Was ist ein Hochinzidenz-Gebiet?

Ein Hochinzidenz-Gebiet ist ein Staat oder eine Region außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, für den oder die zum Zeitpunkt der Einreise nach Nordrhein-Westfalen ein besonders hohes Risiko für eine Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 festgestellt wurde, weil es in diesem Risikogebiet in den letzten sieben Tagen mehr als 200 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohnenden gab. Die Einstufung als Hochinzidenz-Gebiet finden Sie auf der Internetseite des Robert Koch-Instituts.

Hochinzidenz-Gebiete (Robert Koch-Institut)

Muss ich mich digital anmelden?

Ja, es gilt eine Anmeldepflicht.

Einreisende aus Risikogebieten sind verpflichtet sich anzumelden.

Auf der Homepage "Digitale Einreiseanmeldung" geben Sie die Informationen zu Ihren Aufenthalten der letzten 10 Tage an. Nach vollständiger Angabe aller notwendigen Informationen erhalten Sie eine PDF-Datei als Bestätigung. Ihre befördernde Person wird vor der Beförderung kontrollieren, ob Sie eine Bestätigung vorweisen können. Eine Beförderung kann anderenfalls nicht erfolgen. Sollte es in Ausnahmefällen nicht möglich sein, eine digitale Einreiseanmeldung vorzunehmen, müssen Sie stattdessen eine Ersatzmitteilung in Papierform ausfüllen.

Es gibt auch Ausnahmen von der Anmeldepflicht, die Sie in der Bundesverordnung im § 2  finden. 

Den Link zur digitalen Einreiseanmeldung, das Formular zur Ersatzmeldung in Papierform, der Bundesverordnung und weitere Informationen finden Sie in den folgenden Links:

Digitale Einreiseanmeldung (Bundesministerium für Gesundheit)
Ersatzmeldung in Papierform (Bundesministerium für Gesundheit) Fragen und Antworten zur digitalen Einreisemeldung (DEA)_ (Bundesministerium für Gesundheit) Orientierungshilfe für (Ein-) Reisende (Bundesministerium für Gesundheit) Bundesverordnung (CoronaEinreiseVO) zum Schutz vor einreisebedingten Infektionsgefahren in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 nach Feststellung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite durch den Deutschen Bundestag

Reisen Sie aus Hochinzidenz-Gebieten ein und/oder ist Ihnen eine digitale Einreiseanmeldung nicht möglich melden Sie sich unverzüglich per E-Mail oder telefonisch unter 0221 /221-35540 an uns. Sie erreichen uns Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr.

Gleiches gilt für alle Einreisende, wenn Symptome einer Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 wie Husten, Fieber, Schnupfen oder Geruchs-/Geschmacksverlust auftreten.

E-Mail an das Gesundheitsamt

Gibt es eine Quarantänepflicht?

Ja, es gilt eine Quarantänepflicht.

Alle Personen, die nach Nordrhein-Westfalen einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt in den letzten zehn Tagen vor Einreise in einem Hochinzidenz-Gebiet aufgehalten haben, sind verpflichtet, sich für einen Zeitraum von zehn Tagen gerechnet ab dem Tag ihrer Ausreise abzusondern.

Sollten Sie sich höchstens 48 Stunden vor der Einreise oder unmittelbar nach der Einreise einer Testung auf eine Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 unterziehen oder unterzogen haben (Einreisetestung), sind sie von der Quarantäne ausgenommen, soweit dieses Testergebnis negativ ist und die unten stehenden Kriterien für Testungen erfüllt sind.

Soweit eine Testmöglichkeit nicht unmittelbar am Ort der Einreise verfügbar ist, kann der Test innerhalb von 24 Stunden nach der Einreise nachgeholt werden.

Für die Dauer der Testung ist die Quarantäne ausgesetzt. Bitte beachten Sie jedoch folgende Hinweise:

  • Halten Sie sich an die aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln.
  • Tragen Sie zu jedem Zeitpunkt einen enganliegenden Mundnasenschutz, nach Möglichkeit einen mehrlagigen chirurgischen MNS- oder eine FFP2-Maske.
  • Fahren Sie mit dem eigenen Pkw, dem Fahrrad oder gehen Sie zu Fuß.
  • Vermeiden Sie Kontakte zu anderen Personen.

Unterbleibt die Einreisetestung müssen Sie sich in Quarantäne begeben. Diese wird erst durch das negative Ergebnis eines später vorgenommenen Tests beendet (Freitestung), der jederzeit nach der Einreise erfolgen kann. 

Bleiben Sie bitte bis zur Abklärung zu Hause und vermeiden Sie Kontakte zu anderen Personen. Zudem sind die Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen (zum Beispiel Mund-Nasen-Bedeckung, Abstandsregelung) unbedingt einzuhalten.
Bei einem positiven Testergebnis wird Sie das Gesundheitsamt telefonisch kontaktieren. Ein positives Testergebnis führt dazu, dass Sie in Quarantäne bleiben müssen.

Gibt es eine Testpflicht?

Ja, es gilt eine Testpflicht.

Alle Personen müssen bei Einreise einen negativen Coronatestnachweis mit sich führen. Der Test darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise durchgeführt worden sein.

Besonderheiten für Grenzpendler*innen/Grenzgänger*innen (Personen, die regelmäßig mindestens einmal pro Woche für Beruf, Studium oder Ausbildung von ihrem Wohnsitz aus die Grenze überqueren):

  • Der Test darf höchstens 72 Stunden vor der Einreise  durchgeführt worden sein.
  • Wer den Test bei Einreise nicht hat, kann ihn auch unverzüglich nach Einreise vornehmen lassen.

Besonderheiten für Personen, die regelmäßig mindestens zweimal pro Woche grenzüberschreitend nahe Angehörige besuchen (Verwandte 1. Grades, Eheleute, Lebenspartner*innen, Kinder aufgrund geteilten Sorgerechts oder Umgangsrechts):

  • Der Test darf höchstens 72 Stunden vor der Einreise  durchgeführt worden sein.

Gibt es Ausnahmen?

Ausnahmen für Ein- und Rückreisende aus Hochinzidenzgebieten bezüglich der Test- und Nachweispflicht gelten für:

  • Kinder unter 6 Jahren.
  • Personen, die zur Durchreise nach Nordrhein-Westfalen einreisen. Diese haben das Gebiet des Landes Nordrhein-Westfalen auf dem schnellsten Weg zu verlassen, um die Durchreise abzuschließen.
  • Personen, die sich im Rahmen des Grenzverkehrs mit Belgien, Luxemburg und den Niederlanden weniger als 24 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder für bis zu 24 Stunden in das Bundesgebiet einreisen.
  • bei Aufenthalten von weniger als 72 Stunden:
    • Personen, die einreisen aufgrund des Besuchs von Verwandten ersten Grades, der*des nicht dem gleichen Hausstand angehörigen Ehepartner*in oder Lebenspartner*in oder eines geteilten Sorgerechts oder eines Umgangsrechts.
    • Personen, die beruflich bedingt grenzüberschreitend Personen, Waren oder Güter auf der Straße, der Schiene, per Schiff oder per Flugzeug transportieren, oder
    • Mitglieder des diplomatischen und konsularischen Dienstes, des Europäischen Parlamentes, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates und der Volksvertretungen der Länder sowie Mitglieder hochrangiger Regierungsdelegationen.
  • Besatzungen von Binnenschiffen, sofern grundsätzliche Vorkehrungen zur Kontaktvermeidung, insbesondere ein Verzicht auf nicht zwingend erforderliche Landgänge, ergriffen werden.
  • Personen, die in Nordrhein-Westfalen ihren Wohnsitz haben und sich zwingend notwendig zum Zweck ihrer Berufsausübung, ihres Studiums oder Ausbildung an ihre Berufsausübungs-, Studien oder Ausbildungsstätte in einem Risikogebiet begeben und regelmäßig, mindestens einmal wöchentlich, an ihren Wohnsitz zurückkehren (Grenzpendler).
  • Personen, die in einem Hochinzidenz-Gebiet ihren Wohnsitz haben und sich zwingend notwendig zum Zweck ihrer Berufsausübung, ihres Studiums oder ihrer Ausbildung nach Nordrhein Westfalen begeben und regelmäßig, mindestens einmal wöchentlich, an ihren Wohnsitz zurückkehren (Grenzgänger).
  • Arbeitgebende und Unternehmen sowie Berufsausübungs-, Studien- und Ausbildungsstätten, die über entsprechende Infektionsschutz- und Hygienekonzepte verfügen,
  • Eltern oder andere Personen, die Minderjährige mit dem PKW zu Schule/Arbeitsstätte/Ausbildungsstätte bringen/abholen und unverzüglich zurückkehren.
  • Kräfte der Sicherheitsbehörden, Feuerwehr, Rettungsdienste und des Katastrophenschutzes in Einsatzsituation.

Diese Ausnahmen gelten nur, soweit die dort bezeichneten Personen keine typischen Symptome einer Infektion mit dem Corona-Virus wie Husten, Fieber, Schnupfen oder Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns aufweisen.

Mit Ausnahme der Durchreisenden und der Kinder unter 6 Jahren haben die oben genannten Personen zur Durchführung eines Tests eine Arztpraxis aufzusuchen, wenn binnen zehn Tagen nach Einreise typische Symptome einer Infektion mit dem Corona-Virus  auftreten.

Welche Kriterien muss ein Test auf das Corona-Virus erfüllen?

  1. Testungen auf eine akute Erkrankung an Covid-19 dürfen nicht älter als 48 Stunden vor Ankunft sein.
  2. Testergebnisse müssen auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer oder französischer Sprache vorliegen.
  3. Verfahren der Nukleinsäureamplifikationstechnik (PCRLAMPTMA) zum direkten Nachweis des Corona-Virus SARS-CoV-2 werden derzeit grundsätzlich aus allen Staaten der Europäischen Union, sowie vom Robert Koch-Institut genannten Staaten akzeptiert. PCR-Tests müssen von medizinisch-geschultem Personal vorgenommen und von einem anerkannten Labor ausgewertet werden.
  4. Antigen-Tests zum direkten Nachweis des Corona-Virus werden grundsätzlich aus allen Ländern anerkannt, sofern sie die von der WHO empfohlenen Mindestkriterien für die Güte von SARS-CoV-2-Ag-Schnellteste erfüllen. Hierzu zählen Tests, die eine ≥80 Prozent Sensitivität und ≥97 Prozent Spezifität, verglichen mit PCR-Tests, erreichen.

An was muss ich noch denken?

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise:

Sollten Sie aktuell oder innerhalb von 10 Tagen nach Ihrer Einreise aus einem Hochinzidenz-Gebiet typische Symptome einer Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 (zum Beispiel Husten, Fieber, Schnupfen, Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns) aufweisen, informieren Sie bitte Ihre Hausarztpraxis und das Gesundheitsamt unter der Telefonnummer 0221 / 221-35540 (Montag bis Freitag, 9 bis 16 Uhr) oder per E-Mail.

E-Mail an das Gesundheitsamt