Seit dem 8. März 2021 haben alle Kölner*innen einen Anspruch auf mindestens einen Schnelltest pro Woche. Anspruch haben alle Bürger*innen unabhängig ihren Alters. Dort wo durch die Coronaschutzverordnung ein Negativtestnachweis gefordert wird, können die Testergebnisse 48 Stunden verwendet werden. 
Im Rahmen der Bürgertestung werden nur asymptomatische Bürger*innen getestet. Entsprechend sind auch Kinder in den Testzentren zu testen.
Falls Sie sich krank fühlen, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt bzw. Ihre Hausärztin.
Innerhalb des Kölner Stadtgebiets stehen Ihnen unterschiedliche Möglichkeiten zur Verfügung.

Ihre Hausarztpraxis kann ohne eine Beauftragung durch das Gesundheitsamt Antigen-(Schnell-)Tests durchführen. Bitte setzten Sie sich hierzu mit Ihrer Hausarztpraxis in Verbindung.

Auf der folgenden Karte finden Sie Kölner Apotheken, Arztpraxen, Teststellen und die städtischen Testzentren, in denen Sie einen Bürgertest durchführen lassen können. Bitte erfragen Sie bei der jeweiligen Einrichtung, ob Sie vorab einen Termin benötigen.

Zur Karte in Vollbild-Darstellung

 

Eine Liste der beauftragten Teststellen finden Sie hier: 

Beauftragte Teststellen in Köln

Für einen Antigen-Schnelltest in einem der Testzentren benötigen Sie einen Identitätsnachweis mit Lichtbild. Hierfür geeignet ist beispielsweise der Personalausweis, der Führerschein oder die Gesundheitskarte. Bei weiteren Fragen zur Vorgehensweise wenden Sie sich bitte an das jeweilige Testzentrum.

Bitte beachten Sie die Hinweise zu den städtischen Testzentren:

Testzentrum Am Breslauer Platz

  • täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet
  • keine vorherige Terminvereinbarung notwendig

Testzentren in Meschenich

  • Montag bis Samstag von 10 bis 18 Uhr geöffnet
  • Sonntag von 11 bis 18 Uhr geöffnet
  • keine vorherige Terminvereinbarung notwendig

Infektionsschutzzentrum Gesundheitsamt

  • Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr geöffnet
  • Testung nur mit Terminvereinbarung möglich. Bitte registrieren Sie sich telefonisch: 0221 / 221-31197.
    Eine Terminvereinbarung für andere Teststellen ist unter der oben genannten Rufnummer nicht möglich. Fragen zu Antigen-(Schnell-)Tests oder anderen Themen können hier nicht beantwortet werden.

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Wie lässt sich das Corona-Virus nachweisen?

Es wird ein Abstrich aus dem Nasen-Rachenraum entnommen. Darin lassen sich die Viren nachweisen. Wie ein Abstrich funktioniert, erfahren Sie hier: 

Rachen- und Nasenabstrich
PDF, 118 kb

Was ist der Unterschied zwischen PCR-Tests, Antigen-Schnelltests und Selbsttests?

Die PCR-Tests gelten als die Premium-Variante der Corona-Tests, da sie eine extrem hohe Genauigkeit aufweisen. Er erfolgt durch einen Nasen-Rachenabstrich. Der Test beruht auf der sogenannten Polymerase-Kettenreaktion (polymerase chain reaction, PCR). Dabei wird Erbmaterial des Virus vervielfältigt. Dadurch kann man, auch wenn wenige Viren vorhanden sind, einen Erreger nachweisen. Der PCR-Test weist das Virus mit einer hohen Treffsicherheit nach. Die Probe muss durch medizinisches Personal erfolgen. Die anschließende Auswertung kann nur durch ein Labor erfolgen. PCR-Tests sind zwar exakt, aber mit mehr Aufwand verbunden.

Antigen-Schnelltests nehmen mit ihrem Namen schon vorweg, dass relativ schnell ein Testergebnis vorliegt. Im Gegensatz zu den PCR-Tests, welche durch medizinisches Personal erfolgen, reicht bei einem Antigen-Schnelltest lediglich Personal, das medizinisch für eine solche Art von Tests geschult wurde. Die Testentnahme erfolgt ebenso wie beim PCR-Test über einen Nasen-Rachenabstrich. Die Auswertung passiert, und dies ist der entscheidende Unterschied zum PCR-Test, direkt vor Ort. Es ist also kein Labor zur Auswertung nötig. Auf diese Weise können Testauswertungen in einer Pflegeeinrichtung, einem Krankenhaus, einer Arztpraxis und einer sonstigen Einrichtung, ohne Diagnostiklabor, durchgeführt werden. Hierdurch ist der Antigen-Schnelltest schneller und günstiger. Jedoch lässt sich hierdurch natürlich auch die höhere Fehlerquote erklären, da ein Labor genauer arbeitet, als ein Schnelltest-Kit.
Seit 8. März 2021 haben alle Kölner*innen einen Anspruch auf mindestens einen Schnelltest pro Woche.

Ebenso wie der Schnelltest nimmt auch der Selbsttest mit seinem Namen vorweg, dass die Handhabung durch einen selbst geschieht. Diese Art Test kann also ortsunabhängig, wie zum Beispiel zu Hause, durchgeführt werden. Da die Selbsttests zur Anwendung durch Privatpersonen bestimmt sind, wurde die Probenentnahme und -auswertung entsprechend einfach konzipiert. Der Test kann beispielsweise mit einem Nasenabstrich oder mit Speichel erfolgen.
Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte überprüft zusammen mit dem Paul-Ehrlich-Institut Qualität und Aussagekraft der Tests. Die Schnell- und Selbsttests haben gegenüber den PCR-Tests eine höhere Fehlerrate. Die hängt unter anderem mit der Art und Weise der Auswertung zusammen. Daher sollte nach jedem positiven Schnell- und Selbsttest immer auch ein anschließender PCR-Test zur Bestätigung erfolgen.

Wie oft kann ich mich im Rahmen der Bürgertestung testen lassen?

Im Rahmen der Verfügbarkeit von Testkapazitäten haben Bürger*innen prinzipiell Anspruch auf mindestens einen Antigentest pro Woche.
Dies bedeutet, dass sich Bürger*innen prinzipiell mehr als einmal die Woche testen lassen können. Bei weiteren Fragen zur möglichen Häufigkeit von Testungen wenden Sie sich bitte direkt an das jeweilige Testzentrum.

Was muss ich bei einem positiven Antigen-Test beachten?

Vorgehen bei Selbsttestung:
Personen, mit einem positiven Corona-Schnelltestergebnis/-Selbsttestergebnis  sind verpflichtet, sich umgehend in Quarantäne zu begeben. Positive Corona-Schnelltestergebnis/-Selbsttestergebnis sind meldepflichtig und müssen dem zuständigen Gesundheitsamt unverzüglich mitgeteilt werden. Den Meldebogen und weitere Infos finden Sie unter der Frage "An wen, wie und mit welchem Meldebogen muss ich mein positives Antigen-(Schnell)Testergebnis versenden?".

Im Anschluss an einen positiven Corona-Selbsttest sind Sie verpflichtet eine PCR-Testung zur Bestätigung einer Infektion durchzuführen, nehmen Sie hierfür bitte Kontakt zu einem Testzentrum oder Ihrem Hausarzt bzw. Ihrer Hausärztin auf.

Vorgehen in einem Testzentrum:
Nachdem das Corona-Schnelltestergebnis positiv ausgefallen ist, sollte dringend ein anschließender PCR-Test durchgeführt werden. Nach diesem PCR-Test begeben Sie sich sofort in Quarantäne und warten das PCR-Test-Ergebnis ab.
Bei weiteren Fragen zur Vorgehensweise wenden Sie sich bitte an das jeweilige Testzentrum.

Weitere Informationen wie Sie sich als positiv getestete Personen verhalten und beachten sollten erhalten Sie hier:

Informationen für Corona positiv getestete Personen
Allgemeinverfügung zur Ordnung der Verfahren zur Durchführung von Coronatests auf dem Gebiet der Stadt Köln vom 15. März 2021
PDF, 251 kb

An wen, wie und mit welchem Meldebogen muss ich mein positives Antigen-(Schnell-/Selbst-)Testergebnis versenden?

Gemäß §§ 7, 8, 9 des Infektionsschutzgesetzes ist sowohl der direkte als auch der indirekte Nachweis des Corona-Virus meldepflichtig (die Meldung erfolgt an das zuständige Gesundheitsamt).

Positive Corona-Schnelltestergebnisse sind meldepflichtig und müssen dem zuständigen Gesundheitsamt unverzüglich mitgeteilt werden. Das heißt auch jede Privatperson, die sich selbstständig testet, muss das Gesundheitsamt bei einem positiven Corona-Testergebnis kontaktieren.
Bitte verwenden Sie dazu eines der beiden Formulare für meldende Personen (bei Selbsttestung) oder für meldende Einrichtungen:

Für meldende Personen bei Selbsttestung (Schnelltestbogen): Meldung über Nachweis von SARS-CoV 2 mittels Antigen-Test)
Für Einrichtungen (Schnelltestbogen): Meldung über Nachweis von SARS-CoV 2 mittels Antigen-Test (Nasen-Rachenabstrich)
PDF, 196 kb
Allgemeinverfügung zur Ordnung der Verfahren zur Durchführung von Coronatests auf dem Gebiet der Stadt Köln vom 15. März 2021
PDF, 251 kb

Was muss ich bei einem negativen PCR-Test nach positivem Schnell- oder Selbsttest beachten?

In diesem Fall kann Ihre Quarantäne und die Ihrer Kontaktpersonen durch das zuständige Gesundheitsamt beendet werden. Dazu ist die Übermittlung Ihres negativen PCR-Testergebnisses erforderlich, auf dem Name, Geburtsdatum und Testdatum ersichtlich sind. Senden Sie bitte den Befund per Mail an die untenstehende E-Mailadresse oder per Fax  0221 / 221 23553 an die Stadt Köln mit dem Hinweis "Schnelltestkontrolle".

E-Mail an die Stadt Köln (schnelltestkontrolle@stadt-koeln.de)

An wen wende ich mich, wenn ich Probleme mit der Meldung habe?

Bei Problemen mit der Meldung Ihres positiven Schnelltestergebnisses wenden Sie sich bitte an die 0221 / 221-33577 (Hotline).
Die Hotline erreichen Sie Montag bis Sonntag von 9 bis 17 Uhr.

Was muss ich bei einem negativen Antigen-Test beachten?

Ein negatives Schnell- oder Selbsttestergebnis hat keine weiteren Konsequenzen für Sie. Ein negatives Testergebnis kann falsch negativ sein. Daher sind Sie verpflichtet, sich weiterhin streng an die A-H-A+L-Regeln zu halten.

Was müssen anbietende Einrichtungen von Antigen-Tests bezogen auf die Bürgertests nach § 4a TestV Bundesregierung beachten?

Die neue Regelung der Testverordnung der Bundesregierung sieht vor, dass Bürger*innen ab dem 8. März 2021 Anspruch auf mindestens einen kostenlosen Schnelltest (PoC-Antigentest) pro Woche haben. Diese Tests können in einer Vertragsarztpraxis, von Testzentrum des Gesundheitsamtes oder dem Testzentrum am Hauptbahnhof oder von beauftragten Teststellen durchgeführt werden.

Infektionsschutzzentrum des Gesundheitsamtes (ISZ 3)

Zudem präzisiert die Verordnung zum Aufbau einer Angebotsstruktur zur Ermöglichung von Bürgertestungen auf einen direkten Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronateststrukturverordnung), dass:

  • Ärzt*innen
  • Zahnärzt*innen
  • ärztlich oder zahnärztlich geführte Einrichtungen
  • medizinische Labore
  • Apotheken, Rettungs- und Hilfsorganisationen
  • sowie weitere Anbieter*innen, die nicht bereits nach § 6 Absatz 1 Nummer 1 und 3 der Coronavirus-Testverordnung zugelassene Leistungserbringer sind,

mit der Bürgertestung sowie der nachfolgenden PCR-Testung unter bestimmten Voraussetzungen beauftragt sind.

Zu den Voraussetzungen gehört, dass die Teststellen gemäß Anlage 1 zur Coronateststrukturverordnung Mindestanforderungen an Teststellen zur Anwendung von SARS-CoV-2 PoC-Antigen-Schnelltests gemäß § 6 Absatz 1 Nummer 2 der Coronavirus-Testverordnung vom 8. März 2021 erfüllen. Liegen die genannten Voraussetzungen nicht vor, kann das Gesundheitsamt die Durchführung der Leistungserbringung untersagen.

Zeigen Einrichtungen und Betriebe nach Absatz 2 ihre Bereitschaft zur Mitwirkung der unteren Gesundheitsbehörde erst nach dem 19. März 2021 an, so können diese zusätzlich beauftragt werden, wenn dies zur Erfüllung des Bedarfs erforderlich ist. Beauftragungen unter Ausschluss der Finanzierung nach § 4 Absatz 3 der CoronaTeststrukturVO sind bei Beachtung der sonstigen Regelungen dieser Verordnung zu den Qualitätsanforderungen jederzeit möglich.

Vorläufige Beauftragung zur Durchführung von Bürgertestungen nach § 4a der Verordnung zum Anspruch auf Testungen in Bezug auf einen direkten Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 des Bundesministeriums für Gesundheit (Coronavirus-Testverordnung) vom 7. März 2021 Anlage zur Allgemeinverfügung „Vorläufige Beauftragung zur Durchführung von Bürgertestungen nach § 4a der Verordnung zum Anspruch auf Testungen in Bezug auf einen direkten Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 des Bundesministeriums für Gesundheit (Coronavirus-Testverordnung) vom 7. März 2021“

Wenn Sie Bürgertests im Rahmen dieser Verordnung in Ihrem Testzentrum durchführen, müssen Sie dies umgehend dem Gesundheitsamt mitteilen! 

E-Mail an Buergertests@stadt-koeln.de

Zudem haben Sie fortlaufend alle seit dem 8. März 2021 durchgeführten Bürgertestungen nach § 4a der Coronavirus-Testverordnung sowie die Zahl der positiven Testergebnisse tagesbezogen zu melden. Die entsprechenden Meldewege werden Ihnen -sobald verfügbar- nach der Anmeldung beim Gesundheitsamt mitgeteilt.

Bitte beachten Sie, dass nach dem 15. März 2021 eine direkte Beauftragung der Testeinrichtung seitens des Gesundheitsamtes erforderlich ist.

Die Abrechnung der Testdurchführung erfolgt gemäß den Regelungen der Coronavirus-Testverordnung des Bundes durch die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein.

Weitere Informationen finden Sie bei der Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein

Was müssen anbietende Einrichtungen von Antigen-Tests beachten?

Nach einem positiven Antigen-Test sollte unbedingt direkt im Anschluss eine PCR-Testung in Ihrem Testzentrum erfolgen. Es ist aus infektionshygienischer Sicht nicht vertretbar, wenn im Antigen-Test positiv getestete Personen unnötige Wege auf sich nehmen müssen, um PCR-Testungen in anderen Einrichtungen durchführen zu lassen. Hierdurch entsteht eine erhebliche Ansteckungsgefahr für andere Personen, beispielsweise wenn die mit großer Wahrscheinlichkeit COVID-19-Infizierten auf dem Weg zu einer Arztpraxis anderen Personen begegnen und diese infizieren, oder wenn sich diese Personen im Wartezimmer einer Arztpraxis in unmittelbarer Nähe zu anderen Personen aufhalten.

Wir weisen Sie außerdem darauf hin, dass Sie gemäß §7 des Infektionsschutzgesetzes verpflichtet sind, uns positive Antigen-Tests zu melden. Welchen Meldebogen Sie dazu benötigen finden Sie unter der Frage "An wen, wie und mit welchem Meldebogen muss ich mein positives Antigen-(Schnell)Testergebnis versenden?".

Wir erwarten, dass Sie Ihre Patient*innen umfassend über Spezifität und Sensitivität der von Ihnen verwendeten Tests aufklären. Die Patient*innen müssen darüber informiert werden, dass Antigen-Schnelltests nur Personen mit einer hohen Viruslast als positiv identifizieren und daher eine Infektion nicht sicher ausschließen. Ihre Patient*innen müssen wissen, dass trotz eines negativen Schnelltests nicht vom Einhalten der AHA-L Regeln abgesehen werden kann, um eine Übertragung zu verhindern. Eine Aufklärung über eventuell falsch positive Tests soll ebenfalls erfolgen.

Weitere Informationen zu Antigen-(Schnell-)Tests finden Sie unter: