Wie und wo wir aktiv sind ...

Unsere Angebote orientieren sich an den individuellen Bedürfnissen der Kinder, der Jugendlichen und ihrer Familien. Es gibt Angebote, die das Wohnen einschließen und Angebote zur Betreuung, die "nur" tagsüber gemacht werden. Unterstützung und Hilfe gibt es in Gruppen, in Familien und durch Betreuung vor Ort. Wir arbeiten dabei eng mit dem Jugendamt und dem Landschaftsverband Rheinland zusammen.

Um den gestiegenen Anforderungen an eine moderne Jugendhilfeeinrichtung gerecht zu werden, haben wir ein zentrales Beratungsteam eingerichtet, das die Mitarbeitenden bei ihrer pädagogischen Arbeit zeitnah unterstützt. Durch die Bündelung von vielfältigen Zusatzqualifikationen und Kompetenzen in einem multiprofessionellen Team kann dieses Beratungsteam eine bedarfsgerechte und breit gefächerte Unterstützung anbieten. Das Beratungsangebot gliedert sich in die Schwerpunkte der Fallbegleitung und Teamentwicklung.

Hilfen in Familien

Die Kinder leben in einer anderen als der eigenen Familie. Ein bis zwei Kinder werden dabei zusätzlich zu den eigenen Kindern betreut. Wir fördern und unterstützen jedoch weiterhin den Kontakt zur eigentlichen Familie der Kinder.

Formen der Hilfe in Familien

  • Die familiäre Bereitschaftsbetreuung ist ein Angebot zur Krisenintervention in dafür speziell ausgesuchten und geschulten Familien. Das Angebot richtet sich schwerpunktmäßig an Kinder von 0 bis 4 Jahren, die in einer akuten Krisen- oder Gefährdungssituation sofort untergebracht werden müssen. Die Unterbringung in den Familien ist zeitlich begrenzt und dient dem Schutz des Kindes und der Entwicklung einer weiteren Perspektive. Wenn ein Kind nicht zu den Eltern zurückkehren kann, begleiten wir es in eine andere Hilfeform außerhalb der eigenen Familie. Die Familien werden durch uns intensiv beraten und begleitet.
  • Erziehungsstellen sind eine besondere Form der Familienpflege. In einer Erziehungsstelle leben Kinder und Jugendliche, die aufgrund schwieriger Bedingungen in ihrer Entwicklung besonders beeinträchtigt sind und die in der Regel langfristig außerhalb ihrer Herkunftsfamilie leben müssen. Für ihre weitere positive Entwicklung benötigen sie einen stabilen, familiären Rahmen und ein intensives Beziehungsangebot. In der Erziehungsstelle hat mindestens ein Elternteil eine pädagogische Ausbildung, so ist eine professionelle Betreuung gewährleistet. Die Erziehungsstelle wird durch eine Fachberatung intensiv unterstützt und beraten.
  • Eltern-Kind-Tagesbetreuung bietet jungen Familien mit Kindern im Alter von 0 bis 3 Jahren eine intensive, individuell ausgerichtete Anleitung und Unterstützung, damit sie in der Lage sind, ihr Kind langfristig selbst zu versorgen und zu betreuen. Die Eltern werden dabei in allen für die Entwicklung des Kindes relevanten Themen geschult und unterstützt. Ebenso erfahren Sie Anleitung und Anregung in der Gestaltung der Eltern-Kind-Beziehung. Dies geschieht sowohl durch Gruppenangebote wie auch durch individuelle Anleitung im eigenen Haushalt und im Sozialraum der Familie.

Aufnahmegruppen und Klärungsgruppen

Sind Eltern zeitweise mit der aktuellen Situation überfordert, kann eine vorübergehende Entlastung die richtige Hilfe sein. Die Pädagogische Notaufnahme ist also ein zeitlich begrenztes Angebot für Krisen- und Notsituationen. In diesen Gruppen werden Kinder zwischen 3 und 13 Jahren vorläufig untergebracht.

Die Gruppen zur Aufnahme und Klärung sind 24 Stunden am Tag bereit für Kinder und Jugendliche, die kurzfristig in ein anderes Umfeld wechseln müssen. Sind Eltern zeitweise mit der aktuellen Situation überfordert, kann eine vorübergehende Entlastung die richtige Hilfe sein. Die Aufnahme- und Klärungsgruppen sind also ein zeitlich begrenztes Angebot für Krisen- und Notsituationen.

Aufnahme bedeutet in solchen Fällen erst einmal, eine Zuflucht zu geben, egal in welcher Situation ein Kind zu uns kommt, ob es sich aus eigener Entscheidung bei uns meldet oder vom Jugendamt vermittelt wird. Der Aufnahme folgt die Phase der "Klärung" - in der arbeiten wir zusammen mit Eltern, Betreuerinnen und Betreuern, sozialen Diensten, Therapeutinnen und Therapeuten an dem Ziel der Rückkehr in die Familie. Sollte dies nicht möglich sein, begleiten wir in andere Hilfeformen. Die Aufnahme- und Klärungsgruppen befinden sich in Brück, Kalk und in der Innenstadt.

Alle Meldungen bei Verdacht auf Kindesmisshandlung und Kindesvernachlässigung nimmt der Gefährdungsmeldungs-Sofort-Dienst (GSD) rund um die Uhr, also auch nachts, an Feiertagen und Wochenenden entgegen.

Weitere Informationen und Kontaktnummern zum GSD

Wohn- und Intensivgruppen

In einer Wohngruppe leben bis zu neun Kinder, in einer Intensivgruppe bis zu sieben Kinder, für die Dauer von zwei bis drei Jahren. Die Kinder sind zwischen 4 und 13 Jahren und die Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren.

Dieses Angebot machen wir für Kinder und Jugendliche, die aus unterschiedlichen Gründen nicht in ihrer Familie leben können und der Förderung und Begleitung in einer Wohngruppe bedürfen.

Während des Aufenthaltes arbeiten wir ständig mit den Eltern zusammen. Unser vorrangiges Ziel ist es, dass die Kinder und Jugendlichen wieder in ihre Familie zurückkehren können. Sollte dies nicht möglich sein, versuchen wir die Vermittlung in eine Pflegefamilie oder wir begleiten Jugendliche, bis sie selbständig sind.

Unsere Gruppen sind in den Kölner Stadtteilen Bilderstöckchen, Brück, Höhenhaus, Junkersdorf, Klettenberg, Lindenthal, Raderthal sowie in Bergisch Gladbach-Refrath und Hürth.

Tagesgruppen

Tagesgruppen gibt es für Kinder ab dem 6. Lebensjahr. In jeder Gruppe werden neun Kinder von Montag bis Freitag tagsüber betreut. Sie leben also weiterhin bei ihren Familien.

Wir bieten ein strukturiertes Tagesangebot für Kinder, die eine intensive pädagogische Förderung benötigen. In enger Zusammenarbeit mit den Eltern sorgen wir dafür, dass die Kinder regelmäßig zur Schule gehen und wir unterstützen beim Lernen, bei den Hausaufgaben und bei der aktiven Freizeitgestaltung. Die Gruppen befinden sich in den Kölner Stadtteilen Brück, Kalk und Klettenberg.

Fünf-Tage-Gruppen

Fünf-Tage-Gruppen bieten wir an für Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahren. In jeder Gruppe werden neun Kinder von montags bis freitags betreut. Am Wochenende und in den Ferien leben die Kinder bei ihren Familien. In der Regel bleiben die Kinder zwei bis vier Jahre in der Gruppe. Diese Form der Hilfe bieten wir für Kinder an, wenn die Erziehung und Betreuung des Kindes außerhalb der Familie während der Woche notwendig ist.

Wir stehen in intensivem Kontakt mit den Eltern, denn Ziel ist es, Kind und Eltern wieder zusammenzuführen. Sollte eine Rückkehr in die Familie nicht mehr möglich sein, begleiten wir in andere Hilfeformen. Die Gruppen befinden sich in den Stadtteilen Brück und Klettenberg.

Ambulante Hilfen

Wir begleiten und beraten junge Erwachsene über 18 Jahren, die nicht im Haushalt der Eltern leben können. Sie leben in Wohnungen oder Appartements.

Betreuungsformen

  • Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung und Mobile Betreuung
    Die jungen Erwachsenen leben in eigenen Wohnungen oder Appartements. Dort sind wir wöchentlich stundenweise begleitend, beratend und unterstützend vor Ort. Wir helfen in allen Lebensbereichen, die die jungen Erwachsenen schließlich eigenständig bewältigen müssen.
  • Wohnangebot für junge Frauen
    Dieses Angebot steht jungen Frauen offen. Dazu stehen Appartements in Kalk bereit. Das Angebot ist gedacht für 16- bis 19-Jährige in besonderen Lebenssituationen und für alleinreisende Flüchtlinge.

Haben Sie Fragen?

Kontakt Kinder- und Jugendpädagogische Einrichtung der Stadt Köln Kontaktformular
Informationen des Landschaftsverband Rheinland