Wenn Sie gerne tanzen und nette Menschen kennenlernen wollen, dann wird dieses Angebot das Richtige für Sie sein. Schauen Sie sich das kurze Video an, das im Folgenden verlinkt ist, dann bekommen Sie in zweieinhalb Minuten einen ersten Eindruck, worum es geht und wie viel Spaß Square Dance macht.

Square Dance erklärt beim Hummel Dance 2018

Woher kommt der Square Dance?

Die Wurzeln des Square Dance liegen in den europäischen Volkstänzen seit dem 14. Jahrhundert. Die verschiedenen Volksgruppen brachten ihre Volkstänze bei der Auswanderung mit nach Amerika. Diese waren aber so unterschiedlich, dass man nicht zusammen tanzen konnte. So entwickelte sich im Laufe der Zeit ein neuer Tanz. In dieser spannenden Entwicklungsgeschichte waren es immer wieder kriegerische Auseinandersetzungen, die zur Weiterentwicklung und Ausbreitung des Square Dance geführt haben. Inzwischen verbindet der Square Dance weltweit Menschen miteinander.

Die ganze Geschichte des Square Dance

Wie funktioniert der Square Dance?

© Lions Squares Germany

Auf den Grundlinien eines gedachten Quadrates, stehen vier Tanzpaare. Diese tanzen zu populärer Musik im 4/4-Takt. Der Caller (Ansager) gibt mit seinen Calls, die nächste zu tanzende Formation an. Die Tänzerinnen und Tänzer kennen die Calls, aber nicht die Choreografie, die der Caller sich überlegt hat. Square Dance ist also Bewegung nach Musik mit Gehirnjogging - in geselliger Runde.

Um Square Dance tanzen zu können, müssen Sie zunächst einen Kurs besuchen. Weil beim Square Dance immer englische Bezeichnungen verwendet werden, ist der Kurs die Class. Bis zu der feierlichen Graduierung am Ende einer Class lernen Sie alle Formationen, um weltweit in allen Square Dance Clubs mittanzen zu können.

Das Lernen beim Tanzen ist einfach, weil die einzelnen Formationen im Laufe der Zeit so oft wiederholt werden, dass sie sich Ihnen gut einprägen. Außerdem bekommen Sie stets Unterstützung von einem Angle. Das sind bereits graduierte Tänzerinnen und Tänzer, die mittanzen und bei Bedarf kleine Hilfestellungen geben.

Square Dance können Sie ab 7 Jahren lernen und es ist auch für Tänzerinnen und Tänzer ohne festen Tanzpartner ideal. Ganz einfach, weil man sich nach jedem Tanz, dem sogenannten Tip, eine neue Tanzpartnerin oder einen neuen Tanzpartner für den nächsten Tip sucht. Das funktioniert ganz locker, durch gegenseitiges Auffordern, ohne besondere Regeln.

Um Square Dance tanzen zu können, brauchen Sie keine besonderen Fähigkeiten. Sie müssen nur gut zuhören können, sich zu Fuß oder im Rollstuhl zügig bewegen können und grundsätzlich wissen, wo rechts und links ist. Die Calls sind zwar in Englisch, aber Sie müssen deshalb kein Englisch können. Square Dance wird Ihnen auch dann gut gefallen, wenn Sie meinen, nicht gut tanzen zu können. Wenn Sie alleine kommen, weil Sie Single sind, oder der Mensch an Ihrer Seite ein Tanzmuffel ist, bleiben Sie nicht allein, weil Sie immer eine Tanzpartnerin/einen Tanzpartner finden werden. Dies gilt alles auch uneingeschränkt für Menschen, die schlecht sehen, blind sind, schlecht hören, oder auf einen Rollstuhl angewiesen sind.

Warum macht Square Dance Spaß?

Beim Square Dance tanzen Sie in einer Gemeinschaft, die von einem guten freundschaftlichen Miteinander geprägt ist. Es gibt keinen Leistungsdruck und keine Wettbewerbe. Es geht einfach nur darum, die Freude beim Tanzen miteinander zu erleben und dabei immer wieder nette Menschen kennenzulernen.

Die Clubs besuchen sich deshalb gegenseitig und es gibt große überregionale Events. Square Dance ist ein weltweit einheitlicher Standard, den Sie überall tanzen können - und als Gast sind Sie immer willkommen. Allein in Deutschland gibt es über 400 Clubs.

Der neue Square Dance Club: Dancing Eagles Cologne

© Stephan Jacobs

Wenn an dem Schnupper-Kurs ab dem 22. April 2020 genügend Tänzerinnen und Tänzer teilnehmen, wird in der BSG die neue Sparte Square Dance eingerichtet. Mit den "Dancing Eagles Cologne" wird dann ein neuer Square Dance Club in Köln aktiv.

Es wird der erste Square Dance Club im rechtsrheinischen Köln sein, in dem Anfängerinnen und Anfänger tanzen können. Square Dance ist an sich zwar barrierefrei, aber in diesem Club wird ganz besonders darauf geachtet, dass es auch die Rahmenbedingungen sein werden. So ist der stufenlose Tanzort in Holweide zum Beispiel auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar und hat eine Toilette für Menschen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind.

Ganz im Sinne der BSG, der die Inklusion wichtig ist, wird auf einen entsprechenden Umgang untereinander und mit Gästen geachtet, damit sich alle wohl und dazugehörig fühlen.

Eine weitere Besonderheit besteht darin, dass Sie als Mitglied des Clubs der Betriebssportgemeinschaft der Stadt Köln e. V. beitreten, oder schon dazugehören. Somit können Sie grundsätzlich auch alle anderen Sportangebote der BSG nutzen. Dies gilt für Mitarbeitende der Stadtverwaltung ebenso wie für alle anderen Interessenten. Als Teil der BSG kann der Club auf die Unterstützung der hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der BSG-Geschäftsstelle zurückgreifen und damit seinen Mitgliedern einen guten Service bieten.

Wenn Sie diese Vision anspricht, dann nehmen Sie an dem Schnupper-Kurs teil. Lernen Sie dabei Square Dance und nette Menschen kennen, mit denen Sie diesen Plan zur Realität werden lassen. Wenn es dann künftig heißt: "Square up!", stellen wir uns im Square auf und haben gemeinsam Freude beim Tanzen.

Informationen zum Schnupper-Kurs