Was ist ein Hochrisikogebiet?

Ein Gebiet außerhalb der Bundesrepublik Deutschlands, für das vom Bundesministerium für Gesundheit im Einvernehmen mit dem Auswärtigen Amt und dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat festgestellt wurde, dass in diesem Gebiet eine besonders hohe Inzidenz in Bezug auf die Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 besteht oder andere Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass in diesem Gebiet ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 vorliegt, insbesondere aufgrund der dort beobachteten Ausbreitungsgeschwindigkeit oder aufgrund nicht ausreichend vorhandener oder verlässlicher epidemiologischer Daten.

Hochrisikogebiete (Robert Koch-Institut)

Muss ich mich digital anmelden?

Ja, es gilt eine Anmeldepflicht.

Einreisende aus Hochrisikogebieten sind verpflichtet sich anzumelden.

Auf der Homepage "Digitale Einreiseanmeldung" geben Sie die Informationen zu Ihren Aufenthalten der letzten 10 Tage an. Nach vollständiger Angabe aller notwendigen Informationen erhalten Sie eine PDF-Datei als Bestätigung. Ihr Beförderer wird vor der Beförderung kontrollieren, ob Sie eine Bestätigung vorweisen können. Eine Beförderung kann anderenfalls nicht erfolgen. Sollte es in Ausnahmefällen nicht möglich sein, eine digitale Einreiseanmeldung vorzunehmen, müssen Sie stattdessen eine Ersatzmitteilung in Papierform ausfüllen.

Den Link zur digitalen Einreiseanmeldung, das Formular zur Ersatzmeldung in Papierform, der Bundesverordnung und weitere Informationen finden Sie in den folgenden Links:

Digitale Einreiseanmeldung (Bundesministerium für Gesundheit)
Ersatzmeldung in Papierform (Bundesministerium für Gesundheit) Fragen und Antworten zur digitalen Einreisemeldung (DEA)_ (Bundesministerium für Gesundheit) Orientierungshilfe für (Ein-) Reisende (Bundesministerium für Gesundheit) Bundesverordnung (CoronaEinreiseVO) zum Schutz vor einreisebedingten Infektionsgefahren in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 nach Feststellung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite durch den Deutschen Bundestag

Reisen Sie aus Hochrisikogebieten ein und ist Ihnen eine digitale Einreiseanmeldung nicht möglich melden Sie sich unverzüglich per E-Mail oder telefonisch unter 0221 /221-33540 an uns. Sie erreichen uns Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr.
Füllen Sie außerdem die Ersatzmitteilung in Papierform aus und führen Sie diese mit sich mit.

Gleiches gilt für alle Einreisenden, wenn Symptome einer Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 wie Husten, Fieber, Schnupfen oder Geruchs-/Geschmacksverlust auftreten.

E-Mail an das Gesundheitsamt

Gibt es eine Ausnahmen von der Anmeldepflicht?

Ja, es gibt Ausnahmen von der Anmeldepflicht, welche sie im Folgenden finden.

Personen, die

  • durch ein Hochrisikogebiet lediglich durchgereist sind und dort keinen Zwischenaufenthalt hatten,
  • zur Durchreise in die Bundesrepublik Deutschland einreisen und die Bundesrepublik Deutschland auf schnellstem Wege wieder verlassen, um die Durchreise abzuschließen,
  • bei Einhaltung angemessener Schutz- und Hygienekonzepte als Transportpersonal in die Bundesrepublik Deutschland einreisen,
  • als Teil von offiziellen Delegationen über das Regierungsterminal des Flughafens Berlin Brandenburg oder über den Flughafen Köln/Bonn nach Deutschland einreisen und sich weniger als 72 Stunden in einem Hochrisikogebiet aufgehalten haben,
  • zum Zwecke einer Behandlung einer Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 in die Bundesrepublik Deutschland verbracht werden, weil eine stationäre Behandlung im Krankenhaus aufgrund einer Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 erforderlich ist und diese Behandlung vor Ort im Ausland nicht sichergestellt werden kann,
  • sich im Rahmen des Grenzverkehrs weniger als 24 Stunden in einem Hochrisikogebiet aufgehalten haben oder für bis zu 24 Stunden in die Bundesrepublik Deutschland einreisen,
  • Grenzpendler*innen oder Grenzgänger*innen sind,
  • Polizeivollzugsbeamt*innen oder Zollbeamt*innen sind, die aus dem Einsatz und aus einsatzgleichen Verpflichtungen aus dem Ausland zurückkehren,
  • vom Anwendungsbereich des § 54a Absatz 1 des Infektionsschutzgesetzes erfasst sind,
  • Angehörige ausländischer Streitkräfte sind,
  • bei Aufenthalten von weniger als 72 Stunden in der Bundesrepublik Deutschland oder in einem Hochrisikogebiet
    • aufgrund des Besuchs von Verwandten ersten Grades, des nicht dem gleichen Hausstand angehörigen Ehepartner*in oder Lebensgefährt*in oder eines geteilten Sorgerechts oder eines Umgangsrechts einreisen oder
    • hochrangige Mitglieder des diplomatischen oder konsularischen Dienstes, von Volksvertretungen oder Regierungen sind.

Gibt es eine Quarantänepflicht?

Ja, es gilt eine Quarantänepflicht.

Personen, die sich in den letzten 10 Tagen vor Einreise in einem Hochrisikogebiet aufgehalten haben, müssen sich unverzüglich, nach Einreise, für einen Zeitraum von 10 Tagen, auf eigene Kosten, in Quarantäne begeben. Sie dürfen in dem Zeitraum keinen Besuch von Personen empfangen.

Die Quarantäne endet vor dem Ablauf von zehn Tagen:

  • für genesene und geimpfte Personen, wenn Sie den Genesenen-, oder den Impfnachweis über das digitale Einreiseportal an uns übermitteln.
  • für getestete Personen, wenn sie den Testnachweis über das digitale Einreiseportal an uns übermitteln. Die Testung hierfür darf frühestens fünf Tage nach der Einreise erfolgen.

Für Kinder unter 12 Jahren endet die Quarantäne nach Voraufenthalt in einem Hochrisikogebiet nach dem fünften Tag der Einreise automatisch.

Für die Dauer der Testung ist die Quarantäne ausgesetzt. Bitte beachten Sie jedoch folgende Hinweise:

  • Halten Sie sich an die aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln.
  • Tragen Sie zu jedem Zeitpunkt einen enganliegenden Mundnasenschutz, nach Möglichkeit einen mehrlagigen chirurgischen MNS- oder eine FFP2-Maske.
  • Fahren Sie mit dem eigenen PKW, dem Fahrrad oder gehen Sie zu Fuß.
  • Vermeiden Sie Kontakte zu anderen Personen.

Sollten bei Ihnen Symptome einer Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 wie Husten, Fieber, Schnupfen oder Geruchs-/Geschmacksverlust auftreten, so melden Sie dies bitte sofort per E-Mail oder telefonisch unter 0221 /221-33540 an uns. Sie erreichen uns Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr.

E-Mail an das Gesundheitsamt

Gibt es Ausnahmen von der Quarantänepflicht?

Ja, es gibt Ausnahmen von der Quarantänepflicht, welche sie im Folgenden finden.

Personen, die von der Einreiseanmeldung ausgenommen sind, sind auch von der Quarantänepflicht ausgenommen.
Des Weiteren,

Personen, die über einen Test-, Impf- oder Genesennennachweis verfügen und

  • Personen deren Tätigkeit unabdingbar ist für die Aufrechterhaltung
    • der Funktionsfähigkeit des Gesundheitswesens, insbesondere Ärzt*innen, Pflegekräfte, unterstützendes medizinisches Personal und Betreuungspersonal,
    • der öffentlichen Sicherheit und Ordnung,
    • der Pflege diplomatischer und konsularischer Beziehungen,
    • der Funktionsfähigkeit der Rechtspflege,
    • der Funktionsfähigkeit von Volksvertretung, Regierung und Verwaltung des Bundes, der Länder und der Kommunen, oder
    • der Funktionsfähigkeit der Organe der Europäischen Union und von internationalen Organisationen,
  • die einreisen aufgrund
    • des Besuchs von Verwandten ersten oder zweiten Grades, des nicht dem gleichen Hausstand angehörigen Ehepartner*in oder Lebensgefährt*in oder eines geteilten Sorgerechts oder eines Umgangsrechts,
    • einer dringenden medizinischen Behandlung oder
    • des Beistands oder zur Pflege schutz- oder hilfebedürftiger Personen,
    • die sich für bis zu fünf Tage zwingend notwendig und unaufschiebbar beruflich veranlasst, wegen ihrer Ausbildung oder ihres Studiums in einem Hochrisikogebiet aufgehalten haben oder in die Bundesrepublik Deutschland einreisen,
    • die zur Vorbereitung, Teilnahme, Durchführung und Nachbereitung internationaler Sportveranstaltungen durch das jeweilige Organisationskomitee akkreditiert werden oder von einem Bundessportfachverband zur Teilnahme an Trainings- und Lehrgangsmaßnahmen eingeladen sind,
    • die zur künstlerischen Berufsausübung auf der Grundlage vertraglicher Verpflichtungen an künstlerischen oder kulturellen Produktions- oder Präsentationsprozessen teilnehmen,
  • die zum Zwecke einer mindestens dreiwöchigen Arbeitsaufnahme in die Bundesrepublik Deutschland einreisen, wenn in den ersten fünf Tagen nach Einreise in die Bundesrepublik Deutschland
    • am Ort ihrer Unterbringung und ihrer Tätigkeit gruppenbezogen betriebliche Hygienemaßnahmen und Vorkehrungen zur Kontaktvermeidung außerhalb der Arbeitsgruppe ergriffen werden, die einer Absonderung vergleichbar sind,
    • das Verlassen der Unterbringung nur zur Ausübung ihrer Tätigkeit gestattet ist und
    • der Arbeitgebende die Arbeitsaufnahme vor ihrem Beginn bei der zuständigen Behörde anzeigt und die ergriffenen Maßnahmen nach den Buchstaben aa und bb dokumentiert;

Ebenso besteht keine Absonderungspflicht für Personen, für die die zuständige Behörde in begründeten Fällen auf Antrag weitere Ausnahmen bei Vorliegen eines triftigen Grundes erteilt hat.

Sollten bei Ihnen Symptome einer Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 wie Husten, Fieber, Schnupfen oder Geruchs-/Geschmacksverlust auftreten, so melden Sie dies bitte sofort per E-Mail oder telefonisch unter 0221 /221-33540 an uns. Sie erreichen uns Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr.

E-Mail an das Gesundheitsamt

Gibt es eine Nachweispflicht?

Ab dem 1. August 2021 sind alle Einreisenden – unabhängig davon, ob sie sich in einem Hochrisikogebiet oder Virusvarianten-Gebiet aufgehalten haben oder nicht – verpflichtet, bei Einreise über einen Nachweis des Nichtvorliegens einer Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 (Impf-, Test-, Genesenennachweis) zu verfügen. Sie sind verpflichtet den Genesenennachweis, den Impfnachweis oder den Testnachweis über das digitale Einreiseportal an uns zu übermitteln.
Kinder unter 12 Jahren sind von der Nachweispflicht befreit.

Gibt es Ausnahmen von der Testpflicht?

Nach der CoronaEinreiseVerordnung des Bundes ist ein Test nicht notwendig, wenn Sie einen Genesenennachweis oder einen Impfnachweis besitzen.

Ausnahmen von der Nachweispflicht entnehmen Sie bitte der aktuellen Coronavirus-Einreiseverordnung (unter anderem Sonderregelung für Pendler*innen)

Coronavirus-Einreiseverordnung E-Mail an das Gesundheitsamt

Welche Kriterien muss ein Testnachweis, Impfnachweis oder Genesennachweis auf das Corona-Virus erfüllen?

Ein Testnachweis hinsichtlich des Nichtvorliegens einer Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache in Papier oder digitaler Form ist zulässig, wenn die zugrunde liegende Testung

  • in der Bundesrepublik Deutschland oder im Ausland von einem Leistungserbringenden nach § 6 Absatz 1 der Coronavirus-Testverordnung oder im Rahmen einer betrieblichen Testung im Sinne des Arbeitsschutzes durch Personal, das die dafür erforderliche Ausbildung oder Kenntnis und Erfahrung besitzt vorgenommen oder überwacht wurde oder im Ausland von einer nach dem Recht des jeweiligen Staates befugten Stelle vorgenommen oder überwacht wurde, und
  • durch In-vitro-Diagnostika erfolgt ist, die für den direkten Erregernachweis des Corona-Virus SARS-CoV-2 bestimmt sind, und maximal 48 Stunden oder bei Einreisen aus einem Virusvariantengebiet maximal 24 Stunden zurückliegt; sofern die Testung mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) erfolgt ist, darf diese maximal 72 Stunden zurückliegen.

Ein PCR-Test oder ein Antigen-Schnelltest werden anerkannt. Ein Selbsttest ist nicht zulässig.

Ein Genesenennachweis, ist ein Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache in verkörperter oder digitaler Form, wenn die zugrunde liegende Testung durch eine Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) erfolgt ist und mindestens 28 Tage sowie maximal sechs Monate zurückliegt

Als Impfnachweis gilt der Impfausweis oder der Nachweis in digitaler Form über eine vollständigen Schutzimpfung gegen das Corona-Virus SARS-CoV-2 in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache. Die Schutzimpfung muss mit einem beim Paul-Ehrlich-Institut gelisteten Impfstoff vorgenommen worden sein und aus einer vom Paul-Ehrlich-Institut (Link siehe unten) veröffentlichten Anzahl von Impfstoffdosen, die für eine vollständige Schutzimpfung erforderlich ist, bestehen. Außerdem müssen seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung mindestens 14 Tage vergangen sein.

Bei einer genesenen Person besteht die vollständige Schutzimpfung aus einer verabreichten Impfstoffdosis und die erforderliche Einzelimpfung muss mindestens 14 Tage vergangen sein.

Paul-Ehrlich-Institut

An was muss ich noch denken?

Sollten Sie aktuell oder innerhalb von 10 Tagen nach Ihrer Einreise aus einem Hochrisikogebiet typische Symptome einer Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 (zum Beispiel Husten, Fieber, Schnupfen, Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns) aufweisen, informieren Sie bitte Ihre Hausarztpraxis und das Gesundheitsamt unter der Telefonnummer 0221 / 221-33540 (Montag bis Freitag, 9 bis 16 Uhr) oder per E-Mail.

E-Mail an das Gesundheitsamt