angepasst.

Fachkreise sind sach- und fachbezogen ausgerichtet und werden aus Vertretungen von kriminalpräventiven Gremien, runden Tischen, Präventionsprojekten und anderen wichtigen Protagonist*innen gebildet. Die Leitung der Fachkreise obliegt Beigeordneten der Stadt Köln oder Direktionsleitungen der Polizei Köln. Die Sitzungsintervalle werden im jeweiligen Fachkreis entschieden.

2020 wurden bisher zwei Fachkreise gegründet:

Fachkreis "Plätze mit besonderem Handlungsbedarf"

Am 4. September 2020 wurde der Fachkreis "Plätze mit besonderem Handlungsbedarf" gegründet. Ihm gehören Vertreter*innen der Stadt Köln, Polizei Köln, AWB, RheinEnergie und KVB, unter der Leitung der Stadtdirektorin, an. Der Fachkreis tagt halbjährlich sowie nach Bedarf und beschäftigt sich mit allen Handlungsbedarfen, akut, mittel- und langfristig, bezogen auf Kölns einsatzintensive Plätze, wie zum Beispiel dem Neumarkt oder Ebertplatz.

In den jeweiligen Arbeitsgruppen (wie zum Beispiel der "AG Neumarkt" oder dem "AK Sicherheit, Sauberkeit und Ordnung Ebertplatz") wird eine sogenannte "Lokale Agenda" mit konkreten Maßnahmen entwickelt, um die Aufenthaltsqualität für Bürger*innen sowie Gewerbetreibenden am Neumarkt und Umfeld deutlich zu verbessern.

Pressemitteilung zur Gründung des Fachkreises und der Arbeitsgruppe Neumarkt Unser Ebertplatz

Fachkreis "Senior*innen"

Trotz hohen Bekanntheitsgrades des sogenannten „Enkeltricks“ oder der „falschen Polizist*innen“, nehmen Straftaten gegenüber älteren Bürger*innen stetig zu. So beläuft sich der Schaden in Millionenhöhe. Die Gründung des Fachkreises "Senior*innen" hat zum Ziel, zukünftig mit Hilfe von weiteren Präventionsmaßnahmen, diesen Straftaten vorzubeugen.

Dem Fachkreis gehören Vertreter*innen der Stadt Köln, Polizei Köln, Kölner Wohlfahrtsverbände, Sozial-Betriebe Köln gGmbH und der Seniorenvertretung Köln an. Der Fachkreis, unter Leitung des Beigeordneten für Soziales, Gesundheit und Wohnen, soll zukünftig zweimal jährlich tagen. Die konstituierende Sitzung fand am 13. Oktober 2021 statt.

Seniorenprävention der Polizei Köln Informationen zum Thema Senior*innen der Stadt Köln

Fachkreis "Extremismusprävention"

Der Fachkreis befindet sich gerade im Aufbau.