10. November 2018

Uhrzeit:

19 Uhr

Infos:

Preis: Eintritt frei

Für Hörgeschädigte bietet das Filmforum Induktionsschleifen an.

Anmeldung/Vorverkauf:
Um vorherige Anmeldung wird gebeten.

Grain (Buğday)

Türkei/Frankreich/Deutschland/Schweden/Katar 2017
128 Minuten
Originalfassung mit Untertiteln
Regie und Drehbuch: Semih Kaplanoğlu

In einer nahen und unbestimmten Zukunft hat ein plötzlicher Klimawandel zum Aussterben des Lebens auf der Erde geführt. Die Überlebenden leben in geschützten Zonen, die von magnetischen Mauern bewacht werden. Nur wer die genetische Eignungsprüfung besteht, erhält Zugang. Doch in den geschützten Zonen ist die Landwirtschaft aus unbekannten Gründen von einer genetischen Krise betroffen, die zu Missernten führt. Professor Erol Erin, ein Samengenetiker, erfährt bei Treffen im Zentrum von Novus Vita, einer selbstständigen Organisation, von dem Genetiker Cemil Akman und seiner Studie über die Krise gentechnisch veränderter Samen. Erol macht sich mit seinem Assistenten Anderi auf die Suche nach Cemil in der Zone des Toten Landes. Die Aktivistin Alice hilft ihm dabei, die magnetischen Mauern zu überqueren. Erols Reise wird eine Reise sein, die alles verändern wird, was er weiß.

"Grain (Buğday)" zeigt eine Zukunft zwischen Dürre, Hunger, Flüchtlingen, genetischen Veränderungen, Wissenschaft und Hoffnung. Drehorte der internationalen Koproduktion waren die USA, Deutschland und die Türkei. Der türkische Regisseur Semih Kaplanoğlu ist in Deutschland besonders mit seinem mehrfach gekrönten Film "Honig (Bal)" bekannt, der 2010 auch den Goldenen Bären erhielt.

Eine Veranstaltung des Yunus Emre Enstitüsü Köln im Rahmen der Türkischen Filmwoche des Instituts

Veranstaltungsort
Filmforum NRW e. V. - Kino im Museum Ludwig
Bischofsgartenstraße 1
50667 Köln - Altstadt/Nord
Telefon:
0221 / 221-24498
Fax:
0221 / 221-24114
Beschreibung

Mit dem neuen Modell eines die Stadtgrenzen übergreifenden Filmforums bespielen acht Partner das Kino im Museum Ludwig, um es als Ort für Filmgeschichte und zeitgenössische Filmkultur zu etablieren. Darüber hinaus werden Vorträge und Diskussionen zur Filmkultur, Veranstaltungen im Bereich audiovisueller Medien, sowie ausgewählte Projekte von Filmschaffenden organisiert.

Infos zum barrierefreien Zugang
  • Hilfen für Hörbehinderte (Gehörlose, Schwerhörige), Hörschleifen oder andere Hilfen sind vorhanden.
  • Der Eingangsbereich ist für Rollstuhlfahrerinnen und -fahrer voll zugänglich.
  • Markierte Behindertenparkplätze sind vorhanden.
  • Die Aufzüge sind für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer voll zugänglich.
  • Die Toiletten sind für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer voll zugänglich.

Anfahrt

  • Stadtbahn-Linien: 5, 16 und 18 (Haltestelle Dom/Hauptbahnhof)
    S-Bahn-Linien: S 6, S 11, S 12 und S 13 (Haltestelle Dom/Hauptbahnhof)
Start

Ziel

Uhrzeit:

Fahrplansuche
Start

Ziel

Fahrradroute planen