11. April 2018

Uhrzeit:

19 Uhr

Infos:

Preis: Eintritt frei

Für Hörgeschädigte bietet das Filmforum Induktionsschleifen an.

Was passiert mit dem Film, wenn es das Kino als traditionellen Auswertungsort und als spezifische gesellschaftliche Wahrnehmungsform nicht mehr gibt? Wohin wandert er und welche Folgen hat dies für die Art, wie wir Filme sehen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich Autor und Kurator Lars Henrik Gass in seiner Publikation "Film und Kunst nach dem Kino". Er beschreibt die gesellschaftlichen und ökonomischen Bedingungen, unter denen Film heute als Kunstform entsteht und sichtbar wird und analysiert diese anhand von Fernsehen, DVD, Internet, Filmfestivals, Ausstellungen oder Museen. Vor allem aber ist "Film und Kunst nach dem Kino" auch ein Manifest für eine Wahrnehmungsform, die dem aktuellen Hype um Partizipation, Privatisierung und Mobilisierung der Rezeption diametral gegenüber steht: Die kollektive Versammlung an einem Ort, an dem wir uns auf eine fremdartige und unzugängliche Wirklichkeit einlassen und im Anschluss darüber reden können.

Anlässlich der aktualisierten und erweiterten Neuausgabe von "Film und Kunst nach dem Kino" diskutieren Lars Henrik Gass, die Filmwissenschaftlerin Professorin Dr. Lisa Gotto, Filmkritiker und -kurator Daniel Kothenschulte sowie Kunstkritiker, Filmemacher und Autor Heinz Peter Schwerfel über Gegenwart und Zukunft des Films, neue Produktions- und Auswertungsorte sowie deren ästhetische, gesellschaftliche und industrielle Konsequenzen insbesondere für Filmkritik und -geschichte, Filmfestivals sowie den Kunstmarkt. Im Anschluss an die Diskussion illustriert ein Kurzfilmprogramm, welche neuen Bildästhetiken das Verschwinden des Kinos nach sich zieht.

Veranstalter
ifs internationale filmschule köln
Schanzenstraße 28
51063 Köln - Mülheim
Telefon:
0221 / 9201880
Fax:
0221 / 92018899
Veranstaltungsort
Filmforum NRW e. V. - Kino im Museum Ludwig
Bischofsgartenstraße 1
50667 Köln - Altstadt/Nord
Telefon:
0221 / 221-24498
Fax:
0221 / 221-24114
Beschreibung

Mit dem neuen Modell eines die Stadtgrenzen übergreifenden Filmforums bespielen acht Partnerinnen und Partner das Kino im Museum Ludwig, um es als Ort für Filmgeschichte und zeitgenössische Filmkultur zu etablieren. Darüber hinaus werden Vorträge und Diskussionen zur Filmkultur, Veranstaltungen im Bereich audiovisueller Medien, sowie ausgewählte Projekte von Filmschaffenden organisiert.

Infos zum barrierefreien Zugang
  • Hilfen für Hörbehinderte (Gehörlose, Schwerhörige), Hörschleifen oder andere Hilfen sind vorhanden.
  • Der Eingangsbereich ist für Rollstuhlfahrerinnen und -fahrer voll zugänglich.
  • Markierte Behindertenparkplätze sind vorhanden.
  • Die Aufzüge sind für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer voll zugänglich.
  • Die Toiletten sind für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer voll zugänglich.

Anfahrt

  • Stadtbahn-Linien: 5, 16 und 18 (Haltestelle Dom/Hauptbahnhof)
    S-Bahn-Linien: S 6, S 11, S 12 und S 13 (Haltestelle Dom/Hauptbahnhof)
Start

Ziel

Uhrzeit:

Fahrplansuche
Start

Ziel

Fahrradroute planen