Historische Fenster sind für das Erscheinungsbild von Gebäuden von großer Bedeutung und haben darüber hinaus einen eigenen Quellen- und Zeugniswert. Vorrangiges denkmalpflegerisches Ziel ist daher die Erhaltung der Originale.

© Stadtkonservator/in, Amt für Denkmalschutz und Denkmalpflege

Ist dies bautechnisch wegen zu starker Schäden nicht mehr möglich, gilt im Regelfall Folgendes, um wenigstens das Erscheinungsbild des Gebäudes weitestgehend unverändert zu erhalten:

  • Die neuen Holzfenster müssen von außen detailgenau den bauzeitlichen Fenstern nachgebaut werden (Profile, Zierstücke), Abweichung maximal 5 Millimeter. Es ist dabei möglich, Isolierglas einzusetzen und in begrenztem Umfang moderne Fensterfunktionen zu integrieren. Der Fensterkitt kann als Abschrägung der Holzprofile nachgebildet werden.
  • Qualitätvolle bauzeitliche Fensterverschlüsse können an den neuen Fenstern weiterverwendet werden.
  • Der Blendrahmen darf von außen im Mittel maximal 1,5 Zentimeter sichtbar sein. Der übrige Blendrahmen wird vom Fensteranschlag abgedeckt.
  • Profile sind möglichst kantig auszubilden, wie im Bestand (keine stark abgerundeten Profile).
  • Sprossen sind als "Wiener Sprossen" auszuführen, wenn glasteilende Sprossen kräftiger würden als die bauzeitlichen.

Hinweis zur Erlaubnispflicht

Arbeiten an Fenstern bedürfen einer denkmalrechtlichen Erlaubnis nach § 9 DSchG NW. Was bei der Antragstellung zu beachten ist, haben wir Ihnen zusammengestellt:

Erlaubnis nach § 9 DSchG NW

Mit dem Antrag vorzulegende Unterlagen

  • Dokumentation der bauzeitlichen Fenster (Fotos, Details, Aufmaß)
  • Angebot der vorgesehenen Firma
  • Ansichten der neuen Fenster mindestens im Maßstab 1:10
  • Profilschnitte (seitlicher und unterer Anschluss, Stulp, Kämpfer, Sprosse) mindestens 1:2, falls erforderlich mit Darstellung der Einbausituation (zum Beispiel Gewände, Fensterbank)
  • Angaben zu Material, Farbe und Oberfläche


Elemente eines Fenster

Über die einzelnen Elemente eines Fensters gibt die nebenstehende Zeichnung Aufschluss:

1. Kämpfer

2. Schlagleiste/Stulpbereich

3. Wetterschenkel und Sohlbank

4. Sprossen

5. umlaufender Blendrahmen

Merkblatt Fenster (Holzfenster bis etwa 1960)
PDF, 147 kb