© panthermedia.net/Frank Täubel

Seit 8. Juni 2020 können alle Kinder wieder in ihre Kita oder ihre Tagespflege kommen. Es gilt ein eingeschränkter Regelbetrieb mit reduzierten Stundenzeiten. Was das heißt, erfahren Sie weiter unten auf dieser Seite.

Auch für die Sommerferien soll eine Kinderbetreuung sichergestellt werden. Eine genaue Planung hierzu ist, in enger Absprache mit den freien Trägerinnen und Trägern, noch in der Vorbereitung. Ausschlaggebend soll aber in jedem Fall der Bedarf der Kölner Familien sein.

Wie sieht der eingeschränkte Regelbetrieb aus?

Das Betretungsverbot gibt es nicht mehr. Alle Kinder können ihre Kita oder Kindertagespflegestelle wieder besuchen. Die bisherigen Regelungen zur Notbetreuung entfallen. Das heißt, dass auch die bisher für die Notbetreuung getroffenen Absprachen enden.

Der Betreuungsumfang richtet sich nach dem Betreuungsvertrag. Die darin enthaltene Stundenzahl wird um zehn Stunden wöchentlich reduziert. Das bedeutet im Einzelnen:

  • Wenn Sie einen Betreuungsvertrag über 25 Stunden haben, kann Ihr Kind im eingeschränkten Regelbetrieb für 15 Stunden wöchentlich betreut werden.
  • Wenn Sie einen Betreuungsvertrag über 35 Stunden haben, kann Ihr Kind im eingeschränkten Regelbetrieb für 25 Stunden wöchentlich betreut werden.
  • Wenn Sie einen Betreuungsvertrag über 45 Stunden haben, kann Ihr Kind im eingeschränkten Regelbetrieb für 35 Stunden wöchentlich betreut werden.

Abhängig von vorhandenen Räumen und Personal kann in Einzelfällen in den Kitas der Betreuungsumfang ausgeweitet oder reduziert werden. Dies wird von den Kita-Leitungen immer mit dem Jugendamt abgestimmt.

Der reduzierte Betreuungsumfang hängt in der Tagespflege noch stärker als in den Kitas von der Personalkapazität ab. Wo eine Betreuung nicht gewährleistet werden kann, unterstützen wir Sie bei der Lösungsfindung im Einzelfall. Die Kontaktdaten finden Sie in der nächsten Antwort.

Der eingeschränkte Regelbetrieb wird voraussichtlich bis zum 31. August 2020 andauern. Mitte August 2020 erfolgt eine Neubewertung der Situation anhand der dann vorliegenden Infektionslage.

Bitte beachten Sie:

Mit der Umsetzung des eingeschränkten Regelbetriebs appelliert das Land Nordrhein-Westfalen an die Eltern, sich solidarisch mit allen Familien zu zeigen und die Betreuung höchstens im angebotenen Umfang anzunehmen.

Auch unter den Beschäftigten in den Kindertagespflegen und Kitas haben wir Menschen, die zu den Risikogruppen gemäß der Einschätzung des Robert-Koch-Instituts gehören. Es wird daher nicht das gesamte Personal für die Betreuung und die sonstigen Aufgaben zur Verfügung stehen können.

Hierfür benötigen wir Ihre Mithilfe:

Die Entscheidung, ob Kinder betreut werden, bei denen ein individuell erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf besteht, obliegt ausschließlich Ihnen als Eltern.  

  1. Bitte erklären Sie schriftlich auf dem Formblatt "Eigenerklärung Erziehungsberechtigte beziehungsweise Erziehungsberechtigter", dass Sie Ihre Kinder nur bringen, wenn diese ebenso wie Sie oder andere Personen aus Ihrer häuslichen Gemeinschaft gesund sind und keinen Kontakt zu Infizierten hatten. Das Formblatt finden Sie im Anschluss zum Herunterladen. Sie können es auch bei Ihrer Kita-Leitung bekommen. Von den städtischen Kitas erhalten Sie einen Elternbrief. Dort ist das Formblatt ebenfalls beigefügt.
  2. Bitte melden Sie umgehend, wenn Ihr Kind, Sie oder andere Personen aus Ihrer häuslichen Gemeinschaft erkrankt sind oder Kontakt zu Infizierten hatten.
  3. Bitte legen Sie ein ärztliches Attest vor, bevor Sie ein an COVID 19-erkranktes Kind nach der Genesung wieder in die Betreuung bringen.
  4. Wurde Ihr Kind wegen COVID-19-Krankheitssymptomen nicht betreut oder musste es aus dem Angebot krankheitsbedingt abgeholt werden?
    In diesen Fällen bestätigen Sie bitte vor erneuter Aufnahme der Betreuung schriftlich, dass Ihr Kind seit 48 Stunden symptomfrei ist. Die Bestätigung kann formlos erfolgen. Bei begründeten Zweifeln an der Symptomfreiheit kann die Leitung der Einrichtung oder eine Kindertagespflegeperson von Ihnen verlangen, dass Sie vor Betreuungsbeginn mit Ihrem Kind zu einer Kinderärztin oder einem Kinderarzt gehen. Ihnen als Eltern obliegt hierfür die Verantwortung. Ein Nachweis muss nicht vorgelegt werden.
  5. Bitte tragen Sie beim Bringen und Abholen Ihrer Kinder einen Mund-Nasen-Schutz, halten Sie das Abstandsgebot zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein und nutzen Sie die Desinfektionsspender im Eingangsbereich.

Bei Fragen oder für weitere Informationen stehen Ihnen Ihre Kita-Leitungen vor Ort zur Verfügung. Gerne können Sie uns auch eine E-Mail-schreiben.

E-Mail für Fragen zum eingeschränkten Regelbetrieb
Eigenerklärung Erziehungsberechtigte beziehungsweise Erziehungsberechtigter
PDF, 12 kb

Wo bekomme ich Unterstützung, wenn der eingeschränkte Regelbetrieb nicht angeboten werden kann?

Wir helfen Ihnen weiter, wenn der eingeschränkte Regelbetrieb in Ihrer Kita oder Tagespflege in Einzelfällen nicht angeboten werden kann. Wenden Sie sich gerne an die folgenden Rufnummern: 0221 / 221-21221 oder 0221 / 221-29496 oder senden Sie uns eine E-Mail.

Über beide Wege sind wir Montag bis Freitag, von 7:30 bis 17:30 Uhr, erreichbar.

E-Mail zur Kindernotfallbetreuung

Wann darf ich mein Kind auf keinen Fall betreuen lassen?

Sie können Ihr Kind nicht in die Kinderbetreuung bringen, wenn es

  • Krankheitssymptome aufweist
  • in Kontakt zu infizierten Personen steht oder seit dem Kontakt mit infizierten Personen noch keine 14 Tage vergangen sind
  • sich entsprechend der Coronaeinreiseverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen aufgrund eines Auslandsaufenthaltes in Quarantäne aufhalten muss
Coronaeinreiseverordnung und weitere rechtliche Regelungen des Landes Nordrhein-Westfalen

Was ist bei der Betreuung im privaten Bereich zu beachten?

Seit dem 14. Mai 2020 können Sie Ihre Kinderbetreuung auch privat gemeinsam mit anderen Eltern organisieren.

Achten Sie dabei bitte darauf, dass Sie

  • maximal fünf Kinder gemeinsam betreuen
  • die Gruppe der betreuten Kinder möglichst immer gleich bleibt
  • die Betreuung dokumentieren, damit Sozialkontakte im Fall einer Infektion schnell nachvollzogen werden können

Bitte sorgen Sie auch weiterhin dafür, dass Ihre Kinder nicht von Personen betreut werden sollen, die nach der Einschätzung des Robert-Koch-Instituts als besonders gefährdet gelten. Hierzu gehören insbesondere Vorerkrankte und Lebensältere.

Bedenken Sie daher bitte: Eine Betreuung kann zum Beispiel Großeltern stärker gefährden als sie Ihnen im Moment hilft.

Wo finde ich weitergehende Informationen, die das Land Nordrhein-Westfalen dazu herausgibt?

Gibt es die Informationen des Landes Nordrhein-Westfalen auch in anderen Sprachen?

Muss ich für die Dauer der Schließung Elternbeiträge und Essensgeld zahlen?

Elternbeiträge

Wir erstatten Ihnen für die Kitas und Kindertagespflege die Hälfte des Elternbeitrags für die Monate Juni und Juli.

Das Land Nordrhein-Westfalen hat angekündigt, dass für die Offene Ganztagsschule (OGTS) der volle Beitrag erstattet werden soll. Hier warten wir noch auf die schriftliche Bestätigung und bereiten die Ratsentscheidung vor.

Dadurch verzögert sich leider die Erstellung der Bescheide für die Monate Juni und Juli auch für die Kitas und die Kindertagespflege. Einen konkreten Termin können wir im Moment noch nicht mitteilen.

Wenn Sie für Juni bereits den vollen Betrag überwiesen haben, können Sie gerne die Zahlung für Juli aussetzen. 

Bitte verrechnen Sie nicht mit den Erstattungen für März bis Mai, da hierfür mit den Rückzahlungen schon begonnen wurde. 

Für die anteilige Erstattung der Monate Mai und April, sowie für den halben Monat März, haben wir Ihnen wegen der Schließung von Kitas, Kindertagespflegen und OGTS bereits Bescheide geschickt. 

Bitte beachten Sie:

Die Erstattung wird automatisch erfolgen. Sie bekommen einen Bescheid über den reduzierten Betrag. Einen Antrag müssen Sie nicht stellen.

Bitte nehmen Sie grundsätzlich keine Verrechnungen mit anderen Monaten vor, da dies die Bearbeitung der Erstattung verzögert.

Eine Bitte haben wir noch an Sie:

Beide Erstattungen werden leider etwas Zeit in Anspruch nehmen. Nach der Versendung der Bescheide werden wir die Überweisung veranlassen.

Bitte haben Sie nach Erhalt der Bescheide noch etwas Geduld, weil alle 43.000 Konten einzeln bearbeitet werden müssen. Wir gehen davon aus, dass es nach den jeweiligen Bescheiden bis zu vier Wochen dauern wird, bis alle Überweisungen erledigt sind.

Sie helfen uns sehr, wenn Sie von Rückfragen zur Dauer der Erstattung absehen! Vielen Dank für Ihr Verständnis. 

Essensgeld

Für die städtischen Kitas wird auch das Essensgeld für März (zur Hälfte), April und Mai erstattet.

In der Kindertagespflege, bei Kitas in anderer Trägerschaft sowie der OGTS sprechen Sie bitte Ihre Tagespflegeperson beziehungsweise den Träger an.

Mein Einkommen ändert sich durch die Corona-Krise. Wie kann ich den Elternbeitrag anpassen lassen?

Sie können uns eine formlose Mitteilung per E-Mail oder Post senden:

Amt für Kinder, Jugend und Familie
Elternbeiträge
Ottmar-Pohl-Platz 1
51103 Köln

E-Mail an das Amt für Kinder, Jugend und Familie

Bitte geben Sie dazu Ihr Kassenzeichen, beginnt mit 745, an. Damit finden wir Sie leichter und können Ihr Anliegen schneller bearbeiten. Wenn Sie das neue Einkommen, zum Beispiel aus Kurzarbeitergeld oder Insolvenzgeld, schon kennen, schicken Sie bitte den Bescheid direkt mit.

Sie kennen die genauen Beträge noch nicht? Dann schätzen Sie Ihr Jahreseinkommen, oder wir setzen Sie erst mal um zwei Einkommensstufen niedriger fest. Sie sind selbständig oder gewerbetreibend? Dann schätzen Sie Ihr Jahreseinkommen, oder wir setzen Sie erst mal um zwei Einkommensstufen niedriger fest.

Was mache ich, wenn ich einen Beitragsrückstand nicht in einer Summe bezahlen kann?

Sie können bei uns formlos eine Ratenzahlung per E-Mail oder Post beantragen:

Amt für Kinder, Jugend und Familie
Elternbeiträge
Ottmar-Pohl-Platz 1
51103 Köln

E-Mail an das Amt für Kinder, Jugend und Familie

Bitte geben Sie dazu Ihr Kassenzeichen, beginnt mit 745, an. Damit finden wir Sie leichter und können Ihr Anliegen schneller bearbeiten.

Machen Sie bitte einen Vorschlag zur Höhe der monatlichen Raten. Sie bekommen dann von uns eine Mitteilung, ab wann Sie abzahlen müssen. Zinsen erheben wir dafür nicht.

Was mache ich, wenn ich meine Ratenzahlung nicht mehr leisten kann?

Sie können uns eine formlose Mitteilung per E-Mail oder Post senden:

Amt für Kinder, Jugend und Familie
Elternbeiträge
Ottmar-Pohl-Platz 1
51103 Köln

E-Mail an das Amt für Kinder, Jugend und Familie

Btte geben Sie dazu Ihr Kassenzeichen, beginnt mit 745, an. Damit finden wir Sie leichter und können Ihr Anliegen schneller bearbeiten.

Wenn Sie die Rate in der vereinbarten Höhe nicht mehr bezahlen können, teilen Sie bitte mit, welche Rate Ihnen möglich ist. Sie erhalten anschließend per Post eine neue Stundungsvereinbarung über die offene Restforderung.

Wenn Sie die Rate in den Monaten April und Mai gar nicht bezahlen können, teilen Sie dies bitte mit. Sie erhalten anschließend per Post eine neue Stundungsvereinbarung über die offene Restforderung ab Juni.

Wann kann ich meinen Betreuungsvertrag für das nächste Kita-Jahr abschließen?

Die Frist für das Unterzeichnen der Betreuungsverträge für das nächste Kita-Jahr wird aufgrund der aktuellen Situation ausgesetzt. 

Sie möchten einen Betreuungsvertrag mit einer städtischen Kita abschließen?

  • Wenn Sie eine Zusage für einen Kita-Platz erhalten, stimmen Sie bitte mit Ihrer Kita telefonisch einen Termin für die Vertragsunterzeichnung ab.

Sie möchten einen Betreuungsvertrag mit der Kita eines freien Trägers abschließen?

  • Wenden Sie sich bitte per E-Mail an die Einrichtung und teilen Sie dort mit, ob Sie das Platzangebot annehmen.

Wen kann ich bei Fragen ansprechen?

Sollten Sie weitere Fragen zum Corona-Virus haben, kontaktieren Sie gerne unser Bürgertelefon unter der Rufnummer 0221 / 221-33500.

Das Bürgertelefon ist montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr erreichbar.