Kölner Bürger*innen, die sich Sorgen machen, möglicherweise mit dem Corona-Virus infiziert zu sein, wenden sich an ihre Hausarztpraxis. Bei Unsicherheit oder Nichterreichbarkeit der Hausarztpraxis steht der kassenärztliche Notdienst zur Verfügung. Dieser ist rund um die Uhr erreichbar unter der Telefonnummer 116 117.

Der*Die versorgende Arzt*Ärztin wird sich bei Notwendigkeit unverzüglich mit dem Gesundheitsamt in Verbindung setzen.

Ob ein Labortest auf eine Infektion mit dem Corona-Virus notwendig ist, entscheidet der*die behandelnde Arzt*Ärztin.

Bürgertelefon

Außerdem haben wir ein Bürgertelefon eingerichtet, bei dem sich besorgte Bürger*innen informieren können: 0221 / 221-33500

Das Bürgertelefon ist wie folgt erreichbar:

  • Montag bis Freitag, 7 bis 18 Uhr

Eingeschränkte Erreichbarkeit der Stadtverwaltung

Bitte beachten Sie, dass in der Regel vor dem Besuch weiterhin Termine für eine persönliche Vorsprache vereinbart werden müssen.

Sobald Sie ein städtisches Verwaltungsgebäude mit Publikumsverkehr betreten, müssen Sie eine medizinische Maske tragen. Das gilt bis auf Weiteres für:

  • Bezirksrathäuser
  • Kalk Karree
  • Kundenzentren
  • Stadthaus Deutz
  • Standesamt
  • Zulassungsstelle und
  • allen sonstigen Verwaltungsgebäuden, in denen Dienstleistungen im persönlichen Kontakt erbracht werden.

Auch in Aufzügen sowie deren Wartebereiche ist das Tragen einer medizinischen Maske vorgeschrieben. Aufzüge dürfen von maximal zwei Personen gleichzeitig genutzt werden.

Geeignete medizinische Masken sind sogenannte OP-Masken, Masken des Standards  FFP2 oder diesen vergleichbare Masken (KN95/N95).

Über das Corona-Virus

Corona-Viren verursachen in Menschen verschiedene Krankheiten, von gewöhnlichen Erkältungen bis hin zu gefährlichen oder sogar potenziell tödlich verlaufenden Krankheiten wie das Middle East Respiratory Syndrome (MERS) oder das Severe Acute Respiratory Syndrome (SARS).

Eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung ist möglich. Anstecken kann man sich über Tröpfcheninfektion durch Husten, Niesen, Sprechen.

Die erste Symptome treten innerhalb von 2 bis 14 Tagen auf.

Die Beschwerden unterscheiden sich oft kaum von denen einer anderen Erkältungskrankheit. Symptome sind unter anderem:

  • Husten
  • Fieber
  • Schnupfen
  • Atemnot
  • Störungen des Geruchs- und/oder Geschmackssinns
  • Muskelschmerzen
  • Halsschmerzen
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • andauernde Appetitlosigkeit
  • Gewichtsverlust
  • Übelkeit
  • Bauchschmerzen
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Bindehautentzündung (Konjunktivitis)
  • Lyphknotenschwellung
  • Schläfrigkeit

Wann ein Test auf das Corona-Virus durchgeführt werden sollte, entscheidet der*die Arzt*Ärztin. Diese Entscheidung stützt sich auf die aktuellen Erkenntnisse des Robert Koch-Institutes. Im Zweifelsfall werden sich die Ärzt*innen dabei mit dem mit dem Gesundheitsamt und/oder dem Infektionsschutz-Zentrum abstimmen.

Nach heutigem Kenntnisstand kommt es nur in wenigen Fällen zu einer Lungenentzündung und anderen schwerwiegenden Symptomen.

Robert Koch Institut - COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2)
European Centre for Disease Prevention and Control
Weltgesundheitsorganisation

Generelle Handlungsempfehlung

Der "Corona-Knigge" für Jung und Alt ist ein kleiner Leitfaden zur Hygiene in Zeiten der COVID-19-Pandemie:

Broschüre Corona-Knigge (PDF)
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Weitere Informationen

Alle Informationen des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen
Das Landesportal NRW - Coronavirus
Bundesministerium für Gesundheit
Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes
Risikogebiete - Robert Koch Institut
Fragen und Antworten zur digitalen Einreiseanmeldung (DEA)
Digitale Einreiseanmeldung (Bundesministerium für Gesundheit)
Die Corona-Warn-App
Corona: Aktuelle Informationen für die Kindertagesbetreuung - Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen
Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen
KölnBusiness - für Unternehmen