Beendete Offenlage einer Änderung des Flächennutzungsplans

Veröffentlicht im Amtsblatt am 1. Juni 2022

Ziel ist es, neben der Erstellung kostengünstigen Wohnraums gemeinschaftsfördernde Maßnahmen für die Nutzer*innen sowie besondere ökologische Maßnahmen festzusetzen.

Amtsblatt 20, 1. Juni 2022
PDF, 4085 kb

Informationen zum Verfahren

© Stadt Köln

Beendete öffentliche Auslegung gemäß § 3 Absatz 2 Baugesetzbuch des Entwurfs zur 228. Änderung des Flächennutzungsplans im Stadtbezirk Rodenkirchen in Köln-Zollstock

Das Planänderungsgebiet der 228. Änderung des Flächennutzungsplanes umfasst ca. 2,4 Hektar und grenzt nordwestlich an die bereits bestehende Indianersiedlung an, nordöstlich an eine Grünfläche, auf der sich gegenwärtig eine Flüchtlingsunterkunft mit zugehörigem Spielplatz befindet, südlich an den Südfriedhof in Zollstock und südwestlich an den Äußeren Grüngürtel.

Arbeitstitel: "Integrative Quartiersentwicklung am Kalscheurer Weg" in Köln-Zollstock

Ziel der Änderung ist die Entwicklung einer Fläche, angrenzend an die vorhandene so genannte "Indianersiedlung", vorrangig zum Zwecke neuen Wohnraums mit etwa 110 Wohneinheiten und einer Kindertagesstätte. Das Projekt plant einen weitreichenden Erhalt von vorhandenen Baumbestandes und Grünstrukturen, wie insbesondere des bereits bestehenden Festplatzes als "Soziale Mitte". Alle Wohneinheiten entstehen als Projekt des geförderten Wohnungsbaus. Der Flächennutzungsplan stellt einen Teilbereich des Areals bereits als "Wohnbaufläche" (W) dar, den nordöstlichen Teilbereich jedoch als "Grünfläche". Um eine planungsrechtlich sichere Entwicklung zu gewährleisten, müssten die Nutzungsdarstellungen umverteilt werden. Daher ist beabsichtigt, in der Mitte des Änderungsbereiches die Darstellung einer "Grünfläche" anstatt einer "Wohnbaufläche" weiterzuverfolgen und dafür im östlichen Bereich künftig eine "Wohnbaufläche" statt einer "Grünfläche" darzustellen.  

Die 228. Änderung des Flächennutzungsplanes "Integrative Quartiersentwicklung am Kalscheurer Weg" umfasst das gleiche Änderungsgebiet wie der vorhabenbezogene Bebauungsplan Nr. 65412/02 "Integrative Quartiersentwicklung am Kalscheurer Weg in Köln-Zollstock". Die Planverfahren werden im Parallelverfahren (§ 8 Abs. 3 BauGB) durchgeführt.

Hinweis: Eine Umweltprüfung nach § 2 Absatz 4 Baugesetzbuch wurde durchgeführt. 

Die öffentliche Auslegung des des Entwurfs der 228. Änderung des Flächennutzungsplans mit Begründung erfolgte in der Zeit vom 9. Juni 2022 bis 11. Juli 2022 einschließlich beim Stadtplanungsamt (Stadthaus), Außenstelle, Ladenlokal 5, Willy-Brandt-Platz 2, 50679 Köln.  

Das Offenlageverfahren haben wir wegen der aktuellen Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie nur mit individueller Terminvereinbarung oder online durchgeführt.

Sämtliche Stellungnahmen zum vorgenannten Bauleitplanverfahren werden nach Abschluss der öffentlichen Auslegung von der Verwaltung vorgeprüft und anschließend der jeweils zuständigen Bezirksvertretung zur Stellungnahme zugeleitet.

Nach Behandlung der Stellungnahmen in der Bezirksvertretung befasst sich der Stadtentwicklungsausschuss mit den Vorschlägen der Verwaltung beziehungsweise Bezirksvertretung. Über die Empfehlung des Stadtentwicklungsausschusses, den Stellungnahmen stattzugeben beziehungsweise sie abzulehnen, entscheidet der Rat.

Die gesetzlich vorgeschriebene verfahrensmäßige Behandlung erfordert einen erheblichen Zeitaufwand von mehreren Monaten. Anschließend werden wir Ihnen die Entscheidung des Rates zu Ihrer Stellungnahme mitteilen.

Weitere Informationen

Telefonische Auskünfte erhalten Sie beim Stadtplanungsamt unter der Telefonnummer 0221 / 221-26927 zu den Öffnungszeiten oder per E-Mail:

E-Mail an das Stadtplanungsamt
Stadtplanungsamt: Adresse und Öffnungszeiten
Integrative Quartiersentwicklung am Kalscheurer Weg in Köln-Zollstock, Bebauungsplanverfahren
Informationen zum Amtsblatt