© Rheinisches Bildarchiv Köln/Andreas Fragel

Seit 18. April 2018 läuft das von uns unterstützte Kulturprogramm auf dem Ebertplatz. Es soll neue Facetten und Potenziale des Platzes zeigen und ihn unter anderem mit folgenden Maßnahmen wiederbeleben

  • Gastronomie
  • wechselnde Märkte
  • Wiederinbetriebnahme des Brunnens
  • adäquate Beschilderung
  • neue Sitzgelegenheiten
  • Bepflanzung
  • künstlerische Gestaltung der stillgelegten Treppen

Der Rat hatte im März 2018 eine Intensivierung der Aktivitäten auf der Platzfläche beschlossen.

Kunst und Kultur können den Ebertplatz positiv verändern,

zeigt sich Kulturdezernentin Susanne Laugwitz-Aulbach überzeugt und betont:

Ich bin froh, dass der Kunstort Ebertplatz Bestand hat und im Zwischennutzungskonzept und hoffentlich auch in Zukunft eine große Rolle spielen wird. Denn im gerade entstehenden Kulturentwicklungsplan für Köln geht es vor allem um den Erhalt der Räume für die Kunst und Kultur, womit auch der öffentliche Raum gemeint sein kann.

Neben den jährlichen 30.000 Euro Förderung der freien Kunsträume stellen wir für Kunst- und Kulturveranstaltungen im Rahmen des Zwischennutzungskonzeptes eine jährliche Unterstützung von bis zu 100.000 Euro bereit.

18. bis 21. April 2018: FAR OFF

© Jonathan Haehn
Pneu

Die FAR OFF umfasste Installationen, Performances, Videokunst, Soundart und Musik von über 40 Künstlerinnen und Künstlern. Sie war täglich von 16 bis 23 Uhr zu erleben und fand in Kooperation mit einer Reihe von kulturellen Initiativen statt. Ein Teil des Programms war in einem durchsichtigen und aufblasbaren Raum, genannt Pneu, zu sehen, der als temporärer Raum erstmals in der Ebertplatzpassage aufgestellt wurde.

Weitere Informationen

13. Juli 2018: Draußen

Deutschland 2018
80 Minuten
Regie: Tama Tobias-Macht und Johanna Sunder-Plassmann

Präsentiert von Real Fiction Filmverleih und Kino Gesellschaft Köln
Gäste: Tama Tobias-Macht, Johanna Sunder-Plassmann und Team

© Thekla Ehling
Draußen - Filmstill

Obdachlose sind überall, aber unsichtbar. Verlierer. Gescheitert, schmutzig, betrunken. Sie leben auf der Straße und besitzen nichts, können nichts vorzeigen. Nichts was gesellschaftlichen Status sichtbar macht. Nichts was ihrer Persönlichkeit über ihren Anblick hinaus Ausdruck verleihen würde. So das gängige Bild von Menschen, die man lieber übersieht, als sie von Angesicht zu Angesicht wahrzunehmen. Durch seine ungewöhnliche Herangehensweise öffnet dieser Film die Tore zu einer Welt, die uns sonst verborgen bleibt und fordert das Publikum zum Perspektivenwechsel auf.

Weitere Informationen

25. Mai bis 14. Juli 2018: Wasser marsch!

© Archiv Wolfgang Göddertz
Wasserkinetische Plastik, 1977

Das Kunst-, Performance- und Musikprojekt "Wasser marsch!" von Grischa Göddertz und Stefanie Klingemann wird seinen Höhepunkt am 14. Juli 2018, dem Tag der Wiederinbetriebnahme der wasserkinetischen Plastik des Künstlers Wolfgang Göddertz, haben.

Parallel dazu werden eine erste Retrospektive seines Frühwerks und eine Ausstellung mit Dokumentation von vorangegangenen Wettbewerbsausschreibungen und Einreichungen zur Gestaltung des Ebertplatzes sowie Presseartikeln zu sehen sein. Ergänzt wird die Ausstellung durch Zeitzeugenberichte, historisches Filmmaterial und Gespräche mit Kennerinnen und Kennern der Platzgeschichte.

Weitere Informationen

7. bis 20. Juli 2018: Alles Andere

© Unser Ebertplatz

Das dritte größere Kunstprojekt mit dem Titel "Alles Andere" zeigt Installationen von fünf Künstlerinnen und Künstlern im Außenraum, darunter eine skulpturale Arbeit von Tobias Becker ("Der gute Geist" des Ebertplatzes) und eine temporäre Bühnenskulptur von Julia Bünnagel, die ihr selbst und auch weiteren Kunstschaffenden für Musik- und Tanzperformances dienen wird. Die umliegenden Wände werden mit einer Fotoserie von Martin Plüddemann gestaltet. Diane Müller verleiht den sechseckigen Säulen in der Unterführung der Passage durch eine Polsterung eine ganz neue räumliche Bedeutung, sämtliche emotionale Gefühlszustände können dann an den Säulen ausgelebt werden. Am Eröffnungstag wird zudem die Arbeit "Secco Bianco" von Pascal Fendrich und Martin Plüddemann gezeigt, bei der das Publikum durch seine Teilnahme die Skulptur in eine andere transformiert.

Parallel mit der Abschlussveranstaltung von "Alles Andere" findet das jährliche Sommerfest der Kunsträume am Ebertplatz statt.

Weitere Informationen

Weitere Veranstaltungen

Zusätzliche Termine werden auf der Internetseite "Unser Ebertplatz" angekündigt. Ideen für konkrete Veranstaltungen können dann über ein Online-Formular an uns übermittelt und nach einer ersten Prüfung und Konsensbildung mit den Arbeitsgruppen, Akteurinnen und Akteuren vor Ort auch persönlich vorgestellt werden. Die Arbeitsgruppen Partizipation, Kultur und Veranstaltungen sowie Temporäre Gestaltung, welche im Zuge der Entwicklung des Zwischennutzungskonzeptes entstanden sind, bleiben vorerst bestehen. Sie sind mit ihren regelmäßigen Treffen eine Anlaufstelle für am Prozess und am Ebertplatz interessierte Veranstalterinnen, Veranstalter, Bürgerinnen und Bürger ebenso wie ein Ideengenerator für Aktionen in den Jahren 2019 und 2020.

Unser Ebertplatz

Kontakt

Fragen zum Kulturprogramm auf dem Ebertplatz beantworten:

Dezernat Stadtentwicklung, Planen und Bauen
Stadtraummanagement
Johannes Geyer
Willy-Brandt-Platz 2
50679 Köln

Kulturamt
Referat für Bildende Kunst, Künstlerische Fotografie, Medienkunst, Neue Medien und Literatur
Nadine Müseler
Richartzstraße 2-4
50667 Köln

Telefon: 0221 / 221-23643

E-Mail