Öffentliche Auslegung eines Bebauungsplan-Entwurfes

Veröffentlicht im Amtsblatt 30, 12. Juli 2017
PDF, 1703 kb

Ziel der Planung ist die Bebauung und Nutzung der seit Jahren brachliegenden Flächen sowie die Festsetzung eines eingeschränkten Gewerbegebiets mit Betrieben, die das Wohnen nicht wesentlich stören.

Geltungsbereich
PDF, 627 kb

Information zum Planverfahren

Öffentliche Auslegung nach § 3 Absatz 2 Baugesetzbuch des Bebauungsplan-Entwurfs Nummer 70480/12 mit gestalterischen Festsetzungen für das Gebiet westlich der Schanzenstraße und Peter-Huppertz-Straße in Köln-Mülheim mit den Flurstücken 2369, 2544, 2553, 2554, 2555 und 2556 der Gemarkung Mülheim, Flur 3 
Arbeitstitel: Ehemaliger Güterbahnhof in Köln-Mülheim

Ziel der Planung ist die Bebauung und Nutzung der seit Jahren brachliegenden Flächen sowie die Festsetzung eines eingeschränkten Gewerbegebiets mit Betrieben, die das Wohnen nicht wesentlich stören.

Das städtebauliche Planungskonzept haben wir vom 17. August bis 18. September 2017 im Stadtplanungsamt ausgelegt.

Sämtliche Stellungnahmen zum vorgenannten Bauleitplanverfahren werden nach Abschluss der öffentlichen Auslegung von der Verwaltung vorgeprüft und anschließend der jeweils zuständigen Bezirksvertretung zur Stellungnahme zugeleitet. Nach Behandlung der Stellungnahmen in der Bezirksvertretung befasst sich der Stadtentwicklungsausschuss mit den Vorschlägen der Verwaltung beziehungsweise Bezirksvertretung. Über die Empfehlung des Stadtentwicklungsausschusses, den Stellungnahmen stattzugeben beziehungsweise sie abzulehnen, entscheidet der Rat der Stadt Köln.

Die gesetzlich vorgeschriebene verfahrensmäßige Behandlung erfordert einen erheblichen Zeitaufwand von mehreren Monaten.

Anschließend wird Ihnen das Stadtplanungsamt die Entscheidung des Rates zu Ihrer Stellungnahme mitteilen.

Projektseite "Ehemaliger Güterbahnhof Mülheim"

Auskunft

Stadtplanungsamt: Adresse und Öffnungszeiten