© Stadt Köln

Viele Kölner Denkmäler sind normalerweise nicht oder nur teilweise für die Öffentlichkeit zugänglich. Dies ändert sich jedes Jahr am Tag des offenen Denkmals. Dann werden viele Führungen zu Denkmälern angeboten, teils als Rundgänge, vor allem aber in sonst für Publikum oftmals geschlossenen Gebäuden.

Seit 1993 gibt es den Tag des offenen Denkmals, der von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz koordiniert wird. Von Anfang an hat sich Köln mit einem eigenen Programm an diesem mittlerweile wohl größten Kulturevent Deutschlands beteiligt. Aufgrund des großen Interesses der Bürgerinnen und Bürger werden die Veranstaltungen in Köln seit einigen Jahren nicht nur am zweiten Sonntag im September, dem bundesweiten Termin für Veranstaltungen zum Tag des offenen Denkmals, angeboten, sondern am ganzen Wochenende, in diesem Jahr am 8. und 9. September.

Programm 2018

Das Jahr 2018 ist Europäisches Kulturerbejahr, es steht unter dem Thema "Sharing Heritage". In Anlehnung daran hat die Deutsche Stiftung Denkmalschutz für den Tag des offenen Denkmals das Motto "Entdecken, was uns verbindet" vorgeschlagen. An mehr als 150 Orten werden in Köln Veranstaltungen dazu angeboten. Informationen zu den einzelnen Programmpunkten, aufgeteilt nach Stadtbezirken, enthält unsere Broschüre. Objekte, die auch mit einem Rollstuhl besichtigt werden konnten, die besonders für Kinder und Familien geeignet wären oder bei denen der Vortrag in Gebärdensprache übersetzt wird, sind darin besonders gekennzeichnet. Das Programmheft finden Sie in den Bürgerämtern, in den städtischen Museen, im Stadthaus Deutz, im Finanzamt Köln-Süd, bei KölnTourismus und im DOMFORUM ausliegen. Zudem ist das Programm mobil abrufbar unter offenes-denkmal.koeln, oder Sie nutzen den nachfolgenden Link:

Tag des offenen Denkmals 2018
PDF, 8512 kb
Weitere Informationen

Der Tag des offenen Denkmals feiert in diesem Jahr 25-jähriges Jubiläum, bundesweit und in Köln. Aus diesem Anlass laden die Oberbürgermeisterin der Stadt Köln und die Deutsche Stiftung Denkmalschutz alle Interessierten zur feierlichen bundesweiten Eröffnung am Sonntag, 9. September um 11 Uhr auf den Alter Markt ein.

Grußwort von Oberbürgermeisterin Henriette Reker 2018

© Stadt Köln

Seit 1993 gibt es in Deutschland den "Tag des offenen Denkmals". Von Beginn an hat sich unsere Stadt jährlich mit Veranstaltungen an diesem großen Event beteiligt. Dass im Jubiläumsjahr 2018 die bundesweite Eröffnungsveranstaltung in Köln stattfindet, freut mich besonders!

In den vergangenen 25 Jahren ist die Zahl derer, die Veranstaltungen zu den Kölner Denkmälern besucht haben, stetig gewachsen. Das diesjährige bundesweite Motto "Entdecken, was uns verbindet" weist auf das "European Cultural Heritage Year 2018" hin.

Es erinnert daran, dass Geschichte durch das Miteinander vieler, oft sehr unterschiedlicher Menschen und Kulturen geprägt wird. In Köln wird genau dies deutlich: Der Einfluss verschiedener Völker, die in der Römerzeit Köln geprägt haben, zeigt sich bis heute in vielen Denkmälern, von denen einige am Tag des offenen Denkmals besichtigt werden können. Im Mittelalter hätten viele große Bauten ohne wandernde Bauleute nie entstehen können. Diese Handwerker kamen oft von weit her, kannten die Sprache nicht, die in Köln gesprochen wurde, gehörten einer anderen Kultur an. Sie brachten innovative Ideen mit, so dass in Köln Neues entstehen konnte und Stillstand vermieden wurde. Doch es gab auch Zeiten, in denen Köln nicht bereit war, sich zu öffnen. Es brauchte engagierte Geschäftsleute und die preußische Regierung, die im 19. Jahrhundert verkrustete Strukturen aufbrachen, so dass die Neuzeit einziehen konnte. Und das 20. Jahrhundert hat spätestens nach der Katastrophe des Zweiten Weltkriegs verstanden, dass nur dann gutes Leben möglich ist, wenn jedes Volk Verständnis für den Nachbarn entwickelt und konstruktiver Friede herrscht. Köln ist in der glücklichen Situation, all dies in Denkmälern sichtbar machen zu können.

Denkmalschutz und Denkmalpflege lebt von einer engagierten Bürgerschaft, die bei der Erhaltung des kulturellen Erbes hilft. Mein besonderer Dank gilt den vielen Menschen, die sich in Vereinen und Institutionen unermüdlich und oft ehrenamtlich für die Denkmallandschaft in Köln einsetzen. Auch ist es ihrem Engagement zu verdanken, dass das Kölner Programm zum Tag des offenen Denkmals so umfangreich ist. Mein herzlicher Dank gilt ebenso allen, die diesen Tag finanziell unterstützen.

Gute und interessante Erlebnisse am Tag des offenen Denkmals wünscht Ihnen
Ihre Henriette Reker

Unterschrift Oberbürgermeisterin Reker

Geschichte des Tages des offenen Denkmals

Der Ursprung des Tages des offenen Denkmals liegt bereits über 25 Jahre zurück. Die wichtigsten Daten haben wir für Sie zusammengestellt:

  • 1984 rief der damalige französische Kulturminister Jack Mathieu Émile Lang die "Journées Portes ouvertes monuments historiques" (Tage der offenen Tür für historische Denkmäler) ins Leben. Die positive Resonanz innerhalb der Bevölkerung führte dazu, dass die Idee im Laufe der nächsten Jahre von immer mehr europäischen Ländern übernommen wurde.
  • 1991 führte der Europarat offiziell die "European Heritage Days" (Europäische Tage des Kulturerbes) ein.
  • 1993 fand der erste Tag des offenen Denkmals in Deutschland statt. 1.200 Kommunen ermöglichten 3 Millionen Besucherinnen und Besuchern die Besichtigung von etwa 3.500 Denkmälern.
  • Bis 2011 hat sich die Zahl der teilnehmenden Kommunen auf etwa 2.600 erhöht. Gleichzeitig stieg die Zahl der geöffneten Denkmäler auf mehr als 7.500 bei über 4,5 Millionen Besucherinnen und Besuchern an. Alle 49 Länder beteiligten sich an den European Heritage Days.
  • Zum 20. Tag des offenen Denkmals sind am 9. September 2012 bundesweit über 8.000 Denkmale in rund 2.700 Städten und Kommunen beteiligt. Erneut lockte das Angebot mehr als 4,5 Millionen Besucherinnen und Besucher an.
  • 2018 blickt der Tag des offenen Denkmals auf eine beeindruckende 25-jährige Vergangenheit zurück.

Bundesweite Themen und Termine seit 1999

DatumThema
12. September 1999Europa - ein gemeinsames Erbe
10. September 2000Alte Bauten - Neue Chancen
9. September 2001Denkmal als Schule - Schule als Denkmal
8. September 2002Ein Denkmal steht selten allein: Straßen, Plätze und Ensembles
14. September 2003Geschichte hautnah: Wohnen im Baudenkmal
12. September 2004Wie läuft's? - Schwerpunktthema Wasser
11. September 2005Krieg und Frieden
10. September 2006Rasen, Rosen und Rabatten - Historische Gärten und Parks
9. September 2007Orte der Einkehr und des Gebets - Historische Sakralbauten
14. September 2008Vergangenheit aufgedeckt - Archäologie und Bauforschung
13. September 2009Historische Orte des Genusses
12. September 2010Kultur in Bewegung - Reisen, Handel und Verkehr
11. September 2011Romantik, Realismus, Revolution - Das 19. Jahrhundert
9. September 2012Holz
8. September 2013Jenseits des Guten und Schönen: Unbequeme Denkmale?
14. September 2014Farbe
13. September 2015Handwerk, Technik, Industrie
11. September 2016Gemeinsam Denkmale erhalten
10. September 2017Macht und Pracht
9. September 2018Entdecken, was uns verbindet


Hinweis:
Bundesweit findet der Tag des offenen Denkmals in der Regel an einem Tag statt. Aufgrund der großen Anzahl interessanter Orte und spannender Veranstaltungen haben wir in Köln jedoch seit einigen Jahren ein zweitägiges Programm.

Kontakt

Sie wollen sich am Tag des offenen Denkmals beteiligen, uns mit Spenden unterstützen oder haben weitere Fragen? Dann wenden Sie sich bitte an:

Stadtkonservator/in, Amt für Denkmalschutz und Denkmalpflege
Maria Eicker
Willy-Brandt-Platz 2
50679 Köln

Telefon: 0221 / 221-23437
Telefax: 0221 / 221-22293

E-Mail