Wenn Sie ehrenamtliche Hilfe anbieten möchten oder ehrenamtliche Unterstützung suchen

Die Corona-Pandemie schränkt Menschen in ihrem häuslichen Alltag ein. Das betrifft einerseits Infizierte und deren Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden. Andererseits betrifft es gefährdete Menschen (Vorerkrankte und ältere Menschen), für welche die Erledigung täglicher Aufgaben derzeit mit einem hohen Risiko verbunden ist. Zudem kann der Fall eintreten, dass diejenigen, die üblicherweise die Versorgung übernehmen, selbst unter Quarantäne stehen.

 

Viele Menschen helfen sich gegenseitig – Familie, Freundinnen und Freunde, die Nachbarschaft. Es gibt jedoch auch Menschen, die auf eine solche Unterstützung nicht zugreifen können. Solidarität untereinander ist in diesen Zeiten besonders wichtig.

Wenn Sie Menschen unterstützen möchten, die wegen der Corona-Pandemie nicht mehr allein ihren Alltag bewältigen können oder ehrenamtliche Unterstützung suchen, vermitteln folgende Organisationen zwischen Hilfsbereiten und Personen, die eine Unterstützung wünschen:

Coronahilfe der Kölsch Hätz Nachbarschaftshilfen

Mit der langjährigen Erfahrung in der Vermittlung ehrenamtlich Engagierter hilft Kölsch Hätz schnell, kurzfristig und pragmatisch Menschen, die sich engagieren wollen und bringt sie mit Personen, die eine Unterstützung wünschen, zusammen: Das können zum Beispiel Einkaufsdienste für ältere oder chronisch kranke Menschen, Apothekengänge oder ein Telefonat gegen die Einsamkeit sein, natürlich immer unter Beachtung der Empfehlungen des Infektionsschutzes.

Telefon: 0221 / 56957816

Montag bis Donnerstag: 10 bis 15 Uhr
Freitag: 10 bis 13 Uhr

E-Mail Coronahilfe Kölsch Hätz

Corona-Callcenter der Kölner Freiwilligen Agentur

Die Kölner Freiwilligen Agentur veröffentlicht eine Übersicht der Kölner Nachbarschaftshilfen und bringt sowohl hilfesuchende Einzelpersonen als auch gemeinnützige Organisationen mit freiwilligen Helferinnen und Helfern zusammen.

Telefon: 0221 / 888278-0 (10 bis 16 Uhr)

E-Mail an die Kölner Freiwilligen Agentur
www.koeln-freiwillig.de

Helfende Hände der Diakonie Michaelshoven

Die "Helfenden Hände" der Diakonie Michaelshoven bieten in den Stadtbezirken Rodenkirchen und Porz sowie im Stadtteil Deutz Unterstützung an für Einkaufserledigungen und Medikamentenabholung.

Erreichbarkeit Montag bis Freitag: 9 bis 17 Uhr.

Helfende Hände Deutz, Ceno e. V.: 
In Deutz organisiert Ceno e. V. die Hilfen gemeinsam mit dem Bürgerzentrum Deutz und der evangelischen Kirchengemeinde Köln-Deutz und Poll. Neben Einkaufsdiensten und Medikamentenabholungen bietet der Verbund auch "Ein offenes Ohr am Telefon". 
Telefon: 0221 / 9959980

Helfende Hände Rodenkirchen: 
Telefon: 0173 / 9059135

Helfende Hände Porz: 
Telefon: 0173 / 905916

Weitere Informationen

#inköllezeHus

Unter dem Hashtag #inKöllezeHus rufen wir dazu auf, eigene Beiträge zu teilen, um Freundinnen und Freunden zu zeigen, warum es jetzt besonders wichtig ist, zu Hause zu bleiben. Gerne können darunter auch Hilfsangebote, Hinweise auf Initiativen in Köln oder Tipps, wie man sich die Zeit zu Hause sinnvoll vertreiben kann, gepostet werden. Viele Bürgerinnen und Bürger bieten bereits auf verschiedenen Plattformen ihre Hilfe an. So kann zum Beispiel auch die Nutzung der Internetplattform "nebenan.de" helfen, sich mit Nachbarn im echten Leben zu verbinden. Hier kann man ganz einfach mit der eigenen Hausgemeinschaft, der Nachbarschaft oder den angrenzenden Nachbarschaften kommunizieren.