Projekt gegen Rauschtrinken unter Jugendlichen

© Drogenhilfe Köln

Nicht nur an den Karnevalstagen, sondern auch an den Wochenenden steigt die Anzahl der Kinder und Jugendlichen, die wegen einer Alkoholvergiftung stationär im Krankenhaus behandelt werden müssen.

 

 

Mitglieder des Projekts

Wir haben uns daher entschieden, mit unseren Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartnern, den beteiligten Krankenkassen, der Drogenhilfe Köln gGmbH und nunmehr den drei Kölner Kinderkliniken zu handeln. Das Projekt findet seit Anfang 2014 neben dem Kinderkrankhaus Amsterdamer Straße auch im Krankenhaus Porz am Rhein und der Uni-Kinderklinik statt. Die Fachkräfte der Drogenhilfe Köln gehen in die Krankenhäuser und bieten betroffenen Kindern und Jugendlichen unmittelbar nach ihrem Rauscherlebnis Gespräche an. Auch Eltern werden mit einbezogen.

Was wollen wir erreichen?

Ziel ist es, auf das Risiko des Rauschtrinkens hinzuweisen und herauszufinden, ob es einen weiteren Unterstützungsbedarf für das Kind, die Jugendliche oder den Jugendlichen gibt. Es geht ausdrücklich nicht darum, mit dem erhobenen Zeigefinger zu arbeiten, zumal sich die Betroffenen in einer solchen Situation sowieso meist schon sehr schämen.

Zahlen, die nachdenklich stimmen

Der Konsum von Alkohol ist unter Jugendlichen weit verbreitet. Die Anzahl der Jugendlichen, die Alkohol konsumieren, ist weiterhin Besorgnis erregend.

Die Bundeszentrale gesundheitlicher Aufklärung hat die Ergebnisse der "Drogenaffinitätsstudie Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2018" veröffentlicht. Befragt wurden 7.002 Personen im Alter von 12 bis 25 Jahren im Zeitraum von April bis Juni 2018.  

Hier ein paar Ergebnisse, bezogen auf Alkoholkonsum bei Jugendlichen:

  • Insgesamt 62,9 Prozent der 12- bis 17-jährigen Jugendlichen haben schon einmal Alkohol getrunken.
  • 9,8 Prozent dieser Altersgruppe trinken regelmäßig, also mindestens einmal in der Woche, Alkohol.
  • 14 Prozent der Jugendlichen berichten von mindestens einem Tag mit Rauschtrinken, bezogen auf die letzten 30 Tage vor der Befragung.
  • Von den jungen Erwachsenen im Alter von 18 bis 25 Jahren haben 95,5 Prozent schon einmal im Leben Alkohol getrunken.
  • Etwa 34 Prozent trinkt regelmäßig Alkohol.
  • 38,9 Prozent haben in den letzten 30 Tagen vor der Befragung Rauschtrinken praktiziert.

Männliche und weibliche Befragte unterscheiden sich im Alkoholkonsum vor allem hinsichtlich der Intensität, die bei männlichen Befragten höher ist. Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit türkischem und asiatischem Migrationshintergrund ist der Konsum von Alkohol am geringsten verbreitet.

Fragen zum Projekt?

Bei Fragen zum Projekt stehen wir Ihnen unter der Telefonnummer 0221 / 221-27998 gerne zur Verfügung.

Möchten Sie sich als Jugendliche, Jugendlicher oder Elternteil zum Thema Rauschtrinken beraten lassen, wenden Sie sich bitte an die Fachstelle für Suchtprävention der Drogenhilfe Köln.

Drogenhilfe Köln gGmbH