© StEB Köln/ M.J. van den Broek-Custers

vom 10. Oktober 2019 bis 25. Oktober 2019

Infos:

Preis: kostenlos
Anmeldung/Vorverkauf: Eine Anmeldung ist nicht erforderlich

Die Starkregensaison neigt sich im Herbst langsam dem Ende zu. Dennoch ist es wichtig, sich in Vorbereitung auf nächstes Jahr, mit dem Thema Starkregenvorsorge zu befassen. Im Zuge des Klimawandels müssen wir uns darauf einstellen, dass die Wetterextreme künftig zunehmen werden. Die lang andauernde Hitzeperiode 2018 und 2019 sowie die extremen Starkregenereignisse 2017 zeigen die Extreme des Klimawandels in Köln und stellen uns vor neue Herausforderungen.

Als modernes, professionelles Unternehmen übernehmen die StEB Köln die Verantwortung für eine bessere Vorsorge. Gemeinsam hat sich die StEB Köln mit uns daher zum Ziel gesetzt, als Teil der Klimafolgenanpassung die Überflutungsvorsorge gegen sommerliche Starkregenereignisse zu verbessern. Das Handlungsprogramm knüpft an zahlreiche Maßnahmen an, die in der Vergangenheit bereits gegen Rheinhochwasser ergriffen wurden. Zur Starkregenvorsorge gehört neben den Maßnahmen der StEB auch die Information und Sensibilisierung der Bevölkerung. So gibt es zahlreiche Möglichkeiten, wie sich Private gegen Überflutung schützen können. Sie sind durch das Wasserhaushaltsgesetz im Rahmen ihrer Möglichkeiten sogar zur Eigenvorsorge verpflichtet.

Um möglichst viele Menschen zu erreichen, haben die StEB Köln eine Wanderausstellung zu Überflutungsschutz und -vorsorge erarbeitet. In den vergangenen 18 Monaten sind wir mit dieser Ausstellung in allen Stadtbezirken Kölns gewesen. Zum krönenden Abschluss, kommt die Ausstellung nach Köln-Kalk. In Kooperation mit dem Bürgeramt Kalk wird die Ausstellung nun im Bezirksrathaus Köln-Kalk gastieren.

Interessierte können sich im Foyer des Bezirksrathauses Köln-Kalk zu den folgenden Fragen informieren:

Wie entsteht sommerlicher Starkregen und was sind die Folgen? Welche Möglichkeiten gibt es, sich hierauf vorzubereiten und zu schützen? Was ist der Unterschied zwischen oberirdischer Überflutung und Kanalrückstau?

Die Ausstellung wird am 10. Oktober um 16:30 Uhr offiziell von der Bezirksbürgermeisterin Claudia Greven-Thürmer und dem Abteilungsleiter Wasserwirtschaftliche Planungen der StEB Köln, Ingo Schwerdorf eröffnet.

Für alle interessierten Einwohnerinnen und Einwohner besteht die Möglichkeit im Zeitraum der Ausstellung, jeweils dienstags von 16 bis 18 Uhr im Foyer des Bezirksrathauses Köln-Kalk in den persönlichen Kontakt mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der StEB Köln zu treten und individuelle Fragen zur Überflutungsgefährdung zu stellen.

Veranstaltungsort
Bezirksrathaus Kalk
Kalker Hauptstraße 247-273
51103 Köln - Kalk
Telefon:
0221 / 221-0
Fax:
0221 / 221-98347
Öffnungszeiten

Allgemeine Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag, 8 bis 12 Uhr
sowie nach Terminvereinbarung

Bei besonderen Veranstaltungen ist das Bezirksrathaus Kalk auch abends geöffnet.

Infos zum barrierefreien Zugang
  • Der Eingangsbereich ist für Rollstuhlfahrerinnen und -fahrer voll zugänglich.
  • Markierte Behindertenparkplätze sind vorhanden.
  • Die Aufzüge sind für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer voll zugänglich.
  • Hilfen für Blinde und Sehbehinderte.
  • Die Toiletten sind für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer voll zugänglich.

Anfahrt

  • Stadtbahn-Linien 1 und 9 (Haltestelle Kalk Post)
    Bus-Linie 159 (Haltestelle Kalk Post)
    S-Bahn-Linie S 12 und Regionalbahn-Linie RB 25 (Haltestelle Kalk-Trimbornstraße)
Start

Ziel

Uhrzeit:

Fahrplansuche
Start

Ziel

Fahrradroute planen