Beendete öffentliche Auslegung eines Bebauungsplan-Entwurfs 

Veröffentlicht im Amtsblatt am 8. November 2023

 

Amtsblatt 42, 8. November 2023
PDF, 5128 kb
© Stadt Köln

Rechtsgrundlage

Die Veröffentlichung erfolgt gemäß § 3 Absatz 2 Baugesetzbuch (BauGB) vom 3. November 2017 (BGBl. I S. 3634) in der derzeit gültigen Fassung  

Stadträumliche Lage und räumlicher Geltungsbereich

Das circa 9,5 ha große Bebauungsplangebiet liegt im Stadtbezirk Ehrenfeld, Stadtteil Ehrenfeld.

Der räumliche Geltungsbereich wird in etwa begrenzt

  • im Norden durch die Widdersdorfer Straße
  • im Osten durch die Oskar-Jäger-Straße
  • im Süden durch ehemalige Gleisanlagen der HGK AG und der KVB AG und
  • im Westen durch den Maarweg.

Ziele der Planung

  • die Umwandlung eines Industriegebiets (GI) in ein Gewerbegebiet (GE) für die Grundstücke Widdersdorfer Straße 205 bis 213, da die industrielle Nutzung nicht mehr vorhanden ist,
  • die Neugliederung der Betriebsarten nach dem Abstandserlass vom 6. Juni 2007 zur Vermeidung einer planerischen Konfliktsituation mit der geplanten Wohnbebauung nördlich der Alsdorfer Straße sowie
  • die Schaffung der planungsrechtlichen Voraussetzungen zur Umsetzung der Durchwegung für den Fuß- und Radverkehr, die für den Bereich im Zielbild "Kölner Weststadt“ vorgesehen ist.   

Außerdem wird die BauNVO in der Fassung der Bekanntmachung vom 21. November 2017 im Planbereich Anwendung finden.

Das Offenlageverfahren haben wir vom 16. November bis 18. Dezember 2023 mit individueller Terminvereinbarung und online durchgeführt. Sämtliche Stellungnahmen werden nach Abschluss der öffentlichen Auslegung von uns geprüft und anschließend der zuständigen Bezirksvertretung zur Stellungnahme zugeleitet. Nach Behandlung der Stellungnahmen in der Bezirksvertretung befasst sich der Stadtentwicklungsausschuss mit unseren Vorschlägen beziehungsweise der Bezirksvertretung. Über die Empfehlung des Stadtentwicklungsausschusses, den Stellungnahmen stattzugeben beziehungsweise sie abzulehnen, entscheidet der Rat.

Die gesetzlich vorgeschriebene verfahrensmäßige Behandlung erfordert einen erheblichen Zeitaufwand von mehreren Monaten. Anschließend werden wir Ihnen die Entscheidung des Rates zu Ihrer Stellungnahme mitteilen. 

 

 

Weitere Informationen

Telefonische Auskünfte erhalten Sie beim Stadtplanungsamt unter der Telefonnummer 0221 / 221-31642, Montag bis Donnerstag, 9 bis 15 Uhr, Freitag, 9 bis 13 Uhr.

Oder schreiben Sie uns eine E-Mail
Stadtplanungsamt Informationen zum Amtsblatt