Wann sollten Sie beginnen und wieviel geben?

Es gibt keine Norm dafür, wieviel Taschengeld Ihr Kind bekommen soll, aber es gibt Orientierungswerte. Etwa mit der Einschulung gewinnt Geld für Ihr Kind eine Bedeutung, weil es dann im Alltag damit umzugehen beginnt.

In welchem Alter sollte Ihr Kind Taschengeld erhalten?

Vielleicht hat Ihr 6-jähriges Kind bisher von sich aus noch keinen Bedarf an Taschengeld geäußert. Aber vermutlich wird das Interesse daran bald durch andere geweckt.

Im zweiten Schuljahr ist das Rechnen mit Geld Bestandteil des Mathematikunterrichts. Aber auch schon vor dem Schulanfang begreifen Kinder, dass man für Münzen und Scheine unterschiedlich wertvolle Dinge kaufen kann.

Dass zehn 10-Centstücke genauso viel wert sein sollen wie eine einzelne Euromünze, ist für I-Dötzchen schwer zu verstehen. Aber sie wissen genau, dass eine Hörspielkassette 5 Euro kostet.

Eine vorsichtige Dosierung am Anfang hilft Ihrem Kind, mit dem Geld umgehen zu lernen. 50 Cent pro Woche und dann langsam pro Lebensjahr oder Klasse steigend ist für Grundschulkinder völlig ausreichend, die ja auch sonst noch hier und da etwas zugesteckt bekommen.

Wieviel ist sinnvoll?

"Die anderen kriegen aber mehr!" Ein bisschen werden Sie sich schon an den Summen orientieren, die die anderen Kinder bekommen. Aber jede Unvernunft müssen Sie nicht mitmachen.

Die Orientierungswerte für die richtige Höhe des Taschengeldes richten sich nach den finanziellen Möglichkeiten der Familie. Sie ändern sich je nach Lage, Art und Größe des Wohnortes. Und sie orientieren sich an der Höhe des Taschengeldes der Kinder in der Klasse, von Freundinnen und Freunden, der Clique.

Jüngere Kinder sollten ihr Taschengeld wöchentlich bekommen, Jugendliche monatlich. Das Taschengeld wird regelmäßig und bar an die Kinder ausgezahlt, ohne dass Sie daran erinnert werden müssen.

Orientierungswerte für Kinder bis 9 Jahren bei wöchentlicher Auszahlung

AlterSumme
Unter 6 Jahre0,50 Euro 
6 bis 7 Jahre1,50 bis 2 Euro
8 bis 9 Jahre2 bis 3 Euro

Orientierungswerte für Kinder und Jugendliche von 10 bis 17 Jahren bei monatlicher Auszahlung

AlterSumme
10 bis 11 Jahre13 bis 16 Euro
12 bis 13 Jahre20 bis 22 Euro 
14 bis 15 Jahre25 bis 30 Euro
16 bis 17 Jahre35 bis 45 Euro

Wenn Ihr Kind bei monatlicher Auszahlung ständig schon in der Monatsmitte kein Geld mehr hat, können Sie auch als Übergangsphase eine 14-tägige Auszahlung vereinbaren. Mit dieser Hilfestellung lernt ihr Kind, das Geld einzuteilen.

Ab dem 14. Geburtstag können Sie mit Ihren Kindern überlegen, ob die Einrichtung eines Girokontos sinnvoll ist, auf das Sie das Taschengeld überweisen. In diese Überlegungen können Sie auch die selbständige Verfügung über einen Betrag zum Kauf von Bekleidung sowie Schul- oder Ausbildungsbedarf und Artikel zur individuellen Körperpflege einbeziehen.

Auch hier können wir nur Beträge zur Orientierung nennen. Für Bekleidung sollten Sie etwa 50 Euro und für Schulbedarf, Artikel zur Körperpflege sowie Kosten für die Ausbildung etwa 30 Euro monatlich ansetzen.

Weitere Informationen

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend