Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit an der Bauleitplanung gemäß § 3 Absatz 1 Baugesetzbuch (BauGB)
101. Änderung des Flächennutzungsplanes und Aufstellung eines Bebauungsplanes

Veröffentlicht im Amtsblatt am 10. April 2013 

Die Häfen und Güterverkehr Köln AG (HGK) hat für den Bereich des Godorfer Hafens in Godorf die Aufstellung eines Bebauungsplanes beantragt. Der Rat ist in seiner Sitzung am 13. Oktober 2011 diesem Antrag gefolgt und hat den Beschluss zur Aufstellung eines Bebauungsplanes -Arbeitstitel: "Godorfer Hafen" in Godorf - gefasst. Der Stadtentwicklungsausschuss hat die Einleitung des Verfahrens zur Änderung des Flächennutzungsplans (101. Änderung) am 14. März 2013 beschlossen. 

Der Planwirkungsbereich beider Planverfahren umfasst die Fläche der geplanten Hafenerweiterung, das benachbarte Naturschutzgebiet sowie vorhandene Grün- und Ausgleichsflächen. 

In dem Verfahren zur Änderung des Flächennutzungsplanes werden der Bedarf des Hafenausbaus und die grundsätzliche Eignung des Standorts Godorf untersucht und nachgewiesen. 

Ziel des aufzustellenden Bebauungsplans ist es, die planungsrechtlichen Voraussetzungen für den Bau und den Betrieb des erweiterten Godorfer Hafens zu schaffen und darüber hinaus die erforderlichen naturschutzrechtlichen Ausgleichsmaßnahmen festzusetzen. Der Bau des Hafenbeckens und der Ausbau der Gleiserschließung werden später jeweils auf Grundlage eines eigenen Planfeststellungsverfahrens nach dem Wasserhaushaltsgesetz und dem Allgemeinen Eisenbahngesetz erfolgen. 

Die Planung zur Hafenerweiterung sieht vor:

  • ein Hafenbecken für vier Schiffsanlegeplätze mit einer Länge von circa   370 Metern und einer Breite von circa 65 Metern
  • ein Containerterminal
  • ein Terminal für Schütt- und Stückgut
  • Flächen für den Hafeneingangsbereich
  • Magazin- und Lagerflächen
  • Einrichtungen zur Wartung und Instandhaltung (zum Beispiel Reinigungs- und Reparaturbereiche)
  • eine Abwasserbehandlungsanlage
  • Gleisanlagen. 

Es ist vorgesehen, hierfür flächendeckend ein Sondergebiet gemäß § 11 Absatz 2 Baunutzungsverordnung (BauNVO) mit der Zweckbestimmung "Hafen" festzusetzen. 

Alle relevanten Umweltmedien werden im Rahmen der Planung durch die Umweltprüfung untersucht und bei Bedarf durch Maßnahmen in ihren Auswirkungen gemindert. 

Auf Grund des inhaltlichen Zusammenhanges zwischen der geplanten Änderung des Flächennutzungsplanes und der Aufstellung des Bebauungsplans wird die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit an der Bauleitplanung gemäß § 3 Absatz 1 Baugesetzbuch (BauGB) für beide Planverfahren in einer gemeinsamen Veranstaltung durchgeführt.

Die Planung haben wir am 18. April 2013 öffentlich vorgestellt. Bis zum 29. April konnten alle Bürgerinnen und Bürger ihre schriftliche Stellungnahmen an den Bezirksbürgermeister des Stadtbezirkes Rodenkirchen richten.

Übersichtsplan
PDF, 1140 kb
Bisherige Darstellung
PDF, 808 kb
Beabsichtigte Darstellung
PDF, 753 kb
Begründung
PDF, 1434 kb
Marktanalyse
PDF, 1826 kb

Auskunft

Stadtplanungsamt: Adresse und Öffnungszeiten

Telefon: 0221 / 221-30136, Zimmer 09C28

Informationen zum Amtsblatt

Das Amtsblatt der Stadt