Eine Kampagne der Bethe-Stiftung

Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat gemeinsam mit der Stifterin und dem Stifter Roswitha und Erich Bethe, Kulturdezernentin Susanne Laugwitz-Aulbach, Dr. Wolfgang Uellenberg-van Dawen, Vorsitzender des Vereins EL-DE-Haus, Dr. Werner Jung, Direktor des NS-Dokumentationszentrums, und zahlreichen Kölner Künstlerinnen und Künstlern eine besondere Aktion für den Ausbau des NS-Dokumentationszentrums ins Leben gerufen.

Das NS-Dokumentationszentrum, kurz NS-DOK, wurde am 13. Dezember 1979 durch den Rat beschlossen. Es widmet sich dem Gedenken, Vermitteln und Erforschen der Zeit des Nationalsozialismus in Köln und bezog erstmals 1988 einige wenige Räume des EL-DE-Hauses. Von 1935 bis 1945 wurde das EL-DE-Haus als Gestapodienststelle und Gefängnis von den Nationalsozialisten in Köln genutzt.

Per Ratsbeschluss vom 11. Juli 2017 wurde die Erweiterung des NS-DOK beschlossen. Durch die Anmietung der dritten und vierten Etage des EL-DE-Hauses ist das NS-DOK nun alleiniger Mieter des geschichtsträchtigen Gebäudes. Es soll verstärkt zu einem "Haus für Erinnerungen und Demokratie" ausgebaut werden. Unter anderem werden der Erlebnisort "Tristan da Cunha – Abenteuer Demokratie auf einer Insel", drei "Erzählcafés" für Nachbesprechungen und vertiefende Arbeit für die zahlreichen im Haus geführten Gruppen sowie ein Junges Museum, in dem sich Kinder, Jugendliche und Familien mit Fragen zur NS-Zeit auseinandersetzen, entstehen.

Die Spenden werden verdoppelt!

Für diesen wichtigen Ausbau wurde die Spendenaktion ins Leben gerufen. Alle Einnahmen aus Spenden und Benefizveranstaltungen mit Kölner Künstlerinnen und Künstlern werden dabei durch die von den Eheleuten Bethe 1996 gegründete Stiftung für mildtätige Zwecke noch einmal verdoppelt!

NS-Dokumentationszentrum Bethe-Stiftung

Die Spendenkampange

© NS-Dokumentationszentrum/Jörn Neumann

Die Spendenverdopplungsaktion mit Benefizveranstaltungen läuft vom 7. September bis 7. Dezember 2018. In diesem Zeitraum werden Einzelspenden bis zu 2.000 Euro und Einnahmen aus Benefizveranstaltungen bis zu einem Gesamtbetrag von 75.000 Euro verdoppelt. Das bedeutet, dass auf diese Weise maximal 150.000 Euro erreicht werden können.

Durch den Kauf einer Eintrittskarte zu den Veranstaltungen oder durch eine Spende auf das Konto des Vereins EL-DE-Haus können auch Sie doppelt helfen:

Sparkasse KölnBonn (IBAN DE03 3705 0198 0008 1922 05)
Stichwort "NS-DOK"

Die Spenderinnen und Spender werden auf der Seite des NS-DOK namentlich genannt, Sie können auf Wunsch aber auch anonym bleiben. Ein Spendenbarometer informiert über den aktuellen Stand, erstmals am 14. September 2018.

Benefizveranstaltungen