Ziel der Planung ist es, Wohnbebauung in Form von Geschosswohnungsbau und Einzelhäusern mit bis zu 1.300 Wohneinheiten sowie Infrastruktureinrichtungen festzusetzen.

Das Plangebiet befindet sich im Stadtbezirk Rodenkirchen im Stadtteil Köln-Rondorf und wird heute überwiegend landwirtschaftlich genutzt.

Zur Umsetzung des städtebaulichen Planungskonzepts ist die Aufstellung eines Bebauungsplanes erforderlich. Das Verfahren zur Aufstellung des Bebauungsplanes und zur Flächennutzungsplanänderung führen wir nach den Bestimmungen des Baugesetzbuches (BauGB) im sogenannten Regelverfahren mit Umweltbericht, einem landschaftspflegerischer Fachbeitrag und einer artenschutzrechtlichen Prüfung durch.

© Stadt Köln

Informationen zu den Bauleitplanverfahren

Zu den Bauleitplanverfahren gehören

  • das Verfahren zur Aufstellung des Bebauungsplans "Rondorf Nord-West" und
  • das parallele Verfahren zur Änderung des Flächennutzungsplans für das Gebiet.

Im Flächennutzungsplan wird das Plangebiet für den Bereich der geplanten Siedlungserweiterung überwiegend als Wohnbaufläche dargestellt. Zur Arrondierung der Wohnnutzung werden darüber hinaus weitere Flächenteile als Wohnbauflächen entwickelt, sodass eine Änderung des Flächennutzungsplanes erforderlich ist.

In Abstimmung mit uns hat die Investorin "AMELIS Projektentwicklungs GmbH Co. KG" für das Plangebiet "Rondorf Nord-West" in Köln-Rondorf ein städtebauliches Planungskonzept erarbeitet.

Ziel der Planung ist,

  • Schaffung dringend benötigter Wohnbauflächen mit einer bedarfsgerechten Infrastruktur. Hierfür wird ein Neubaugebiet mit circa 1.300 Wohneinheiten in verschiedenen Wohnquartieren entwickelt, darunter Mehrfamilienhäuser aber auch Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen
  • Umsetzung von 30 Prozent der neuen Wohneinheiten als öffentlich geförderte Wohnungen
  • Erweiterung der bestehenden sozialen Infrastruktur um eine weiterführende Schule, die notwendigen Grundschulplätze sowie vier Kindertagesstätten
  • Schaffung öffentlicher Grünflächen und verschiedener Spielplätze
  • Entwicklung und Sicherung von Flächen zur Erweiterung des bestehenden Nahversorgungsangebots an einem Quartiersplatz
  • Regelung der bestehenden Verkehrssituation sowie Gestaltung und Aufwertung des vorhandenen öffentlichen Straßenraums in Rondorf
  • Schaffung einer neuen Entflechtungsstraße zur Regelung des Verkehrs aus dem bestehenden Ort und dem Verkehr des Neubaugebietes mit gleichzeitiger Verknüpfung des alten Ortskerns mit dem neuen Siedlungsgebiet
  • Ausbau des vorhandenen öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), hierfür Bereitstellung von Flächen für die Verlängerung der Stadtbahnlinie 5 vom Verteilerkreis Süd bis nach Köln-Meschenich.

Planung der Entflechtungsstraße

Zur Umsetzung der Planungsziele der Entflechtungsstraße und Verlängerung der Stadtbahnlinie sind eigenständige Planfeststellungsverfahren erforderlich. Dazu gilt es gleichzeitig, die Entwicklung Rondorfs über Infrastruktureinrichtungen und Verbesserungen für den Straßenverkehr langfristig zu stärken. Darum ist der Bau einer Entflechtungsstraße wesentliche Voraussetzung für die Entwicklung des neuen Quartiers. Mit der Fertigstellung der Straße ist nach aktueller Schätzung bis Mitte 2024 zu rechnen.

Bis zu einer Bürgerinformationsveranstaltung im März 2020 wurden von uns und Gutachterbüros bereits 16 verschiedene Alternativen für den Verlauf einer Entflechtungsstraße bewertet. Politik und Verwaltung favorisierten letztlich eine südlich verlaufende Anbindung. Wir haben inzwischen acht denkbare Trassenverläufe im Rahmen einer kleinräumigen Variantenuntersuchung geprüft. Nach der Sommerpause in diesem Jahr soll der Rat den erweiterten Planungsbeschluss inklusive einer Vorzugsvariante fassen, auf dessen Grundlage das Planfeststellungsverfahren eingeleitet wird.   

Konkret geht es um den Neubau einer Straße mit einer Länge von rund vier Kilometern, hinzu kommt eine Länge von rund einem Kilometer für den Umbau von einmündenden und querenden Straßen. Neben der Fahrbahn für den motorisierten Individualverkehr soll auf der gesamten Länge ein Geh- und Radweg mit einer Breite von dreieinhalb Metern angelegt werden.  

Die Entflechtungsstraße wird durch eine West-Ost-Achse die B51 (Brühler Landstraße), beziehungsweise die B51n (als neue Ortsumgehung Meschenich) mit dem vorhandenen Kreisverkehr L 150 (Kiesgrubenweg) verbunden. Durch eine Nord-Süd-Achse soll außerdem die Anbindung an die L92 (Kapellenstraße) und an das neue Wohnquartier sichergestellt werden. Diese Anbindung ersetzt teilweise die vorhandene K31 (Bödinger Straße).

Digitale Informationsveranstaltung am 1. Juli 2021 

In einer digitalen Informationsveranstaltung haben wir Sie über den aktuellen Stand des Großprojekts informiert. Dabei ging es im Wesentlichen um Informationen zum neuen Wohnquartier und zu den Varianten für die geplante Entflechtungsstraße, aber auch um Teilprojekte, wie die Verlagerung des Galgenbergsees und eine künftige Stadtbahnanbindung.

Einen Mitschnitt des Livestreams können Sie auf der Startseite von AMELIS einsehen:

Mitschnitt des Livestreams auf der Startseite von AMELIS
Hier erfahren Sie mehr zur Planung der Entflechtungsstraße.

Beendete frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Aufgrund des inhaltlichen Zusammenhanges zwischen der geplanten Änderung des Flächennutzungsplanes und der Aufstellung des Bebauungsplans wurde die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit an der Bauleitplanung gemäß § 3 Absatz 1 des Baugesetzbuches (BauGB) in einer öffentlichen Veranstaltung am 29. Juni 2018 durchgeführt. Eine weitere Informationsveranstaltung haben wir im März 2020 durchgeführt. 

Wie geht es weiter?

Die eingegangenen Stellungnahmen werden in der Bezirksvertretung Rodenkirchen beraten und eine Beschlussempfehlung für den Stadtentwicklungsausschuss formuliert. Der Stadtentwicklungsausschuss berät und beschließt auf dieser Grundlage die Vorgaben zur weiteren Ausarbeitung des Bebauungsplan-Entwurfs Rondorf Nord-West sowie zur Änderung des Flächennutzungsplans. 

Haben Sie Fragen?

Wenn Sie Fragen zum Projekt haben, rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Wir sind telefonisch erreichbar unter den Nummern 0221 / 221-27008 oder 0221 / 221-27141 zu den Öffnungszeiten.

Stadtplanungsamt
E-Mail an das Stadtplanungsamt

Weitere Informationen

Projektseite der AMELIS Köln zu Rondorf Nord-West
Die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung wurde im Amtsblatt Nr. 24, 20. Juni 2018 bekanntgemacht.
Präsentation des Vortrags am 29. Juni 2018
PDF, 4708 kb